Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mangelnder Schutz vor IT-Ausfällen geschäftsgefährdend

09.10.2002


Studie warnt vor hohen Schäden, Kundenabwanderung und Umsatzverlust



Die europäischen Unternehmen müssen ihre Ausgaben zur Sicherstellung eines kontinuierlichen Geschäftsbetriebs bei IT-Ausfällen drastisch erhöhen. Die Ausgaben von derzeit 2,9 Mrd. Euro sollten sich in den nächsten drei Jahren mehr als verdoppeln, wollen die Unternehmen nicht ernsthafte Verluste an Umsatz, Kunden und Vertrauen riskieren. Die sind die Ergebnisse einer heute, Mittwoch, veröffentlichten Studie des Marktforschers Datamonitor, die von Sybase in Auftrag gegeben wurde.

An "Business Continuity" und "Desaster Recovery" werden nach Angaben von Datamonitor heute extreme Anforderungen gestellt. Wo früher Stunden oder Tage ausreichten, sei heute ein Recovery innerhalb wenigen Sekunden oder gar in Echtzeit notwendig. Als Gründe werden unter anderem verschärfte gesetzliche Vorschriften, vor allem aber die zunehmende direkte Abhängigkeit betrieblicher Abläufe von der IT durch ERP-, CRM- und andere Systeme, die Durchsetzung des E-Commerce sowie die Verschmelzung der Geschäftsprozesse der Unternehmen mit denen von Kunden und Lieferanten genannt. Unternehmen, deren IT-Schlüsseltechnologie auch nur kurze Zeit ausfällt, drohten hohe Umsatzverluste, Abwanderung von Kunden und ein enormer Imageschaden.


Auch bei gravierenden Störungen müssen Prozesse und Transaktionen ohne Unterbrechung fortgeführt und ausgefallene IT-Systeme in kürzester Zeit wiederhergestellt werden. Die Studie belege den sehr hohen Nachholbedarf, der in Deutschland und anderen europäischen Ländern in punkto nahtloser IT-Sicherheit bestehe, so Sybase-Deutschland-Geschäfstführer Theo Ruland. Obwohl Disaster Recovery und Business Continuity als Folge der Terroranschläge in jüngster Zeit wesentlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, investieren Datamonitor zufolge viele Unternehmen noch immer zu wenig in entsprechende Systeme. Zudem würden vielfach falsche Schwerpunkte gesetzt. Statt etwa die Verfügbarkeit einzelner Systemkomponenten zu hohen Kosten von 99,99 auf 99,999 Prozent zu steigern, sollten Unternehmen besser auf den durchgängigen Einsatz kontinuitätssichernder Lösungen achten. Weiters sollten Recovery-Pläne ausgearbeitet, immer wieder getestet und aktualisieren werden sowie eindeutige Prioritäten gesetzt und auch die entsprechenden Pläne ihrer Kunden und Lieferenten miteinbezogen werden.

Oliver Scheiber | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.datamonitor.com
http://www.sybase.de
http://www.sybase.eu.com/finance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive