Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahrzehnt deutsche Einheit - Ein Jahrzehnt Mittelstandsförderung durch die AiF-Geschäftsstelle Berlin

27.09.2000


... mehr zu:
»AiF »KMU
16.000 Unternehmen mit über 2 Mrd. DM unterstützt

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von

Guericke" e.V. (AiF) engagiert sich vom Standort Berlin aus seit zehn Jahren erfolgreich zugunsten des innovativen Mittelstandes in den neuen Ländern. Als eine der ersten Wirtschaftsorganisationen hat sie unmittelbar nach der deutschen Vereinigung eine Geschäftsstelle im Osten Berlins gegründet. Mit anfangs 10, heute 93 Mitarbeitern hat die AiF in Zusammenarbeit mit dem Bund bewährte Maßnahmen zur Förderung anwendungsorientierter Forschung und Entwicklung (FuE) an die besonderen Verhältnisse der in den neuen Ländern entstehenden mittelständischen Firmen angepasst. Seit 1990 bearbeitete die AiF-Geschäftsstelle im Berliner Bezirk Pankow als Projektträger im Auftrag der Bundesregierung über 45.000 Förderanträge und vergab über 2 Mrd. DM an mehr als 16.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Gegenwärtig bestehen folgende Fördermöglichkeiten:

Das Programm FuE-Personalförderung Ost (PFO) ist seit 1992 das Grundprogramm der Innovationsförderung für mittelständische Firmen in den neuen Bundesländern. PFO bezuschusst das Gehalt qualifizierter Mitarbeiter in allen Bereichen innovativer Arbeitsprozesse und stärkt so die FuE-Personalbasis der KMU. Seit Beginn des Programms sind 702 Mio. DM Fördermittel geflossen; zwei Drittel der FuE treibenden Unternehmen in den neuen Bundesländern wurden erreicht. Dadurch wurde der drastische Abbau der FuE-Beschäftigten in der ostdeutschen Industrieforschung von 86.000 im Jahr 1989 auf 15.800 im Jahr 1994 gestoppt und ein Wiederanstieg auf bislang rund 19.000 unterstützt.

Das 1999 begonnene bundesweite PROgramm INNOvationskompetenz mittelständischer Unternehmen (PRO INNO) hilft KMU bei der Nutzung neuer Technologien durch ihren Einstieg in eine eigene FuE-Tätigkeit oder durch die Forschungszusammenarbeit mit anderen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland. Förderfähig sind besonders anspruchsvolle und wirtschaftlich risikoreiche Vorhaben sowie der befristete FuE-Personaltransfer. Im Jahr 1999 betrugen die Fördermittel für PRO INNO und das Vorläuferprogramm Forschungskooperation in der mittelständischen Wirtschaft (Foko) zusammen 216 Mio. DM. Mit rund 60 Prozent ist bei PRO INNO der Anteil der Antragsteller aus den neuen Bundesländern bemerkenswert hoch. Von den ersten 1.316 Projekten, die PRO INNO unterstützt, werden 92 in Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern in 22 Ländern durchgeführt. Den Schwerpunkt bilden Länder Mittel- und Osteuropas. Dort gibt es ein Netz von zehn AiF-Kontaktbüros, das deutschen mittelständischen Unternehmen hilft, Kooperationspartner zu finden.

Parallel zur firmenspezifischen Förderung ostdeutscher Unternehmen - auch durch weitere, inzwischen ausgelaufene Programme - vollzog sich die Integration der Firmen in die industrielle Gemeinschaftsforschung. Im Rahmen der nach Branchen und Technologiefeldern aufgegliederten Forschungsvereinigungen der AiF treiben dabei KMU gemeinsame, vorwettbewerbliche Forschung, die der gesamten Branche zugute kommt. Heute werden 20 Prozent der öffentlichen Fördermittel für die Gemeinschaftsforschung eingesetzt, um Vorhaben an Forschungsstellen in den neuen Ländern durchzuführen. Als branchenübergreifende und interdisziplinäre Variante der Gemeinschaftsforschung entstand 1999 das AiF-Initiativprogramm "Zukunftstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen" (ZUTECH). ZUTECH unterstützt 47 Projekte an 104 Forschungsstellen mit 31 Mio. DM. An einem Drittel der Vorhaben sind Forschungsstellen in den neuen Ländern beteiligt.


Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, Bayenthalgürtel 23,
50968 Köln, Telefon: 02 21 / 3 76 80 - 55,
Fax: 02 21 / 3 76 80 - 27,
E-Mail: presse@aif.de,
Internet: www.aif.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Silvia Behr | idw

Weitere Berichte zu: AiF KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops