Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech-Unternehmen investieren in den Standort Österreich

09.10.2002


Österreich entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem bedeutenden internationalen Forschungsstandort, erklärt die österreichische Betriebsansiedlungsgesellschaft Austrian Business Agency



Biotechnologie zählt hier zu den dynamischsten Bereichen, was sich vor allem darin zeigt, dass multinationale Biotech-Unternehmen wie Baxter, Novartis, Boehringer Ingelheim oder Roche die Wettbewerbsvorteile des Standorts Österreich nutzen und laufend in ihre Niederlassungen investieren.



Der US-Konzern Baxter International, der in Österreich die Europazentrale für die Entwicklung und Produktion von Impfstoffen hat, gab im März bekannt, EUR 200 Millionen in die Errichtung einer neuen Produktionsanlage zu investieren.

Novartis betreibt in Österreich sein globales Kompetenzzentrum für Dermatologie. Das Schweizer Unternehmen will in den nächsten zwei Jahren neben den Kernbereichen Antibiotika und "Generics" (patentfreie Medikamente) EUR 168 Millionen in die Etablierung eines dritten Zweiges – Bio-Pharmazeutika – investieren. Die Novartis-Niederlassung Biochemie Kundl ist der führende Produzent von "Generics" innerhalb der Unternehmensgruppe und weltweit die Nummer eins bei der Herstellung von Penizillin.

Auch das Unternehmen Boehringer Ingelheim hat sein globales Kompetenzzentrum für Krebsforschung in Österreich. Der seit vielen Jahren in Österreich angesiedelte Chemie-Multi baute 2001 sein Wiener Krebsforschungszentrum für EUR 68 Millionen weiter aus.

Neue Biotech-Initiativen

Das von der österreichischen Regierung ins Leben gerufene Programm Life Science Austria (LISA) fungiert als "One-Stop-Shop" für Forscher, Wissenschafter und Life Science Unternehmen und steht unter der Schirmherrschaft der Innovationsagentur. LISA soll die Entwicklung und kommerzielle Nutzung von Biotech-Erfindungen unterstützen und konzentriert sich auf die Verbesserung der Finanzierungsmöglichkeiten in der Vorgründungsphase.

Einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Biotech-Szene hat der im Vorjahr durchgeführte länderübergreifende Businessplan-Wettbewerb "BOB – Best of Biotech" geleistet. Da bereits von sieben Wettbewerbsteilnehmern Unternehmen gegründet wurden und vier weitere Gründungen anstehen, wird BOB im Herbst 2002 fortgesetzt.

Weltweit tätige Unternehmen aus dem Bereich Biotechnologie und namhafte Institute österreichischer Universitäten gründeten im Juni dieses Jahres in Wien das Kompetenzzentrum "Austrian Center of Biopharmaceutical Technology" (ACBT). Zu den Partnern zählen die Unternehmen Biochemie Kundl, Boehringer Ingelheim, Polymun Scientific, das Institut für Biochemie Innsbruck und das Institut für Angewandte Mikrobiologie an der Universität für Bodenkultur in Wien. Die neue Plattform soll den Biotech-Standort Österreich weiter stärken und internationale Kooperationen unterstützen.

Auch im Ausbildungsbereich ist Österreich aktiv und wird zukünftig eine Reihe neuer Fachhochschul-Studiengänge anbieten, wie etwa Angewandte Biomedizin, Medizinisch-Pharmazeutische Biotechnologie und Bioengineering. Laut World Competitiveness Yearbook 2002 liegt das österreichische Bildungssystem in Bezug auf die Wirtschaftsfreundlichkeit weltweit unter den Top 3.

Internationale Anerkennung für Österreichs Biotech-Sektor

Das Technologiemagazin "Tornado Insider", mit Sitz in Amsterdam, wählte das österreichische Biotech-Unternehmen Intercell unter die Top 10 der europäischen Biotech-Branche. Intercell, ein Spin-off des Vienna Biocenters, entwickelt eine neue Generation von Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten wie Hepatitis oder Tuberkulose – sogenannte "Smart Vaccines". Das "Tornado Insider 100-Ranking" bietet eine Liste der erfolgversprechendsten und innovativsten europäischen Unternehmen aus den Bereichen IT und Biotechnologie.

Maria Hirzinger | Austrian Business Agency

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie