Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Noch keine Entwarnung

29.10.2002


Nachdem sich die Kurse an den globalen Börsen Mitte Oktober mit einer vehementen Rally von den deprimierenden Mehrjahrestiefständen lösen konnten, sind zwischenzeitlich wieder Konsolidierungstendenzen spürbar.



Antreiber für die Terraingewinne waren eine Reihe von besser als erwarteten Unternehmensberichten für das 3. Quartal (u.a. Citigroup, IBM, Microsoft, Nokia, SAP), die Zerstreuung von Bankeninsolvenzgerüchten in Deutschland, die Eindeckung größerer Shortpositionen - im DAX vor allem bei den stark gewichteten Finanz- und Technologietiteln - sowie nicht zuletzt die offenbar flexiblere US-Vorgehensweise im Irakkonflikt. Gemessen ab Jahresbeginn zeigen Euro Stoxx 50 und DAX indes mit einem Minus von 36 bzw. 41 Prozent weiterhin eine auffällig schlechtere Performance als Dow Jones oder Nikkei (jeweils minus 17).

... mehr zu:
»DAX


Unterdessen setzt sich weltweit die konjunkturelle Katerstimmung fort. Insbesondere in den USA ist zu befürchten, dass die im abgelaufenen Quartal spürbaren Impulse aus zyklischer Lageraufstockung, Staatsausgaben und zinsbedingt robustem Konsum in den anstehenden Monaten erodieren (September-Frühindikatoren zum vierten Mal in Folge gefallen, Einzelhandelsumsätze mit minus 1,2 nach +0,6 Prozent rückläufig, Oktober-Verbrauchervertrauen der Uni Michigan auf Mehrjahrestiefstand). Die Investitionsschwäche der Unternehmen angesichts von Überkapazitäten, Preisdruck und geringer Nachfrageerwartung kann indes vorläufig durch die anhaltende monetäre und verstärkt auch fiskalische Unterstützung (US-Budgetdefizit 2003 voraussichtlich rd. 250 Mrd. Dollar) zum Teil kompensiert werden.

Dagegen ist in der Eurozone für das laufende Jahr nunmehr mit einer Expansionsrate von nicht einmal der Hälfte Amerikas zu rechnen (knapp 1 Prozent) und auch für 2003 ist nur mäßige Schubkraft absehbar. Im Oktober fiel z.B. der ZEW-Konjunkturindikator für die Euroregion mit 34,3 nach 43,0 Zählern drastisch zurück, die Industrieproduktion lag im August 0,8 (nach zuvor 0,3) Prozent unter Vorjahr. Belastend wirkt vor allem der hartnäckige Wachstumsrückstand Deutschlands, das rund ein Drittel der Wirtschaftsleistung Eurolands repräsentiert. Hier sind für die kommenden Monate neben einer Verlangsamung des Außenbeitrags auch dämpfende Effekte durch höhere Steuern und Sozialabgaben einzukalkulieren. Entsprechend haben die sechs führenden Wirtschaftsforschungsinstitute ihre BIP-Prognosen gegenüber ihrem letzten Frühjahrsgutachten markant nach unten revidiert (plus 0,4 bzw. 1,4 Prozent für 2002 und 2003).

Die oktoberlichen Kursschübe nähren zwar die Hoffnung, dass ein Ende der massiven Ausverkaufswellen bei den Dividendenpapieren bevorstehen könnte. Sie signalisieren die Rückkehr von Risikobereitschaft und Umschichtungstendenzen aus niedrigrentierlichen Bonds. Allerdings ist der Antizipationshorizont der Investoren derzeit merklich verkürzt, so dass ohne einen globalen ökonomisch-politischen Szenariowechsel beträchtliche Rückschlagsgefahren verbleiben. In toto dürfte sich kurzfristig somit lediglich ein limitierter Aufwärtsspielraum, gemessen am DAX in Richtung 3500 Punkte, eröffnen.

Hans Beth | Landesbank Rheinland-Pfalz

Weitere Berichte zu: DAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten

Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster

29.03.2017 | Medizin Gesundheit