Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahrzehnt deutsche Einheit - Ein Jahrzehnt Mittelstandsförderung durch die AiF-Geschäftsstelle Berlin

27.09.2000


... mehr zu:
»AiF »KMU
16.000 Unternehmen mit über 2 Mrd. DM unterstützt

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von

Guericke" e.V. (AiF) engagiert sich vom Standort Berlin aus seit zehn Jahren erfolgreich zugunsten des innovativen Mittelstandes in den neuen Ländern. Als eine der ersten Wirtschaftsorganisationen hat sie unmittelbar nach der deutschen Vereinigung eine Geschäftsstelle im Osten Berlins gegründet. Mit anfangs 10, heute 93 Mitarbeitern hat die AiF in Zusammenarbeit mit dem Bund bewährte Maßnahmen zur Förderung anwendungsorientierter Forschung und Entwicklung (FuE) an die besonderen Verhältnisse der in den neuen Ländern entstehenden mittelständischen Firmen angepasst. Seit 1990 bearbeitete die AiF-Geschäftsstelle im Berliner Bezirk Pankow als Projektträger im Auftrag der Bundesregierung über 45.000 Förderanträge und vergab über 2 Mrd. DM an mehr als 16.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Gegenwärtig bestehen folgende Fördermöglichkeiten:

Das Programm FuE-Personalförderung Ost (PFO) ist seit 1992 das Grundprogramm der Innovationsförderung für mittelständische Firmen in den neuen Bundesländern. PFO bezuschusst das Gehalt qualifizierter Mitarbeiter in allen Bereichen innovativer Arbeitsprozesse und stärkt so die FuE-Personalbasis der KMU. Seit Beginn des Programms sind 702 Mio. DM Fördermittel geflossen; zwei Drittel der FuE treibenden Unternehmen in den neuen Bundesländern wurden erreicht. Dadurch wurde der drastische Abbau der FuE-Beschäftigten in der ostdeutschen Industrieforschung von 86.000 im Jahr 1989 auf 15.800 im Jahr 1994 gestoppt und ein Wiederanstieg auf bislang rund 19.000 unterstützt.

Das 1999 begonnene bundesweite PROgramm INNOvationskompetenz mittelständischer Unternehmen (PRO INNO) hilft KMU bei der Nutzung neuer Technologien durch ihren Einstieg in eine eigene FuE-Tätigkeit oder durch die Forschungszusammenarbeit mit anderen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland. Förderfähig sind besonders anspruchsvolle und wirtschaftlich risikoreiche Vorhaben sowie der befristete FuE-Personaltransfer. Im Jahr 1999 betrugen die Fördermittel für PRO INNO und das Vorläuferprogramm Forschungskooperation in der mittelständischen Wirtschaft (Foko) zusammen 216 Mio. DM. Mit rund 60 Prozent ist bei PRO INNO der Anteil der Antragsteller aus den neuen Bundesländern bemerkenswert hoch. Von den ersten 1.316 Projekten, die PRO INNO unterstützt, werden 92 in Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern in 22 Ländern durchgeführt. Den Schwerpunkt bilden Länder Mittel- und Osteuropas. Dort gibt es ein Netz von zehn AiF-Kontaktbüros, das deutschen mittelständischen Unternehmen hilft, Kooperationspartner zu finden.

Parallel zur firmenspezifischen Förderung ostdeutscher Unternehmen - auch durch weitere, inzwischen ausgelaufene Programme - vollzog sich die Integration der Firmen in die industrielle Gemeinschaftsforschung. Im Rahmen der nach Branchen und Technologiefeldern aufgegliederten Forschungsvereinigungen der AiF treiben dabei KMU gemeinsame, vorwettbewerbliche Forschung, die der gesamten Branche zugute kommt. Heute werden 20 Prozent der öffentlichen Fördermittel für die Gemeinschaftsforschung eingesetzt, um Vorhaben an Forschungsstellen in den neuen Ländern durchzuführen. Als branchenübergreifende und interdisziplinäre Variante der Gemeinschaftsforschung entstand 1999 das AiF-Initiativprogramm "Zukunftstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen" (ZUTECH). ZUTECH unterstützt 47 Projekte an 104 Forschungsstellen mit 31 Mio. DM. An einem Drittel der Vorhaben sind Forschungsstellen in den neuen Ländern beteiligt.


Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, Bayenthalgürtel 23,
50968 Köln, Telefon: 02 21 / 3 76 80 - 55,
Fax: 02 21 / 3 76 80 - 27,
E-Mail: presse@aif.de,
Internet: www.aif.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Silvia Behr | idw

Weitere Berichte zu: AiF KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten