Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studie zur kommunalen Wirtschaftsförderung

29.06.2000


Was Kommunen für ihre Unternehmen tun können
RUB-Studie untersucht kommunale Wirtschaftsförderung


Was zählt, ist der Gesamtstandort

Die Verbesserung von Einzelfaktoren macht noch keinen guten Wirtschaftsstandort aus - es braucht die Förderung aller Standortfaktoren, das ist die Erkenntnis der Untersuchung "Innovations- und Technologiepolitik als Aufgabe der lokalen Wirtschaftsförderung. Das Beispiel Essen" von Dipl.-Geogr. Frank Osterhoff. Nachdem sich bisherige Forschungen zur Innovations-, Technologie- und Forschungspolitik meist nur mit der Politik auf europäischer, nationaler oder regionaler Ebene beschäftigen und die Handlungsmöglichkeiten der lokalen Ebene außer Acht lassen, widmet sich Osterhoff erstmals der Frage, welchen Beitrag Kommunen als Anbieterinnen eines Standortes zur Erhaltung und Verbesserung der Konkurrenzfähigkeit ihrer Unternehmen leisten können, und entwickelt Vorschläge für ein Handlungskonzept. Die Studie ist als RUFIS-Studie 2/2000 erschienen. Für seine Arbeit wurde er mit dem Wissenschaftspreis der Kreissparkasse Recklinghausen ausgezeichnet.

Essener Experten bewerten Standort

Im allgemeinen Teil seiner Untersuchung kümmert sich Osterhoff zuerst um die Rahmenbedingungen der kommunalen Innovations- und Technologiepolitik: Warum sind Technologie, Forschung und Entwicklung so wichtig geworden? Was sind die Anforderungen an Unternehmensstandorte und deren Handlungskompetenzen? Als Beispiel eines Wirtschaftsstandorts dient die Stadt Essen. Für den empirischen Teil der Arbeit befragte Frank Osterhoff Experten zu innovationsorientierten Maßnahmen, Projekten und Strukturmerkmalen, Standortmerkmalen und Innovationshemmnissen. Besonders interessierte ihn die Rolle der Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft. Auf die Bewertung der Ergebnisse gründen Vorschläge für ein Handlungskonzept.

Einzelne Faktoren genügen nicht

Seine wichtigste Erkenntnis, die für Forschungs- und Entwicklungsunternehmen wie für alle anderen gilt: Maßnahmen, die Einzelfaktoren verbessern, machen noch keinen guten Standort aus, sondern es braucht die Entwicklung eines Gesamtstandortes - die Innovations- und Technologieförderung kann nicht nur ein Teilansatz der Wirtschaftsförderung sein, sondern muss in einen Stadtentwicklungsansatz für den Gesamtstandort integriert werden. Sowohl die allgemein wichtigsten Standortfaktoren wie Verkehr, Arbeitsmarkt und Flächen müssen weiterentwickelt werden, als auch die so genannten weichen Faktoren, die haushaltsnahen Merkmale Wohnen, Umweltqualität, Kultur- Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten. Speziell für Forschungs- und Entwicklungsunternehmen wichtige Faktoren sind in Essen Agglomerationseffekte, die sich aus der Nähe zu anderen FuE-Unternehmen und -einrichtungen ergeben.

Ganzheitliches Handlungskonzept kann Essen attraktiver machen

Als Grundlage für eine effektive technologieorientierte Bestandsentwicklung sieht Osterhoff ein Konzept zur Innovations- und Technologieförderung, dass sich auf alle Teilbereiche der Innovations- und Technologiepolitik bezieht. Zu seinen Bestandteilen gehören die Entwicklung der endogenen FuE-Schwerpunkte, die Weiterentwicklung der standort- und innovationsbezogenen Strukturmerkmale und die Verbesserung des Technologietransfers. Die Basis für ein erfolgreiches Konzept ist eine genaue Strukturanalyse des Standorts. Nur so kann man seine Stärken und Schwächen und seine Position im regionalen, nationalen und internationalen Wettbewerb erkennen und analysieren. Darauf abgestimmte Maßnahmen können dann z. B. harte und weiche Standortfaktoren verbessern: Fachbezogene Messen und Kongresse, Weiterentwicklung und Akquisition neuer FuE-Einrichtungen, Anbindung an Einrichtungen außerhalb des Standortes, die Gründung von Aninstituten und die Akquisition von Fördermitteln sind zentrale Handlungsfelder. Auch die Verbesserung des Technologietransfers basiert auf einer Strukturanalyse, die Transferangebot und Transfernachfrage ermittelt.

Plädoyer für regionale Kooperation

Grundsätzlich plädiert Osterhoff dafür, Standorte nicht isoliert, sondern als Teilausschnitte einer Region zu betrachten - funktionsräumliche Beziehungen nehmen keine Rücksicht auf administrative Grenzen. Netzwerke und Kooperationen zwischen Unternehmen, FuE- und Aus- und Weiterbildungseinrichtungen einer Region versprechen Synergieeffekte für die kommunale Bestandsentwicklung.

Bezug über RUFIS

Frank Osterhoff: Innovations- und Technologiepolitik in der kommunalen Wirtschaftsförderung. Das Beispiel Essen. RUFIS-Studie Nr. 2/2000, erhältlich bei RUFIS, Ruhr-Forschungsinstitut für Innovations- und Strukturpolitik e.V., Universitätsstr. 150, Postfach 102148, 44721 Bochum, Tel./Fax: 0234/707716

Weitere Informationen

Dipl.-Geogr. Frank Osterhoff, Hugo-Schultz-Str. 40, 44789 Bochum, Tel. 0234/309575, Email: frank.osterhoff@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: RUB-Studie Wirtschaftsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik