Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euro als Jobmaschine: RUB-Wissenschaftler weist Nutzen der neuen Währung nach

02.08.2000


... mehr zu:
»Habilitation »Jobmaschine »RUB
Eine Währung für ganz Europa - kann das wirklich Arbeitsplätze sichern oder gar neue schaffen? Dieser Frage widmet sich Dr. Ansgar Belke von der RUB in seiner Habilitation.

Euro als Jobmaschine
Währungsunion sichert Arbeitsplätze
Wissenschaftler weist Nutzen des gemeinsamen Geldes nach

Der Euro ist in aller Munde, ebenso wie der vielbeschworene wirtschaftliche Aufschwung, den er bringen soll. Eine Währung für ganz Europa - kann das wirklich Arbeitsplätze sichern oder gar neue schaffen? Dieser Frage widmet sich Dr. Ansgar Belke (Theoretische Volkswirtschaftslehre I, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB) in seiner Habilitation "Wechselkursbewegungen, Außenhandel und Arbeitsmärkte: Neue theoretische und empirische Analysen im Lichte der Europäischen Währungsunion".

"Euro-Marketing" statt Analyse

Die Auswirkungen der Europäischen Währungsunion auf den Arbeitsmarkt - dieses Thema wurde bislang noch nie theoretisch fundiert und empirisch gesichert analysiert. Doch nicht nur wissenschaftlich betrachtet ist die Untersuchung relevant, handelt es sich doch um ein Thema mit politischer Bedeutung. Die fehlende wissenschaftliche Absicherung führte in der Vergangenheit häufig dazu, dass Politiker ein regelrechtes "Euro-Marketing" betrieben. Mögliche Risiken für die Stabilität der Währung zogen sie dabei nicht immer in Betracht. Schließlich fehlten die Beweise für oder gegen den Nutzen der neuen Währung.

Werden die Jobs sicherer,...

Dr. Ansgar Belke nähert sich dem Thema anhand der Fragestellungen, ob die Währungsunion beschäftigungspolitischen Nutzen bringt und der europäische Wettbewerb Anreize zu Arbeitsmarktreformen schafft. Da die theoretisch gewonnenen Ergebnisse in ihrer Vielfalt oftmals nicht eindeutig waren, hat er sie empirisch überprüft, um gesicherte Antworten auf die brisante Frage nach der Wirkung der Währungsunion zu erhalten.

... wenn die Wechselkurse nicht mehr schwanken?

Mit Hilfe eines an die Realität "Eurolands" angenäherten Modells und statistischer Methoden untersucht Belke seine Hypothese über mögliche Auswirkungen der Währungsunion. Als Gradmesser fungiert dabei, wie die aktuelle Beschäftigungssituation auf arbeitsmarktrelevante Variablen reagiert - z.B. auf die Lohnnebenkosten und die Wechselkursschwankungen. Werden etwa die Wechselkursschwankungen zwischen den Partnern in der EWU ausgeschaltet, ergibt sich ein positiver Wohlfahrtseffekt: der Arbeitsmarkt profitiert tatsächlich!

Arbeitsmarkt bestätigt Wissenschaft

Die gegenwärtige positive Beschäftigungsentwicklung in Europa bestätigt die empirischen Ergebnisse. Auch andere Wissenschaftler haben sie bereits diskutiert und angenommen. Von einer geplanten Übertragung der Analyse auf das Verhältnis vom US-Dollar zum Euro versprechen sich die Forscher weiterführende Ergebnisse. Die Diskussion darüber, wie die transatlantischen Währungsbeziehungen in Zukunft aussehen, könnte hierdurch neue Nahrung erhalten.

Unterstützung durch die DFG

Bereits im April diesen Jahres sagte die Deutsche Forschungsgemeinschaft zu, die Arbeit mit einer Druckbeihilfe zu unterstützen. Veröffentlicht wird sie noch dieses Jahr im Springer-Verlag.

Weitere Informationen

Dr. Ansgar Belke, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-22888, Fax 0234/32-14258, eMail: ansgar.belke@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: Habilitation Jobmaschine RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics