Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronischer Handel als Jobmaschine

15.09.2000


Politik muss der New Economy auf die Sprünge helfen

Electronic Commerce gilt als die neue Jobmaschine auf dem Arbeitsmarkt. Optimistische Prognosen sagen in den kommenden

Jahren Hunderttausende neuer Arbeitsplätze voraus, sollte der Handel übers Internet erst einmal richtig in Gang kommen. Um das avisierte Ziel zu erreichen, bedarf es jedoch auch einer schnellen Unterstützung durch eine aktive Wirtschaftspolitik. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Autoren des Deutschen Instituts für Wirtschaft im Auftrag der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Stuttgart-Vaihingen erstellt haben.* http://www.ta-akademie.de
"Der Staat kann durch eine frühzeitige Einführung und breite Anwendung von elektronischen Dienstleistungen Anreize für Unternehmen und Bürger schaffen", sagt Brigitte Preissl, eine der Autoren der Studie. "Dadurch lässt sich zum einen die Effektivität der Verwaltung steigern, zum anderen aber auch die Akzeptanz beim Bürger zur Nutzung elektronischer Dienste und Techniken aus-weiten." Zwar seien mit der Deregulierung des Kommunikationssektors und dem gut ausgestatteten Telekommunikationssystem bereits wichtige Voraussetzungen für einen umfassenden Internetzugang geschaffen worden, doch könne man von Regierungsseite durchaus noch mehr tun: Dazu gehöre beispielweise eine Koordinierungsstelle für E-Commerce-Politik, die nach US-amerikanischem Vorbild alle politische Maßnahmen steuere, die für den elektronischen Handel auf Bundes- und EU-Ebene von Belang sind. Gleichzeitig müsse der Informationsstand über die neuen Technologien mit entsprechenden Fort- und Weiterbildungskursen in Betrieben oder Volkshochschulen verbessert werden, um möglichst viele Bürger fit für Internet und E-Commerce zu machen.
"Die Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt hängen entscheidend davon ab, wie viele Menschen und Organisationen bereits E-Commerce betreiben, wie intensiv sie dies tun und welche Nutzungsmuster sie bevorzugen" so Preissl. Nur wenn eine breite Nachfrage bestehe, lohne es sich für die Anbieter, eine leistungsfähige Infrastruktur und umfangreiche Dienstleistungen anzubieten. Umgekehrt motiviere jedoch auch eine gute Infrastruktur die breite Nutzung von Electronic Commerce.
Aufgabe einer vorausschauenden Wirtschaftspolitik sei es, die Akzeptanz von Electronic Commerce beispielsweise über eine elektronische Abwicklung von Dienstleistungen wie Steuererklärungen oder Verwaltungsvorgängen zu fördern. "Die damit geschaffene staatliche Nachfrage bietet E-Commerce-Anbietern die Chance, Kompetenzen zu erwerben und sich durch Referenzprojekte national wie international Wettbewerbsvorteile zu verschaffen", so die Autoren.

Ansprechpartner: Gerhard Fuchs Tel: 0711/9063-199
E-Mail: gerhard.fuchs@ta-akademie.de

*Preissl, Brigitte; Erber, Georg; Kreh, Oliver: Arbeitsmarkteffekte und Electronic Commerce. Arbeitsbericht Nr. 170 der Akademie für Technikfolgenabschätzung, September 2000.

Bestellbar bei der TA-Akademie per Fax: 0711/9063-286.

Dr. Birgit Spaeth |

Weitere Berichte zu: Jobmaschine Wirtschaftspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie