Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten proben Firmengründung im Internet

16.08.2000


... mehr zu:
»Firmengründung
BWL-Studenten aus Mönchengladbach und Informatik-Studenten aus Gummersbach in gemeinsamen Projekten

Handel über das Internet

Noch üben Betriebswirtschaftsstudenten der Fachhochschule Niederrhein und Informatik-Studenten der Abteilung Gummersbach der FH Köln gemeinsam den Handel über das Internet - bald aber könnten nach dem Wunsch der Studenten und ihrer Professoren erste richtige Gründungen von Internet-Firmen erfolgen. Die Studenten der FH Niederrhein und der FH Köln haben zusammengefunden, um ihr spezifisches know how zu paaren: die Gummersbacher beherrschen als angehende Informatiker die neuen Technologien und die zukünftigen Betriebswirte aus Mönchengladbach stellen Geschäftsideen für neue Dienstleistungen vor. In dieser Kombination wird die unternehmerische Einstellung der Studenten trainiert und an von ihnen entwickelten konkreten Beispielen geprobt. Als Vision eint beide Gruppen die Chance, als Internet-Start-up mit teil zu haben am Wirtschaftsboom der "new economy". Firmengründungen aus der Hochschule heraus bieten für die Jungunternehmer den Vorteil, das einschlägige Fachwissen aller Professoren permanent anzapfen zu können und mit geballter Beratungskompetenz " im Rücken" eventuell leichter an Risikokapital zu kommen. Durch die Vorbereitungen für die diversen Firmengründungen können außerdem Lehrveranstaltungen lebendiger und praxisnäher gestaltet werden.

Dem Handel über das Internet wird für die nächsten Jahre eine große Zukunft vorhergesagt. Dies gilt nicht nur für den Markt im Endkundenbereich, sondern insbesondere für die Abwicklung von Geschäften der Unternehmen untereinander. Da lag es für die Marketing-Professorin Dr. Doris Kortus-Schultes aus Mönchengladbach und den Informatik-Professor Dr. Frank Victor aus Gummersbach nahe, ihre Studierenden in gemeinsamen Projekten zusammenarbeiten zu lassen und deren Ideen zielstrebig auf konkrete Umsetzungen hin zu führen. Beim ersten gemeinsamen Arbeitstreffen der beiden Studentengruppen wurde jetzt in Mönchengladbach die weitere gemeinsame Marschrichtung abgesprochen. Denn in den dabei vorgeführten Projekten der Studenten beider Hochschulen, die als Anschauungsbeispiele für Internet-Handel entwickelt wurden, zeigte sich, wie die Kompetenzen beider Hochschulen erfolgreich zusammengeführt werden können: Die Studentengruppen firmieren jeweils als unterschiedliche Unternehmen, die via Internet miteinander Handel betreiben und ihre Geschäftsprozesse optimieren wollen - in der Fachsprache "Business-to-Business". Dazu können Bestellungen, Rechnungen und Kataloge mit der Rechnersprache XML erstellt und papierlos, d.h. online zwischen den fiktiven Firmen ausgetauscht werden. Auf dieser technischen Basis lassen sich preiswert verbesserte Geschäftsmodelle verwirklichen, zum Beispiel um firmenübergreifend Lagerbestände zu verwalten und abzuwickeln, fand der Gummersbacher Student Andreas Müller heraus.

Wie man sich als Firmengründer mit einem Online-shop via Internet einen Markteintritt verschaffen kann, haben Barbara Köhler und Michael Gottwald aus Gummersbach recherchiert, direkt ausprobiert und auf der gemeinsamen Sitzung den Mönchengladbacher Kommilitonen vorgestellt. Alles ist recht einfach und zudem nicht teuer - wenn man sich auskennt und den Zugriff auf die kostenlos im Internet bereitgestellten Shop-Softwarelösungen nutzt. Aber in der Realität gibt es noch Schwachstellen in der Internet-basierten Geschäftsabwicklung: so zum Beispiel mangelnde Sicherheit und Übersichtlichkeit, wie die beiden beim Aufbau ihres fiktiven EDV-Vertriebes feststellten und ihren Zuhörern demonstrierten.

Geschäftsideen für Internet-Gründungen stellten dann die Mönchengladbacher Studenten vor: Carsten Lange und Sascha Göbels zeigten ein Konzept für einen Ticket-Shop im Internet und hatten dazu auch schon erste Vorgespräche mit Fremdkapitalgebern geführt. Der Colmarer Gaststudent Jérome Drichel will via Internet in einem Online-shop französische Rock- und Pop-Musik in Deutschland vertreiben - Ideen, die vielleicht bald Wirklichkeit werden könnten.

M.A. Rudolf Haupt |

Weitere Berichte zu: Firmengründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops