Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Investitionsgüterindustrie verbessert ihre Leistungen deutlich

21.08.2000


Kürzere Lieferzeiten / schnellere Produktentwicklung / Fraunhofer-Umfrage unter 1442 Unternehmen

Nach Analysen des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, konnte die deutsche Investitionsgüterindustrie in den zurückliegenden zwei Jahren ihre Leistungsfähigkeit merklich verbessern. Die Durchlauf- und Lieferzeiten verkürzten sich bei gleichbleibender Termintreue um ca. 7 Prozent. Durch eine Beschleunigung der Entwicklungszeiten steigerte die Investitionsgüterindustrie zudem den Umsatzanteil innovativer Produkte um 8 Prozent. Ferner wuchs die Wertschöpfung je Mitarbeiter durchschnittlich um gut 10 Prozent auf 139.000 DM für das Jahr 1999. Dabei ging die Steigerung der Produktivität nicht zu Lasten der Qualität: die Ausschuss- und Nacharbeitsquote lag unverändert bei 5,4 Prozent.

Diese Angaben stützen sich auf eine Umfrage des Fraunhofer ISI, an der 1442 Unternehmen der deutschen Investitionsgüterindustrie teilnahmen. Die Wissenschaftler stellen dabei einen Strukturwandel fest: Die Komplexität der gefertigten Produkte nahm ab, während die Losgrößen anstiegen. Einzelfertigung macht beispielsweise nur noch 35 Prozent des Produktionsvolumens aus. Im Jahre 1997 lag der entsprechende Wert bei 42 Prozent. Der Anteil der Großserie liegt derzeit bei 21 Prozent im Vergleich zu früher 16 Prozent. Das erleichtert es den Firmen, ihre Leistungen zu verbessern.

Indes produziert die Investitionsgüterindustrie heute noch stärker auftragsbezogen als früher. Wurden 1997 bereits 72 Prozent des Fertigungsvolumens nach Eingang des Kundenauftrags abgewickelt, stieg dieser Wert 1999 auf 75 Prozent.

Vergleicht man die Leistungsindikatoren der deutschen Industrie mit dem Stand vor zwei Jahren, so zeigt sich ferner eine verbesserte Lieferfähigkeit. Die mittlere Durchlaufzeit der Teile durch die Produktion konnte um drei Tage (von 43 Tage im Jahr 1997 auf 40 Tage im Jahr 1999) verkürzt werden, die im Durchschnitt benötigten Lieferzeiten sanken um fünf Tage (von 67 auf 62 Tage). Die Termintreue blieb dabei im wesentlichen unberührt; sie liegt nach wie vor bei etwa 85 Prozent.

Auch die Innovationskraft der Unternehmen ist gewachsen. Die Zeit, die die Firmen im Mittel benötigen, um ein neues Produkt zur Serienreife zu führen und in den Markt einzuführen, sank von 14,5 auf 13,2 Monate. Die kürzeren Entwicklungszeiten haben zu einer Erhöhung des Anteils innovativer Produkte am Umsatz beigetragen. Wurden 1997 15,7 Prozent des Umsatzes mit Produkten erwirtschaftet, die jünger als drei Jahre waren, stieg dieser Anteil im Jahre 1999 auf 17 Prozent. Dies entspricht einer Steigerungsrate von über 8 Prozent.

Im Hinblick auf die Produktivität lässt sich die Tendenz beschreiben mit: "Steigende Arbeitsproduktivität bei gleichbleibender Qualität". Während sich 1997 die Wertschöpfung (Umsatz minus Vorleistungen) je Mitarbeiter und Jahr auf 126.000 DM belief, konnte für das Jahr 1999 ein Wert von 139.000 DM ermittelt werden. Das entspricht einer Verbesserung von 10,3 Prozent, also etwa 5 Prozent pro Jahr.
Die ermittelte Entwicklung stellt einen Mittelwert über alle Betriebe dar, unabhängig von ihrer Größe und ihres Beitrags zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung. Da aber nach Analysen der Fraunhofer-Wissenschaftler die Produktivitätssteigerungen kleiner Betriebe geringer ausfallen als die großer Firmen, letztere jedoch wegen ihres höheren Wertschöpfungsbeitrags die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung stärker beeinflussen, erklärt sich der auf nationaler Ebene für die Investitionsgüterindustrie ausgewiesene Produktivitätsfortschritt von 8 Prozent im Jahr 1998. Der entsprechende Wert für 1999 liegt noch nicht vor.

Ein Teil der ermittelten Verbesserung ist sicherlich auf die gestiegene Kapazitätsauslastung zurückzuführen. Waren 1997 85,3 Prozent der vorhandenen Kapazitäten ausgelastet, stieg dieser Wert im Jahr 1999 auf 86,7 Prozent. Eine Abnahme beim Ausschuss scheidet als "Quelle" des Produktivitätsfortschritts aus. Dieser liegt nach wie vor bei 5,4 Prozent, obwohl größere Serien und geringere Produktkomplexität weniger Ausschuss erwarten ließen.
Schneller, innovativer, produktiver - so lautet zugespitzt das Zeugnis, das die Fraunhofer-Forscher der deutschen Investitionsgüterindustrie ausstellen. Dennoch: Dies ist kein Ruhekissen für die deutsche Industrie. Da die Konkurrenz nicht untätig ist, müssen auch in Zukunft erhebliche Anstrengungen unternommen werden, um die Leistungsfähigkeit weiter zu verbessern. Stagnation bedeutet Rückschritt.

Um den eigenen Leistungsstand gegenüber Betrieben mit vergleichbaren Produktionsstrukturen einordnen zu können, ist ein Benchmarking unerlässlich. Dank der regen Beteiligung der Betriebe an dieser Umfrage, lassen die Daten ein solches zu. Näheres kann dem Internet entnommen werden unter: http://www.business-wissen.de/benchmarking/.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotentiale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationsspolitik.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Phys. Gerhard Samulat |

Weitere Berichte zu: ISI Investitionsgüterindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise