Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahrzehnt deutsche Einheit - Ein Jahrzehnt Mittelstandsförderung durch die AiF-Geschäftsstelle Berlin

27.09.2000


... mehr zu:
»AiF »KMU
16.000 Unternehmen mit über 2 Mrd. DM unterstützt

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von

Guericke" e.V. (AiF) engagiert sich vom Standort Berlin aus seit zehn Jahren erfolgreich zugunsten des innovativen Mittelstandes in den neuen Ländern. Als eine der ersten Wirtschaftsorganisationen hat sie unmittelbar nach der deutschen Vereinigung eine Geschäftsstelle im Osten Berlins gegründet. Mit anfangs 10, heute 93 Mitarbeitern hat die AiF in Zusammenarbeit mit dem Bund bewährte Maßnahmen zur Förderung anwendungsorientierter Forschung und Entwicklung (FuE) an die besonderen Verhältnisse der in den neuen Ländern entstehenden mittelständischen Firmen angepasst. Seit 1990 bearbeitete die AiF-Geschäftsstelle im Berliner Bezirk Pankow als Projektträger im Auftrag der Bundesregierung über 45.000 Förderanträge und vergab über 2 Mrd. DM an mehr als 16.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Gegenwärtig bestehen folgende Fördermöglichkeiten:

Das Programm FuE-Personalförderung Ost (PFO) ist seit 1992 das Grundprogramm der Innovationsförderung für mittelständische Firmen in den neuen Bundesländern. PFO bezuschusst das Gehalt qualifizierter Mitarbeiter in allen Bereichen innovativer Arbeitsprozesse und stärkt so die FuE-Personalbasis der KMU. Seit Beginn des Programms sind 702 Mio. DM Fördermittel geflossen; zwei Drittel der FuE treibenden Unternehmen in den neuen Bundesländern wurden erreicht. Dadurch wurde der drastische Abbau der FuE-Beschäftigten in der ostdeutschen Industrieforschung von 86.000 im Jahr 1989 auf 15.800 im Jahr 1994 gestoppt und ein Wiederanstieg auf bislang rund 19.000 unterstützt.

Das 1999 begonnene bundesweite PROgramm INNOvationskompetenz mittelständischer Unternehmen (PRO INNO) hilft KMU bei der Nutzung neuer Technologien durch ihren Einstieg in eine eigene FuE-Tätigkeit oder durch die Forschungszusammenarbeit mit anderen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland. Förderfähig sind besonders anspruchsvolle und wirtschaftlich risikoreiche Vorhaben sowie der befristete FuE-Personaltransfer. Im Jahr 1999 betrugen die Fördermittel für PRO INNO und das Vorläuferprogramm Forschungskooperation in der mittelständischen Wirtschaft (Foko) zusammen 216 Mio. DM. Mit rund 60 Prozent ist bei PRO INNO der Anteil der Antragsteller aus den neuen Bundesländern bemerkenswert hoch. Von den ersten 1.316 Projekten, die PRO INNO unterstützt, werden 92 in Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern in 22 Ländern durchgeführt. Den Schwerpunkt bilden Länder Mittel- und Osteuropas. Dort gibt es ein Netz von zehn AiF-Kontaktbüros, das deutschen mittelständischen Unternehmen hilft, Kooperationspartner zu finden.

Parallel zur firmenspezifischen Förderung ostdeutscher Unternehmen - auch durch weitere, inzwischen ausgelaufene Programme - vollzog sich die Integration der Firmen in die industrielle Gemeinschaftsforschung. Im Rahmen der nach Branchen und Technologiefeldern aufgegliederten Forschungsvereinigungen der AiF treiben dabei KMU gemeinsame, vorwettbewerbliche Forschung, die der gesamten Branche zugute kommt. Heute werden 20 Prozent der öffentlichen Fördermittel für die Gemeinschaftsforschung eingesetzt, um Vorhaben an Forschungsstellen in den neuen Ländern durchzuführen. Als branchenübergreifende und interdisziplinäre Variante der Gemeinschaftsforschung entstand 1999 das AiF-Initiativprogramm "Zukunftstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen" (ZUTECH). ZUTECH unterstützt 47 Projekte an 104 Forschungsstellen mit 31 Mio. DM. An einem Drittel der Vorhaben sind Forschungsstellen in den neuen Ländern beteiligt.


Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, Bayenthalgürtel 23,
50968 Köln, Telefon: 02 21 / 3 76 80 - 55,
Fax: 02 21 / 3 76 80 - 27,
E-Mail: presse@aif.de,
Internet: www.aif.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Silvia Behr | idw

Weitere Berichte zu: AiF KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten