Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktionsverlagerungen ins Ausland erstmals rückläufig

14.10.2002


Quote der Firmen, die Produktion verlagern, sinkt auf 21 Prozent / Steuern nachrangiges Motiv / Betriebe mit Auslandsproduktion schaffen Arbeitsplätze in Deutschland


Die Welle der Produktionsverlagerung deutscher Firmen ins Ausland scheint sich abzuflauen. Erstmals seit 1995 verzeichnet das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, hier einen Rückgang, und zwar von 30 auf 21 Prozent. Gleichzeitig bleibt die Quote der Firmen, die Produktion aus dem Ausland nach Deutschland wieder zurück verlagern, mit 7 Prozent stabil. Das Verhältnis von Verlagerern zu Heimkehrern sank damit seit 1997 kontinuierlich und beträgt nunmehr rund drei zu eins.

Das ergibt eine repräsentative Umfrage des Fraunhofer ISI unter 1.630 Betrieben aus dem Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland. Demnach verfügt ein Drittel aller befragten Unternehmen über zumindest einen ausländischen Produktionsstandort. Zwei Drittel der Firmen produzieren ausschließlich in Deutschland.


Erwartungsgemäß handelt es sich bei dem Drittel der Betriebe, das bereits eine Produktion im Ausland aufgebaut hat, vorzugsweise um Großunternehmen: Die Quote der zusätzlich zu ihrem deutschen Standort auch im Ausland produzierenden Firmen reicht von 85 Prozent bei den großen Betrieben über rund 50 Prozent bei den mittleren bis hin zu 16 Prozent bei den kleinen.

Nach Analysen der Fraunhofer-Forscher geht der Aufbau einer Auslandsproduktion aber keineswegs zu Lasten der Beschäftigung im Inland. Im Gegenteil: Betriebe, die sowohl über Produktionsstandorte im Ausland verfügen als auch Produktionskapazitäten dorthin transferieren, weisen einen deutlich positiven Beschäftigungssaldo auf. Sie repräsentieren 16 Prozent der befragten Unternehmen und schafften in den Jahren 1999 und 2000 übertragen auf das gesamte Verarbeitende Gewerbe über 80 000 zusätzliche Arbeitsstellen pro Jahr. Relativ zur Anzahl der Betriebe ist das der Spitzenwert. Aus der Verbindung von inländischen und ausländischen Produktionsstätten ergeben sich also durchaus Marktchancen.

Westeuropa genießt als Standort für eine Auslandsproduktion die höchste Wertschätzung. Die Hälfte der deutschen Betriebe mit ausländischer Produktion hat sich hier ein Standbein aufgebaut. Osteuropa sowie Mittel- und Nordamerika liegen mit 45 Prozent in der Bedeutung knapp zurück. In Asien engagiert sich ein Drittel der Firmen mit Produktionsniederlassungen. Dieser Raum gewinnt an Bedeutung. Demgegenüber spielt Südamerika eine untergeordnete Rolle.

Für Kleinbetriebe mit weniger als 100 Beschäftigten ist Osteuropa der bevorzugte Standort. Neben dem Kostenvorteil spielen hier vor allem die geografische Nähe sowie das niedrigere Lohnniveau und die geringere kulturelle Distanz eine Rolle.

Geht man der Frage nach, welche Motive für den Aufbau einer ausländischen Produktion maßgeblich sind, so liegen die Kosten und die Markterschließung als Gründe gleich auf. Steuern, Abgaben und Subventionen zählen dagegen nicht zu den wichtigsten Beweggründen. Für Produktionsstandorte in Osteuropa spielt die Kostenreduktion als Motiv eine überragende Rolle (85 Prozent). Für die Errichtung von Produktionsstätten in Asien, Nord- oder Mittelamerika sowie in Westeuropa ist die Markterschließung hingegen das primär treibende Motiv. Die Technologieerschließung ist nur in Westeuropa sowie in Nord- und Mittelamerika von einer gewissen, wenn auch untergeordneten Bedeutung (10 Prozent).

Die Quote der Rückverlagerungen ist nach den Analysen der Fraunhofer-Forscher bei den großen Firmen mit 500 und mehr Beschäftigten seit 1997 stetig steigend: von damals 14 Prozent auf nunmehr 23 Prozent. Damit kommt bei Großbetrieben auf jeden zweiten Verlagerer heute schon ein Betrieb, der seine Produktion wieder nach Deutschland zurückgeholt hat.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotentiale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Forschungspolitik.

Für Fragen zur Studie:
steffen.kinkel@isi.fraunhofer.de
Telefon: (0721) 6809 311

Gerhard Samulat | Fraunhofer Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Auslandsproduktion Produktionsverlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics