Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Investitionsgüterindustrie verbessert ihre Leistungen deutlich

21.08.2000


Kürzere Lieferzeiten / schnellere Produktentwicklung / Fraunhofer-Umfrage unter 1442 Unternehmen

Nach Analysen des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, konnte die deutsche Investitionsgüterindustrie in den zurückliegenden zwei Jahren ihre Leistungsfähigkeit merklich verbessern. Die Durchlauf- und Lieferzeiten verkürzten sich bei gleichbleibender Termintreue um ca. 7 Prozent. Durch eine Beschleunigung der Entwicklungszeiten steigerte die Investitionsgüterindustrie zudem den Umsatzanteil innovativer Produkte um 8 Prozent. Ferner wuchs die Wertschöpfung je Mitarbeiter durchschnittlich um gut 10 Prozent auf 139.000 DM für das Jahr 1999. Dabei ging die Steigerung der Produktivität nicht zu Lasten der Qualität: die Ausschuss- und Nacharbeitsquote lag unverändert bei 5,4 Prozent.

Diese Angaben stützen sich auf eine Umfrage des Fraunhofer ISI, an der 1442 Unternehmen der deutschen Investitionsgüterindustrie teilnahmen. Die Wissenschaftler stellen dabei einen Strukturwandel fest: Die Komplexität der gefertigten Produkte nahm ab, während die Losgrößen anstiegen. Einzelfertigung macht beispielsweise nur noch 35 Prozent des Produktionsvolumens aus. Im Jahre 1997 lag der entsprechende Wert bei 42 Prozent. Der Anteil der Großserie liegt derzeit bei 21 Prozent im Vergleich zu früher 16 Prozent. Das erleichtert es den Firmen, ihre Leistungen zu verbessern.

Indes produziert die Investitionsgüterindustrie heute noch stärker auftragsbezogen als früher. Wurden 1997 bereits 72 Prozent des Fertigungsvolumens nach Eingang des Kundenauftrags abgewickelt, stieg dieser Wert 1999 auf 75 Prozent.

Vergleicht man die Leistungsindikatoren der deutschen Industrie mit dem Stand vor zwei Jahren, so zeigt sich ferner eine verbesserte Lieferfähigkeit. Die mittlere Durchlaufzeit der Teile durch die Produktion konnte um drei Tage (von 43 Tage im Jahr 1997 auf 40 Tage im Jahr 1999) verkürzt werden, die im Durchschnitt benötigten Lieferzeiten sanken um fünf Tage (von 67 auf 62 Tage). Die Termintreue blieb dabei im wesentlichen unberührt; sie liegt nach wie vor bei etwa 85 Prozent.

Auch die Innovationskraft der Unternehmen ist gewachsen. Die Zeit, die die Firmen im Mittel benötigen, um ein neues Produkt zur Serienreife zu führen und in den Markt einzuführen, sank von 14,5 auf 13,2 Monate. Die kürzeren Entwicklungszeiten haben zu einer Erhöhung des Anteils innovativer Produkte am Umsatz beigetragen. Wurden 1997 15,7 Prozent des Umsatzes mit Produkten erwirtschaftet, die jünger als drei Jahre waren, stieg dieser Anteil im Jahre 1999 auf 17 Prozent. Dies entspricht einer Steigerungsrate von über 8 Prozent.

Im Hinblick auf die Produktivität lässt sich die Tendenz beschreiben mit: "Steigende Arbeitsproduktivität bei gleichbleibender Qualität". Während sich 1997 die Wertschöpfung (Umsatz minus Vorleistungen) je Mitarbeiter und Jahr auf 126.000 DM belief, konnte für das Jahr 1999 ein Wert von 139.000 DM ermittelt werden. Das entspricht einer Verbesserung von 10,3 Prozent, also etwa 5 Prozent pro Jahr.
Die ermittelte Entwicklung stellt einen Mittelwert über alle Betriebe dar, unabhängig von ihrer Größe und ihres Beitrags zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung. Da aber nach Analysen der Fraunhofer-Wissenschaftler die Produktivitätssteigerungen kleiner Betriebe geringer ausfallen als die großer Firmen, letztere jedoch wegen ihres höheren Wertschöpfungsbeitrags die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung stärker beeinflussen, erklärt sich der auf nationaler Ebene für die Investitionsgüterindustrie ausgewiesene Produktivitätsfortschritt von 8 Prozent im Jahr 1998. Der entsprechende Wert für 1999 liegt noch nicht vor.

Ein Teil der ermittelten Verbesserung ist sicherlich auf die gestiegene Kapazitätsauslastung zurückzuführen. Waren 1997 85,3 Prozent der vorhandenen Kapazitäten ausgelastet, stieg dieser Wert im Jahr 1999 auf 86,7 Prozent. Eine Abnahme beim Ausschuss scheidet als "Quelle" des Produktivitätsfortschritts aus. Dieser liegt nach wie vor bei 5,4 Prozent, obwohl größere Serien und geringere Produktkomplexität weniger Ausschuss erwarten ließen.
Schneller, innovativer, produktiver - so lautet zugespitzt das Zeugnis, das die Fraunhofer-Forscher der deutschen Investitionsgüterindustrie ausstellen. Dennoch: Dies ist kein Ruhekissen für die deutsche Industrie. Da die Konkurrenz nicht untätig ist, müssen auch in Zukunft erhebliche Anstrengungen unternommen werden, um die Leistungsfähigkeit weiter zu verbessern. Stagnation bedeutet Rückschritt.

Um den eigenen Leistungsstand gegenüber Betrieben mit vergleichbaren Produktionsstrukturen einordnen zu können, ist ein Benchmarking unerlässlich. Dank der regen Beteiligung der Betriebe an dieser Umfrage, lassen die Daten ein solches zu. Näheres kann dem Internet entnommen werden unter: http://www.business-wissen.de/benchmarking/.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotentiale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationsspolitik.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Phys. Gerhard Samulat |

Weitere Berichte zu: ISI Investitionsgüterindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics