Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Imageverbesserung durchs WWW

12.07.2000


Annähernd zwei Drittel kleiner und mittelständischer Groß- und Einzelhandelsunternehmen haben bisher eine eigene Web-Site im Internet realisiert. Doch schon bis zum Ende dieses Jahres könnte diese Zahl auf bis zu 90 Prozent steigen. Von den Waren und Dienstleistungen, die auf diesem Wege angeboten werden, werden über 60 Prozent direkt an den Endverbraucher verkauft. Dies zeigt, daß durch das Internet verstärkt Zwischenhändler aus dem Markt ausgeschlossen werden können. Während das Internet derzeit stark auf der Beschaffungsseite genutzt wird, sind die Hauptziele von Unternehmen im Internet eine Verbesserung des Kundenservices und des Images ihres Betriebs. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die von Dr. Andreas Kaapke am Institut für Handelsforschung der Universität zu Köln durchgeführt wurde.

Die Bedeutung des Internets für den Handel

Köln, den 11. Juli 2000 - Annähernd zwei Drittel kleiner und mittelständischer Groß- und Einzelhandelsunternehmen haben bisher eine eigene Web-Site im Internet realisiert. Doch schon bis zum Ende dieses Jahres könnte diese Zahl auf bis zu 90 Prozent steigen. Von den Waren und Dienstleistungen, die auf diesem Wege angeboten werden, werden über 60 Prozent direkt an den Endverbraucher verkauft. Dies zeigt, daß durch das Internet verstärkt Zwischenhändler aus dem Markt ausgeschlossen werden können. Während das Internet derzeit stark auf der Beschaffungsseite genutzt wird, sind die Hauptziele von Unternehmen im Internet eine Verbesserung des Kundenservices und des Images ihres Betriebs. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die von Dr. Andreas Kaapke am Institut für Handelsforschung der Universität zu Köln durchgeführt wurde.

An der Umfrage des Instituts nahmen 238 Unternehmen teil, die über ihre Einschätzungen und Aktivitäten im Handel im Internet berichteten. Darunter wurden sowohl Groß- als auch Einzelhandelsunternehmen einbezogen, deren Beurteilungen dem elektronischen Handel gegenüber unterschiedlich ausfallen. So sieht bereits ein Drittel der beteiligten Einzelhandelsbetriebe heute schon eine stärkere Bedeutung der Vermarktung im Internet, wohingegen weniger als ein Zehntel des Großhandels dem heutigen Markt im Internet ein großes Gewicht gibt. Zukünftig bescheinigt der Einzelhandel dem Internet zu 85 Prozent einen hohen Stellenwert und unter den Befragten des Großhandels stimmen sogar 100 Prozent mit dieser Meinung überein.

Mit der Erstellung ihrer Web-Site beauftragten etwa 40 Prozent der Unternehmen einen externen Internetdienstleister, wohingegen 16 Prozent diese Aufgabe selbst übernahmen. Fast die Hälfte der Betriebe teilte sich die Aufgabe mit einem außenstehenden Experten. Haben die Firmen das Internet als Kommunikationsform erst einmal betreten, gilt es, ihre Homepage auch bekannt zu machen. 60 Prozent der Unternehmen teilen ihren Internetauftritt im Rahmen ihrer Briefbögen und Visitenkarten mit. Die Hälfte aller Anbieter nutzt Einträge ihrer Web-Site in Suchmaschinen und Verzeichnissen. Jeweils ein Drittel der Befragten verwendet Links auf Seiten anderer Unternehmen und die Werbung über klassische Medien wie Zeitungen und Fernsehen.

Ein erhebliches Defizit sieht der Kölner Wirtschaftswissenschaftler bei der ständigen Aktualisierung der Homepages. Denn das Internet als schnelles und ausgesprochen dynamisches Medium stellt deutlich höhere Anforderungen an die Pflege der Web-Sites als beispielsweise die Informationsverarbeitung innerhalb eines Prospektes oder Katalogs. Jedoch kümmern sich 40 Prozent der Unternehmen nur einmal im Monat um ihren Internetauftritt und weniger als zehn Prozent aktualisieren ihre Seiten täglich.

Nur 40 Prozent der Unternehmen informieren auf ihrer Web-Site über Preise ihrer Produkte und Dienstleistungen. Damit kommt nach Ansicht des Kölner Wirtschaftswissenschaftlers zum Ausdruck, daß die Unternehmen nicht zwingend planen, sich einem Preis-Qualitäts-Wettbewerb im Internet zu stellen. Diese Erkenntnis spiegelt sich auch im Willen der Firmen wider, Online-Bezahlung, -Bestellung und -Beratung auf ihren Seiten anzubieten. Nur 40 Prozent der Unternehmen bieten bis jetzt Bestellformulare und bei nur 10 Prozent der Befragten ist Online-Bezahlung möglich.
Fast alle befragten Firmen liefern Unternehmensinformationen auf ihrer Homepage. Fast ebenso viele Internetauftritte enthalten Angaben zu Produkten und Dienstleistungen der Betriebe. 80 Prozent der Firmen nennen dem Kunden ihre jeweiligen Ansprechpartner.


Die Zahlungsmöglichkeiten im Internet sind weniger modern als das Medium vermuten läßt. 60 Prozent der Firmen, die auf elektronischem Wege ihre Waren anbieten, verwenden eine Rechnung als Zahlungsmittel. Die Zahlung per Nachname nutzen knapp die Hälfte der Unternehmen. Dagegen werden Kreditkarte oder andere Zahlungsverfahren bisher nur zu einem Drittel von den befragten Firmen eingesetzt. Knapp die Hälfte der beteiligten Händler vertreibt nach wie vor keine Waren über das Internet. Dagegen verkauft ein Drittel der Unternehmen wenigstens Teile ihres Sortimentes. Immerhin 12 Prozent der Befragten handelt mit einem größeren Sortiment, allerdings nutzen nur zwei Prozent der Betriebe die Möglichkeit, ein völlig anderes Sortiment anzubieten.

Die größten Problembereiche des Internets sehen die Unternehmen in der mangelnden Sicherheit und der Störanfälligkeit des Internets. Desweiteren bereitet den Firmen die fehlende Akzeptanz des elektronischen Handels beim Kunden Sorgen. Etwa ein Drittel der Groß- und Einzelhändler sieht hierin im Augenblick ein Defizit des Internets. Darüber hinaus sind 30 Prozent der Befragten der Ansicht, daß der elektronische Handel zur Zeit noch mit Logistikproblemen zu kämpfen hat. Im Vergleich zum herkömmlichen Handel kann das Internet nach Meinung der befragten Betriebe nur beim Vertrauensaufbau die gleiche Leistung erbringen. In den Bereichen der Beratung, des Einkaufserlebnisses und der sozialen Interaktion kann der elektronische Handel jedoch noch nicht überzeugen.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen stehen Ihnen Dr. A. Kaapke bzw. Ruth Stüber unter der Telefonnummer 0221/94360770, der Fax-Nummer 0221/94360779 und unter der Email-Adresse r.stueber@ecc-handel.de zur Verfügung. Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web (http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).
Für die Übersendung eines Belegexemplars waren wir Ihnen dankbar.

Gabriele Rutzen |

Weitere Berichte zu: Einzelhandelsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte