Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Strukturwandel - was kann man von Jenoptik lernen?"

10.07.2000


Dr. Lothar Späth, Chef der Jenoptik AG, und NRW-Wirtschaftminister Ernst Schwanhold zu Besuch am Institut Arbeit und Technik

Wie man mit Phantasie und unorthodoxen Methoden ein vom Konkurs bedrohtes Unternehmen zum international erfolgreich operierenden Technologiekonzern umstrukturieren, Tausende von Arbeitsplätzen retten und in einer Ostregion prosperierende Wirtschaftsstrukturen schaffen kann, zeigte jetzt Dr. Lothar Späth, Vorstandsvorsitzender der Jenoptik AG, in einem Gastvortrag am Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) auf. Strukturwandel und Globalisierung waren die Themen der Diskussionsveranstaltung mit Führungskräften und Experten aus Wirtschaft, Arbeit, Politik und Wissenschaft, zu der IAT-Präsident Prof. Dr. Franz Lehner auch den "neuen" Minister für Wirtschaft, Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Ernst Schwanhold, begrüßen konnte.

Als Späth 1991 nach Jena gerufen wurde, stand das nach der Wiedervereinigung von der Treuhandanstalt übernommene Unternehmen mit 27 000 Beschäftigten in 12 Betrieben kurz vor dem Konkurs. 16 000 Arbeitsplätze mussten abgebaut werden und bis 1993 machte das Unternehmen noch 2,5 Milliarden DM Verlust. Ab 1996 gab es erste Gewinne, 1998 ging die Jenoptik AG an die Börse. Jena, wo der Mechaniker Carl Zeiss vor mehr als 150 Jahren seine feinmechanische Werkstatt eröffnete, ist heute Sitz einer Holding, deren weltweit über 100 mittelständische Gesellschaften hauptsächlich in den Bereichen Reinraumtechnik für die Mikrochip-Fabrikation, Optoelektronik und Lasertechnik sowie Risikokapitalmanagement tätig sind.

Das Beispiel der Technologieregion Jena zeigt, dass der Zwang zum Neuanfang viel mehr Chancen für den Strukturwandel eröffnet, als der Versuch, auf alten Strukturen - wie im Ruhrgebiet - neu aufzubauen. Zwei Ratschläge gab Späth: Auf der Suche nach neuen Produkten und Märkten "versuche nie Dinge zu machen, die andere besser können!" und "frage den Markt, was gebraucht wird!". Die deutsche Industrie gehe zu produktbezogen in die Globalisierung, mehr Markt- und Kundenorientierung müsse beispielsweise von den USA gelernt werden.

NRW-Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold betonte gleichfalls die Notwendigkeit von mehr Marktorientierung, die die Industrie unabhängig von der Ausgangssituation des Standortes entwickeln müsse. Bei der neuen Offensive für den Strukturwandel im Ruhrgebiet gehe es darum, zunächst die Kernkompetenzen für die Zukunft zu bestimmen und zu überlegen, wie sie sich in der vorhandenen Industriestruktur realisieren lassen. Schlüsselkompetenzen für die Zukunft sieht er vor allem in den Bereichen Gentechnologie, Information und Kommunikation, Lifescience und Wellness sowie Logistik. Globalisierung und Informationsgesellschaft sind aber nicht nur Herausforderungen für die Wirtschaft, hob Schwanhold hervor. "Auch die politischen und gesellschaftlichen Instrumente müssen neu definiert werden, wenn man z.B. dem Ziel "Gerechtigkeit" in einer Gesellschaft völlig unterschiedlicher Geschwindigkeiten Geltung verschaffen will."

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:

Claudia Braczko

Tel.: 0209/1707-176

Claudia Braczko |

Weitere Berichte zu: Globalisierung Konkurs Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops