Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Finanzen anschaulich dargestellt

18.08.2000


... mehr zu:
»Bewertungskonzept
Studentische Projektgruppe der Universität Trier präsentiert
15 Übersichten zum Haushalt der Europäischen Union am "Tag der Region" am 9. September 2000.

Wer Europa gestalten will, muss mitreden können. Das Europäische Parlament und die Kommission kennt fast jeder, doch wenn es um den Haushalt der Europäischen Union geht, überwiegen die Informationsdefizite. Was nicht nur Laien als "Buch mit sieben Siegeln" erscheint, haben Studierende im Rahmen einer zweisemestrigen Gruppenarbeit wissenschaftlich strukturiert und verständlich aufgearbeitet. Herausgekommen sind dabei 15 kommentierte Übersichten zu den Institutionen der Europäischen Union, zu deren Haushalt sowie zu alternativen Bewertungskonzepten seiner Finanzierung, welche am 9. September, dem "Tag der Region", erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Dort werden Besucher auch Gelegenheit haben, Fragen zum Haushalt mit einem Experten der Europäischen Administration zu diskutieren.

Sich einen Überblick über die Europäische Union und über deren Haushalt zu verschaffen, war das Anliegen von Studierenden der Wirtschaftswissenschaften der Universität Trier, welche an einer Praxisbezogenen Studienform im Hauptstudium zum Thema "Die Finanzen und der Haushalt der Europäischen Union" unter der Leitung von Prof. Dr. Dietrich Dickertmann und Dipl.-Volkswirt Viktor Wilpert Piel teilnahmen. Die als zweisemestriges Forschungspraktikum angelegte Veranstaltungsform ist eine Besonderheit des Studienkonzepts im Bereich der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Trier. In Teamarbeit setzen sich die Teilnehmer wissenschaftlich mit praktischen Fragestellungen auseinander. So machte sich die Studiengruppe in Einzelreferaten zunächst mit den Institutionen der Europäischen Union und deren Haushalt vertraut. Anschließend wurde das erarbeitete Grundwissen mit Gastreferenten diskutiert und durch Exkursionen zum Europäischen Rechnungshof und zur Europäischen Investitionsbank um Eindrücke aus der Praxis ergänzt.

Als Ergebnis ihrer Arbeit präsentieren die Studierenden nun 15 kommentierte Übersichten zu den Institutionen der Europäischen Union, zu deren Haushalt sowie zu alternativen Bewertungskonzepten seiner Finanzierung. Mit der zudem vorgesehenen Veröffentlichung dieser Ergebnisse als Buch und im Internet soll der interessierten Öffentlichkeit ein leicht abrufbares Informationsangebot zu den Finanzen der Europäischen Union gegeben werden. Für die Studierenden, die bald ihr Diplom in der Tasche haben, könnte sich die Arbeit noch bezahlt machen - schließlich ist die Europäische Union auch als Arbeitgeber hochinteressant.

Ansprechpartner:
Dipl.-Volksw. Viktor Wilpert Piel
Universität Trier, Fachbereich IV - Volkswirtschaftslehre
Tel. 201-2714


PRESSEMITTEILUNG
UNIVERSITÄT TRIER
Herausgegeben von der Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
54286 Trier
Telefon: 06 51/2 01-42 39
Fax: 06 51/2 01-42 47

18. August 2000

Heidi Neyses |

Weitere Berichte zu: Bewertungskonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv
22.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Auslandsaufträge geben positive Impulse - IMK: Rezessionsrisiko sinkt geringfügig
16.09.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Silizium auf Partnersuche: Neue Konzepte für Tandemsolarzellen am ISFH

26.09.2016 | Energie und Elektrotechnik

Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2

26.09.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Herzteam des UniversitätsSpitals Zürich führt erstmals neuen Eingriff an einer Herzklappe durch

26.09.2016 | Medizintechnik