Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahrzehnt deutsche Einheit - Ein Jahrzehnt Mittelstandsförderung durch die AiF-Geschäftsstelle Berlin

27.09.2000


... mehr zu:
»AiF »KMU
16.000 Unternehmen mit über 2 Mrd. DM unterstützt

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von

Guericke" e.V. (AiF) engagiert sich vom Standort Berlin aus seit zehn Jahren erfolgreich zugunsten des innovativen Mittelstandes in den neuen Ländern. Als eine der ersten Wirtschaftsorganisationen hat sie unmittelbar nach der deutschen Vereinigung eine Geschäftsstelle im Osten Berlins gegründet. Mit anfangs 10, heute 93 Mitarbeitern hat die AiF in Zusammenarbeit mit dem Bund bewährte Maßnahmen zur Förderung anwendungsorientierter Forschung und Entwicklung (FuE) an die besonderen Verhältnisse der in den neuen Ländern entstehenden mittelständischen Firmen angepasst. Seit 1990 bearbeitete die AiF-Geschäftsstelle im Berliner Bezirk Pankow als Projektträger im Auftrag der Bundesregierung über 45.000 Förderanträge und vergab über 2 Mrd. DM an mehr als 16.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Gegenwärtig bestehen folgende Fördermöglichkeiten:

Das Programm FuE-Personalförderung Ost (PFO) ist seit 1992 das Grundprogramm der Innovationsförderung für mittelständische Firmen in den neuen Bundesländern. PFO bezuschusst das Gehalt qualifizierter Mitarbeiter in allen Bereichen innovativer Arbeitsprozesse und stärkt so die FuE-Personalbasis der KMU. Seit Beginn des Programms sind 702 Mio. DM Fördermittel geflossen; zwei Drittel der FuE treibenden Unternehmen in den neuen Bundesländern wurden erreicht. Dadurch wurde der drastische Abbau der FuE-Beschäftigten in der ostdeutschen Industrieforschung von 86.000 im Jahr 1989 auf 15.800 im Jahr 1994 gestoppt und ein Wiederanstieg auf bislang rund 19.000 unterstützt.

Das 1999 begonnene bundesweite PROgramm INNOvationskompetenz mittelständischer Unternehmen (PRO INNO) hilft KMU bei der Nutzung neuer Technologien durch ihren Einstieg in eine eigene FuE-Tätigkeit oder durch die Forschungszusammenarbeit mit anderen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland. Förderfähig sind besonders anspruchsvolle und wirtschaftlich risikoreiche Vorhaben sowie der befristete FuE-Personaltransfer. Im Jahr 1999 betrugen die Fördermittel für PRO INNO und das Vorläuferprogramm Forschungskooperation in der mittelständischen Wirtschaft (Foko) zusammen 216 Mio. DM. Mit rund 60 Prozent ist bei PRO INNO der Anteil der Antragsteller aus den neuen Bundesländern bemerkenswert hoch. Von den ersten 1.316 Projekten, die PRO INNO unterstützt, werden 92 in Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern in 22 Ländern durchgeführt. Den Schwerpunkt bilden Länder Mittel- und Osteuropas. Dort gibt es ein Netz von zehn AiF-Kontaktbüros, das deutschen mittelständischen Unternehmen hilft, Kooperationspartner zu finden.

Parallel zur firmenspezifischen Förderung ostdeutscher Unternehmen - auch durch weitere, inzwischen ausgelaufene Programme - vollzog sich die Integration der Firmen in die industrielle Gemeinschaftsforschung. Im Rahmen der nach Branchen und Technologiefeldern aufgegliederten Forschungsvereinigungen der AiF treiben dabei KMU gemeinsame, vorwettbewerbliche Forschung, die der gesamten Branche zugute kommt. Heute werden 20 Prozent der öffentlichen Fördermittel für die Gemeinschaftsforschung eingesetzt, um Vorhaben an Forschungsstellen in den neuen Ländern durchzuführen. Als branchenübergreifende und interdisziplinäre Variante der Gemeinschaftsforschung entstand 1999 das AiF-Initiativprogramm "Zukunftstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen" (ZUTECH). ZUTECH unterstützt 47 Projekte an 104 Forschungsstellen mit 31 Mio. DM. An einem Drittel der Vorhaben sind Forschungsstellen in den neuen Ländern beteiligt.


Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, Bayenthalgürtel 23,
50968 Köln, Telefon: 02 21 / 3 76 80 - 55,
Fax: 02 21 / 3 76 80 - 27,
E-Mail: presse@aif.de,
Internet: www.aif.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Silvia Behr | idw

Weitere Berichte zu: AiF KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie