Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Teer oder höhere Steuern?

22.09.2000


Mannheimer Volkswirt prüft politische Maßnahmen gegen Verkehrsinfarkt / Maßvolle Mineralölsteuererhöhung plus Infrastrukturausbau verspricht Sparpotential von 13 Milliarden Euro

Der Mannheimer Volkswirt Dr. Stefan Heng kommt bei seiner Untersuchung von unterschiedlichen verkehrspolitischen Strategien zu dem Ergebnis, dass eine maßvolle Mineralölsteuererhöhung in Verbindung mit einem angepassten Ausbau der Autobahnen als durchaus sinnvoll angesehen werden kann, um die problematische Verkehrssituation auf deutschen Straßen zu entschärfen.

"Für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist die Verkehrsinfrastruktur von zentraler Bedeutung. Nicht ohne Grund gilt Mobilität als Grundbedürfnis der Menschen und als Motor der Wirtschaft", so der Ökonom. Doch es müsse befürchtet werden, dass der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur langfristig immer mehr Verkehr und damit große ökologische Probleme nach sich zieht.

In seinen "Ökonomischen Betrachtungen zum Straßenverkehr" empfiehlt Dr. Stefan Heng deshalb, die Verkehrspolitik nicht von der Umwelt-, Raumordnungs-, Wirtschafts- und Finanzpolitik zu isolieren. "Es genügt nicht, beim Bau einer Autobahn allein nach den Baukosten zu fragen", gibt der Ökonom zu bedenken. Verkehrs- und infrastrukturpolitische Maßnahmen müssten im makroökonomischen Kontext gesehen werden, sonst blieben viele Kosten unberücksichtigt.

Wie kann die zunehmend brisante Verkehrssituation beseitigt werden? Welche Politik ist angesichts der zu erwartenden Zunahme an Kraftfahrzeugen und Verkehrsengpässen die richtige? Mehr Straßen oder weniger Verkehr durch höhere Ökosteuern?

"Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten", warnt der Mannheimer Volkswirt. Aber keine Straßen mehr zu bauen, erweise sich ebenso wenig als Lösung des Problems. Denn ein Mangel an Verkehrsinfrastruktur schlägt ökonomisch und ökologisch gleichfalls negativ zu Buche. So belaufen sich die jährlichen Staukosten laut einer BMW-Studie für Deutschland auf ca. 100 Milliarden Euro. Auch ist es aufgrund von Verkehrsstaus und Infrastrukturengpässen in den vergangenen Jahren nicht gelungen, die technisch möglichen Kaftstoffeinsparungen voll auszuschöpfen.

In seiner Untersuchung zur Verkehrsproblematik in Deutschland zielt Heng auf eine gesamtwirtschaftliche Betrachtung der Staukosten. Mit Hilfe eines sogenannten Angewandten Allgemeinen Gleichgewichtsmodells vergleicht der Wirtschaftswissenschaftler die ökonomischen Auswirkungen unterschiedlicher verkehrspolitischer Konzepte. Simuliert werden die ökonomischen Konsequenzen vier unterschiedlicher politischer Optionen. Was bringt die sogenannte "koordinierte Infrastuktur- und Steuerpolitik", bei der sowohl Mineralölsteuer und Infrastrukturbestand erhöht und optimal aufeinander abgestimmt werden? Wie sehen dagegen die ökonomischen Konsequenzen einer "isolierten Steuerpolitik" aus? Hier werden allein steuerliche Instrumente verwendet, ohne weitere Straßen zu bauen. Auch die "isolierte Infrastrukturpolitik", die allein auf mehr Asphalt setzt, wird einer eingehenden Überprüfung unterzogen. Als Bezugspunkt dient ein Referenzfall, der keines der genannten politischen Instrumente einsetzt.

Der Verkehrsexperte kommt zu dem Ergebnis, dass Staukosten und PKW-Bestand stärker ansteigen, wenn die Politik tatenlos bleibt und - wie im Referenzfall - weder den Infrastrukturbestand noch die Mineralölsteuer erhöht. Die geringsten Zuwachsraten beim Straßengütertransport sind bei einer "koordinierte Infrastruktur- und Steuerpolitik" zu erwarten. Heng empfiehlt den verhaltenen Einsatz beider politischer Instrumente, um den Zuwachs beim Straßengüterverkehr einzudämmen. Ökosteuern und Infrastrukturausbau müssten aber optimal aufeinander abgestimmt werden. Obwohl der Straßenbau durch Budgetrestriktion eingeschränkt sei, und die Staukosten auch im Fall der koordinierten Verkehrspolitik anstiegen, ergebe sich in Relation zum Referenzfall jährlich noch immer ein Sparpotential von 13 Milliarden Euro. "Dieses Einsparpotential liegt deutlich über den Investitionskosten", betont Heng. So stünden den zusätzlichen Investitionskosten in Höhe von 0,6 Milliarden Euro geringere Staukosten von bis zu 13 Milliarden Euro gegenüber.

Die Diskussion um angemessene verkehrspolitische Strategien wird nach Meinung des Wirtschaftswissenschaftlers häufig einseitig und ideologisch geführt. "Aber vielleicht kann die Wissenschaft dazu beitragen, diese Diskussion zu versachlichen", hofft Heng. "Wenn wir theoretisch fundierte und empirisch gedeckte verkehrspolitische Lösungsvorschläge aufzeigen, können wir der Politik eine zuverlässige Entscheidungshilfe an die Hand geben", ist sich der Volkswirt sicher und zieht aus seiner Untersuchung folgendes Fazit: "Eine maßvolle Benzinpreiserhöhung wie sie durch die Bundesregierung beschlossen wurde plus Ausbau der Autobahn", so Heng "ist mit ökonomischen Argumenten durchaus zu rechtfertigen."

Angaben zur Studie:

Stefan Heng: "Ökonomische Betrachtungen zum Straßenverkehr -
Die Modellierung der Verkehrsproblematik in der Bundesrepublik Deutschland", Verlag Dr Kovac; Hamburg; 2000; ISBN 3-8300-0274-2, 198 Seiten

Kontakt
Dr. Stefan Heng // Tel.: 069/910- 31774 // e-mail: stefan.heng@db.com

Heng promovierte am Lehrstuhl für Volkwirtschaftslehre bei Prof. Dr. Klaus Conrad / Universität Mannheim

Achim Fischer |

Weitere Berichte zu: Steuerpolitik Verkehrsinfrastruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE