Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Noch keine Entwarnung

29.10.2002


Nachdem sich die Kurse an den globalen Börsen Mitte Oktober mit einer vehementen Rally von den deprimierenden Mehrjahrestiefständen lösen konnten, sind zwischenzeitlich wieder Konsolidierungstendenzen spürbar.



Antreiber für die Terraingewinne waren eine Reihe von besser als erwarteten Unternehmensberichten für das 3. Quartal (u.a. Citigroup, IBM, Microsoft, Nokia, SAP), die Zerstreuung von Bankeninsolvenzgerüchten in Deutschland, die Eindeckung größerer Shortpositionen - im DAX vor allem bei den stark gewichteten Finanz- und Technologietiteln - sowie nicht zuletzt die offenbar flexiblere US-Vorgehensweise im Irakkonflikt. Gemessen ab Jahresbeginn zeigen Euro Stoxx 50 und DAX indes mit einem Minus von 36 bzw. 41 Prozent weiterhin eine auffällig schlechtere Performance als Dow Jones oder Nikkei (jeweils minus 17).

... mehr zu:
»DAX


Unterdessen setzt sich weltweit die konjunkturelle Katerstimmung fort. Insbesondere in den USA ist zu befürchten, dass die im abgelaufenen Quartal spürbaren Impulse aus zyklischer Lageraufstockung, Staatsausgaben und zinsbedingt robustem Konsum in den anstehenden Monaten erodieren (September-Frühindikatoren zum vierten Mal in Folge gefallen, Einzelhandelsumsätze mit minus 1,2 nach +0,6 Prozent rückläufig, Oktober-Verbrauchervertrauen der Uni Michigan auf Mehrjahrestiefstand). Die Investitionsschwäche der Unternehmen angesichts von Überkapazitäten, Preisdruck und geringer Nachfrageerwartung kann indes vorläufig durch die anhaltende monetäre und verstärkt auch fiskalische Unterstützung (US-Budgetdefizit 2003 voraussichtlich rd. 250 Mrd. Dollar) zum Teil kompensiert werden.

Dagegen ist in der Eurozone für das laufende Jahr nunmehr mit einer Expansionsrate von nicht einmal der Hälfte Amerikas zu rechnen (knapp 1 Prozent) und auch für 2003 ist nur mäßige Schubkraft absehbar. Im Oktober fiel z.B. der ZEW-Konjunkturindikator für die Euroregion mit 34,3 nach 43,0 Zählern drastisch zurück, die Industrieproduktion lag im August 0,8 (nach zuvor 0,3) Prozent unter Vorjahr. Belastend wirkt vor allem der hartnäckige Wachstumsrückstand Deutschlands, das rund ein Drittel der Wirtschaftsleistung Eurolands repräsentiert. Hier sind für die kommenden Monate neben einer Verlangsamung des Außenbeitrags auch dämpfende Effekte durch höhere Steuern und Sozialabgaben einzukalkulieren. Entsprechend haben die sechs führenden Wirtschaftsforschungsinstitute ihre BIP-Prognosen gegenüber ihrem letzten Frühjahrsgutachten markant nach unten revidiert (plus 0,4 bzw. 1,4 Prozent für 2002 und 2003).

Die oktoberlichen Kursschübe nähren zwar die Hoffnung, dass ein Ende der massiven Ausverkaufswellen bei den Dividendenpapieren bevorstehen könnte. Sie signalisieren die Rückkehr von Risikobereitschaft und Umschichtungstendenzen aus niedrigrentierlichen Bonds. Allerdings ist der Antizipationshorizont der Investoren derzeit merklich verkürzt, so dass ohne einen globalen ökonomisch-politischen Szenariowechsel beträchtliche Rückschlagsgefahren verbleiben. In toto dürfte sich kurzfristig somit lediglich ein limitierter Aufwärtsspielraum, gemessen am DAX in Richtung 3500 Punkte, eröffnen.

Hans Beth | Landesbank Rheinland-Pfalz

Weitere Berichte zu: DAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie