Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg in die Dienstleistungsgesellschaft

18.07.2000


... mehr zu:
»Tertiarisierung
Hinkt Deutschland hinterher oder leben wir von der "inneren Tertiarisierung"? - Institut Arbeit und Technik untersuchte Entwicklungen der Beschäftigungsstruktur

Mit einer Zunahme der Beschäftigung im Dienstleistungssektor um 4,2 Millionen in den letzten 15 Jahren, während die Industrie gleichzeitig deutlich ( - 1,1 Millionen Beschäftigte in Westdeutschland) verlor, hat sich Deutschland längst auf den Weg in die Dienstleistungsgesellschaft gemacht. Allerdings liegt der Anteil der Dienstleistungsbeschäftigten trotz einer Steigerung um fast 10 Prozent mit 63,2 Prozent weiterhin unter dem Durchschnitt der Europäischen Union und der USA.

Die Dienstleistungen in Deutschland sind enger als in anderen Ländern mit der Industrie verbunden. "Typisch für Deutschland ist die innere Tertiarisierung der Industrie, die bereits stark fortgeschritten ist", stellen die Gelsenkirchener Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch und Dr. Alexandra Wagner in einer Untersuchung über die Entwicklung der Branchenstruktur von 1985 bis 1998 fest. 1997 entfielen 48 Prozent aller Tätigkeiten im verarbeitenden Gewerbe auf Dienstleistungen. In den USA waren es nur 37 Prozent.

Einen Grund für die hohe innere Tertiarisierung sehen die Wissenschaftler in der Spezialisierung der deutschen Industrie auf Qualitätsproduktion. Qualitätsprodukte erfordern mehr vor- und nachgelagerte Dienstleistungen - Forschung und Entwicklung, Beratung, Service usw.. Da viele Dienstleistungen eng mit der Industrieproduktion verknüpft sind und zum Kerngeschäft gehören, stößt die Auslagerung an Betriebe des tertiären Sektors hier anscheinend an Grenzen. Die deutsche Industrie hat aber auch später als die anderer Länder mit dem Outsourcing begonnen. Im Zuge der weiteren Spezialisierung werden Dienstleistungen künftig stärker ausgelagert werden.

Der Anteil der Arbeiter in Westdeutschland ist seit 1985 von 36,6 Prozent auf 31,3 Prozent zurückgegangen. Im gleichen Zeitraum wuchs der Anteil der Angestellten von 36,8 auf 45,7 Prozent. Deutlich abgenommen hat der Anteil der Beamten (von 8,4 auf 7 Prozent) und der Auszubildenden (von 5,8 auf 3,7 Prozent), der Anteil der Selbstständigen ist annähernd konstant geblieben.

In der ostdeutschen Industrie ist die innere Tertiarisierung weniger fortgeschritten als in Westdeutschland. Darin zeigt sich, dass die ostdeutschen Betriebe vor allem Produktionsstätten sind, während vorgelagerte Bereiche wie Forschung und Entwicklung, Projektierung usw. in den westdeutschen Konzernzentralen angesiedelt sind. Der Anteil der Geringqualifizierten ist in Ostdeutschland mit 10,9 Prozent nur reichlich halb so groß wie in Westdeutschland (19,5 Prozent).

Die Entstehung der Dienstleistungsgesellschaft hat Auswirkungen auch auf die Industriegewerkschaften. Sie haben zwar ihre Organisationsbasis weiterhin in den produktionsorientierten Tätigkeiten, sind aber durch die innere Tertiarisierung zunehmend auch zu Dienstleistungsgewerkschaften geworden. Die Abgrenzung von Organisationsbereichen nach Branchen wird schwieriger als in der Vergangenheit. Die Branchengrenzen verschwimmen, die Zuordnung neuer Branchen (wie Mobilfunk) ist unklar, die Zugehörigkeit zu einer Wertschöpfungkette ist wichtiger als die Branchenzugehörigkeit (z.B. Textilien für die Automobilindustrie).

Trotz vielfachen Outsourcings und wachsender Spezialisierung ist damit zu rechnen, dass viele Industrieunternehmen in Deutschland sich weiter nach innen differenzieren werden. Viele Dienstleistungstätigkeiten sind wegen der Orientierung auf Qualitätsprodukte eng mit der Industrieproduktiion verknüpft und gehören mit zum Kerngeschäft. Die Gelsenkirchener Wissenschaftler gehen daher davon aus, dass infolge der äußeren Teriarisierung zwar die Beschäftigtenzahl im Organsaitonsbereich der Industriegewerkschaften schrumpft, sich aber durch die innere Tertiarisierung neue gewerkschaftlich organisierbare Beschäftigtengruppen herausbilden.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Gerhard Bosch, Durchwahl: 0209/1707-147
Dr. Alexandra Wagner, Durchwahl: 0209/1707-143

Claudia Braczko |

Weitere Berichte zu: Tertiarisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie