Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsgeographischer Atlas für Thüringen vorgestellt

30.08.2000


... mehr zu:
»Wirtschaftsgeograph
Aufschwung mit Nebenwirkungen

Jena (30.08.00) Die wirtschaftliche Entwicklung Thüringens verlief in

den zehn Jahren seit der Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion 1990 insgesamt hoffnungsvoll, blieb aber deutlich hinter den euphorischen Erwartungen aus der Wendezeit zurück - dennoch ist eine insgesamt positive Entwicklung festzustellen. Das geht aus einem wirtschaftsgeographischen Atlas für den Freistaat hervor, den Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena heute während einer Pressekonferenz vorgestellt haben. Allerdings ist, so die Wirtschaftsgeographen, noch immer kein selbsttragender Aufschwung erreicht. Vielmehr zeigt sich seit einigen Jahren, dass die Wachstumsraten der Wirtschaft in Thüringen - wie in Ostdeutschland allgemein - hinter denen in Westdeutschland zurückbleiben. "Von einer Angleichung der Lebensverhältnisse kann in nächster Zeit keine Rede sein", konstatiert Wirtschaftsgeograph Prof. Dr. Peter Sedlacek. "Im Gegenteil: Die Schere zwischen West und Ost klafft weiter auseinander."

Auf 27 übersichtlichen Karten und 14 Diagrammen haben Sedlacek und seine Studentinnen Katrin Aust und Jana Fried im Rahmen eines Studienprojekts die regional sehr unterschiedlichen Entwicklungsverläufe in Thüringen zwischen 1990 und 1999 anschaulich gemacht. Die meisten Daten stammen vom Thüringer Landesamt für Statistik. Ersichtlich wird der katastrophale Zusammenbruch der alten Wirtschaftsstrukturen nach der Wende und der kontinuierliche Aufschwung seit 1993/94. Zwar stieg der Umsatz der Betriebe zwischen 1993 und 1998 um mehr als 50%, der Umsatz pro Beschäftigte sogar um 104%, das Produktivitätsniveau in Thüringen lag aber - gemessen am realen Bruttoinlandsprodukt - 1998 immer noch bei nur 45,3% der westdeutschen Bundesländer. "Der technologische Aufholprozess in den Betrieben war bemerkenswert", so Sedlacek, "aber beschäftigungspolitisch zeigt die Kurve insgesamt immer noch nach unten." Vor allem der Öffentliche Dienst hat in den letzten Jahren massiv Personal abgebaut, obwohl er im Vergleich zu Westdeutschland noch immer deutlich überbesetzt ist. Und der Einbruch in der Bauwirtschaft tat ein übriges.

Regional gesehen könne man vor allem in Eisenach und im Wartburgkreis halbwegs zufrieden sein, bemerkt Prof. Sedlacek. Dort liegt die Bruttowertschöpfung am höchsten und die Arbeitslosenquote mit am niedrigsten. "Das Ziel, die großbetrieblichen Strukturen im ehemaligen Industrieland Thüringen in eine flexible klein- und mittelständische Industrie- und Dienstleistungslandschaft umzubauen, ist längst noch nicht gelungen", so der Jenaer Professor. Sorgen bereite auch der einstige Hoffnungsträger, die Tourismusbranche. Die Übernachtungszahlen überzeugen den Experten eigentlich nur am Rennsteig. Die Bettenbelegung rangiere aber global nur um die 30% - für die Hotellerie eine existenzgefährdende Quote.

Mittelbar schlagen sich diese wirtschaftlichen Trends auf die Bevölkerungsentwicklung nieder. In den süd- und westthüringischen Kreisen gibt es aufgrund der hohen Pendlerzahlen - 1998 verdienten 78.500 Thüringer ihr Brot in Bayern, Hessen und Niedersachsen - eine relative Stabilität; heikel sieht es hingegen vor allem in Ostthüringen aus. "Die Jungen gehen, und nur die Alten bleiben", erläutert Sedlacek. "Wir fürchten, dass Thüringen auch wegen der allgemeinen demographischen Tendenzen in den nächsten 40 Jahren einen Großteil der arbeitsfähigen Bevölkerung verliert - und schlicht vergreist." Einzig der Kreis Weimarer Land hat aufgrund der Zuzüge aus Erfurt, Weimar und Jena noch Zuwächse zu verzeichnen.

Die Zukunft für die ostdeutschen Bundesländer ist laut Sedlacek also alles andere als rosig. "Die klassischen Instrumente haben wir ausgereizt. Es macht keinen Sinn von den ausgereizten Mitteln immer mehr zu verabreichen. Notwendig ist ein Umdenken", unterstreicht der Jenaer Professor für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung. "Notwendig ist auch der bundesweite Aufschwung der Wirtschaft, von dem auch Thüringen mit profitiert." Dazu sei aber eine konsequente Deregulierung, nicht nur in der Steuer- und Investitionsförderpolitik, und Verwaltungsvereinfachung notwendig. "Wir haben gesehen, dass eine gute Infrastruktur und das niedrige Lohnniveau allein noch keine hinreichende Attraktivität für die Unternehmensansiedlung ausmachen." Vielmehr kritisiert Sedlacek das Fehlen eines raumzeitlichen Konzepts für die Wirtschaftsförderung in Thüringen und die mangelnde Konzentration auf Schwerpunktregionen. "Wir können nicht an jedem Standort High-Tech propagieren." Defizite sieht er vor allem im Marketing und in der Marktorientierung der Produktentwicklung.

Der 56-seitige Atlas "Die Wirtschaft in Thüringen 1990-1999" richtet sich an Politiker und politisch interessierte Bürger und ist auch für den Schulunterricht geeignet. Er ist kostenlos zu beziehen bei der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Bergstraße 4, 99092 Erfurt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Sedlacek
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32
07743 Jena
Tel.: 03641/948830
Fax: 03641/948832
E-Mail: p.sedlacek@geogr.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: hab@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

30.08.2000 |

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsgeograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise