Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech-Unternehmen investieren in den Standort Österreich

09.10.2002


Österreich entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem bedeutenden internationalen Forschungsstandort, erklärt die österreichische Betriebsansiedlungsgesellschaft Austrian Business Agency



Biotechnologie zählt hier zu den dynamischsten Bereichen, was sich vor allem darin zeigt, dass multinationale Biotech-Unternehmen wie Baxter, Novartis, Boehringer Ingelheim oder Roche die Wettbewerbsvorteile des Standorts Österreich nutzen und laufend in ihre Niederlassungen investieren.



Der US-Konzern Baxter International, der in Österreich die Europazentrale für die Entwicklung und Produktion von Impfstoffen hat, gab im März bekannt, EUR 200 Millionen in die Errichtung einer neuen Produktionsanlage zu investieren.

Novartis betreibt in Österreich sein globales Kompetenzzentrum für Dermatologie. Das Schweizer Unternehmen will in den nächsten zwei Jahren neben den Kernbereichen Antibiotika und "Generics" (patentfreie Medikamente) EUR 168 Millionen in die Etablierung eines dritten Zweiges – Bio-Pharmazeutika – investieren. Die Novartis-Niederlassung Biochemie Kundl ist der führende Produzent von "Generics" innerhalb der Unternehmensgruppe und weltweit die Nummer eins bei der Herstellung von Penizillin.

Auch das Unternehmen Boehringer Ingelheim hat sein globales Kompetenzzentrum für Krebsforschung in Österreich. Der seit vielen Jahren in Österreich angesiedelte Chemie-Multi baute 2001 sein Wiener Krebsforschungszentrum für EUR 68 Millionen weiter aus.

Neue Biotech-Initiativen

Das von der österreichischen Regierung ins Leben gerufene Programm Life Science Austria (LISA) fungiert als "One-Stop-Shop" für Forscher, Wissenschafter und Life Science Unternehmen und steht unter der Schirmherrschaft der Innovationsagentur. LISA soll die Entwicklung und kommerzielle Nutzung von Biotech-Erfindungen unterstützen und konzentriert sich auf die Verbesserung der Finanzierungsmöglichkeiten in der Vorgründungsphase.

Einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Biotech-Szene hat der im Vorjahr durchgeführte länderübergreifende Businessplan-Wettbewerb "BOB – Best of Biotech" geleistet. Da bereits von sieben Wettbewerbsteilnehmern Unternehmen gegründet wurden und vier weitere Gründungen anstehen, wird BOB im Herbst 2002 fortgesetzt.

Weltweit tätige Unternehmen aus dem Bereich Biotechnologie und namhafte Institute österreichischer Universitäten gründeten im Juni dieses Jahres in Wien das Kompetenzzentrum "Austrian Center of Biopharmaceutical Technology" (ACBT). Zu den Partnern zählen die Unternehmen Biochemie Kundl, Boehringer Ingelheim, Polymun Scientific, das Institut für Biochemie Innsbruck und das Institut für Angewandte Mikrobiologie an der Universität für Bodenkultur in Wien. Die neue Plattform soll den Biotech-Standort Österreich weiter stärken und internationale Kooperationen unterstützen.

Auch im Ausbildungsbereich ist Österreich aktiv und wird zukünftig eine Reihe neuer Fachhochschul-Studiengänge anbieten, wie etwa Angewandte Biomedizin, Medizinisch-Pharmazeutische Biotechnologie und Bioengineering. Laut World Competitiveness Yearbook 2002 liegt das österreichische Bildungssystem in Bezug auf die Wirtschaftsfreundlichkeit weltweit unter den Top 3.

Internationale Anerkennung für Österreichs Biotech-Sektor

Das Technologiemagazin "Tornado Insider", mit Sitz in Amsterdam, wählte das österreichische Biotech-Unternehmen Intercell unter die Top 10 der europäischen Biotech-Branche. Intercell, ein Spin-off des Vienna Biocenters, entwickelt eine neue Generation von Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten wie Hepatitis oder Tuberkulose – sogenannte "Smart Vaccines". Das "Tornado Insider 100-Ranking" bietet eine Liste der erfolgversprechendsten und innovativsten europäischen Unternehmen aus den Bereichen IT und Biotechnologie.

Maria Hirzinger | Austrian Business Agency

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE