Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mangelnder Schutz vor IT-Ausfällen geschäftsgefährdend

09.10.2002


Studie warnt vor hohen Schäden, Kundenabwanderung und Umsatzverlust



Die europäischen Unternehmen müssen ihre Ausgaben zur Sicherstellung eines kontinuierlichen Geschäftsbetriebs bei IT-Ausfällen drastisch erhöhen. Die Ausgaben von derzeit 2,9 Mrd. Euro sollten sich in den nächsten drei Jahren mehr als verdoppeln, wollen die Unternehmen nicht ernsthafte Verluste an Umsatz, Kunden und Vertrauen riskieren. Die sind die Ergebnisse einer heute, Mittwoch, veröffentlichten Studie des Marktforschers Datamonitor, die von Sybase in Auftrag gegeben wurde.

An "Business Continuity" und "Desaster Recovery" werden nach Angaben von Datamonitor heute extreme Anforderungen gestellt. Wo früher Stunden oder Tage ausreichten, sei heute ein Recovery innerhalb wenigen Sekunden oder gar in Echtzeit notwendig. Als Gründe werden unter anderem verschärfte gesetzliche Vorschriften, vor allem aber die zunehmende direkte Abhängigkeit betrieblicher Abläufe von der IT durch ERP-, CRM- und andere Systeme, die Durchsetzung des E-Commerce sowie die Verschmelzung der Geschäftsprozesse der Unternehmen mit denen von Kunden und Lieferanten genannt. Unternehmen, deren IT-Schlüsseltechnologie auch nur kurze Zeit ausfällt, drohten hohe Umsatzverluste, Abwanderung von Kunden und ein enormer Imageschaden.


Auch bei gravierenden Störungen müssen Prozesse und Transaktionen ohne Unterbrechung fortgeführt und ausgefallene IT-Systeme in kürzester Zeit wiederhergestellt werden. Die Studie belege den sehr hohen Nachholbedarf, der in Deutschland und anderen europäischen Ländern in punkto nahtloser IT-Sicherheit bestehe, so Sybase-Deutschland-Geschäfstführer Theo Ruland. Obwohl Disaster Recovery und Business Continuity als Folge der Terroranschläge in jüngster Zeit wesentlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, investieren Datamonitor zufolge viele Unternehmen noch immer zu wenig in entsprechende Systeme. Zudem würden vielfach falsche Schwerpunkte gesetzt. Statt etwa die Verfügbarkeit einzelner Systemkomponenten zu hohen Kosten von 99,99 auf 99,999 Prozent zu steigern, sollten Unternehmen besser auf den durchgängigen Einsatz kontinuitätssichernder Lösungen achten. Weiters sollten Recovery-Pläne ausgearbeitet, immer wieder getestet und aktualisieren werden sowie eindeutige Prioritäten gesetzt und auch die entsprechenden Pläne ihrer Kunden und Lieferenten miteinbezogen werden.

Oliver Scheiber | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.datamonitor.com
http://www.sybase.de
http://www.sybase.eu.com/finance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik