Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit sich der Kunde als König fühlen kann

24.10.2000


Chemnitzer Arbeitswissenschaftler nehmen Dienstleistungsunternehmen unter die Lupe

"Bei uns ist der Kunde König!". Dieses Schild kann man heute leider noch nicht über jedes Geschäft oder jede Gaststätte hängen. Lange Warteschlangen, inkompetente und unfreundliche Mitarbeiter oder mangelnder Service erhitzen leider noch immer landauf, landab die Gemüter. Was sind die Ursachen dafür? Wo klemmt es in der Dienstleistungsgesellschaft? Das fragten sich Wissenschaftler der TU Chemnitz und des Projekt- und Arbeitszentrums Sachsen im Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft (bsw). "Es fehlt an Beratung und Weiterbildungsangeboten", meint Antje Ullmann von der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz. Um diesem Defizit zu begegnen, starteten beide Institutionen im Oktober das Projekt "Service Team", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 636.000 Mark gefördert wird. Die Wissenschaftler werden in den kommenden zwei Jahren geeignete Hilfsmittel, Richtlinien zur Gestaltung teamorientierter Services entwickeln. Vor allem kleinen Dienstleistungsunternehmen sollen damit in kurzer Zeit Strukturen aufbauen können, die den an sie gestellten Kundenanforderungen gerecht werden. Das Projekt richtet sich dabei vorrangig an Filialen mit häufig schwankenden Kundenanforderungen, wie sie etwa im Handel, in Autohäusern und im Gaststättengewerbe üblich sind.

In den nächsten Wochen werden ausgewählte Unternehmen in der Region hinsichtlich des Tätigkeitsbildes, der qualitativen Kundenerwartung, der Verteilung von Anforderungen über unterschiedliche Zeiträume sowie von Möglichkeiten überlappender, teamorientierter und flexibler Arbeitsformen analysiert. Auf dieser Basis wird die TU Chemnitz gemeinsam mit dem bsw mögliche Handlungsleitlinien und Bildungsmodule entwickeln, die im Anschluss in Pilotunternehmen getestet werden. Außerdem fließen die praxisbezogenen Erkenntnisse unmittelbar in die Ausbildung der Chemnitzer Studenten in den ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen ein.

Dienstleistungsunternehmen, die noch am Projekt teilnehmen wollen oder an den Ergebnissen interessiert sind, können sich an die Projektpartner wenden: TU Chemnitz, Professur Arbeitswissenschaft, Dipl.-Ing. Antje Ullmann, Telefon (03 71) 5 31 - 53 10, 
E-Mail antje.ullmann@mbv.tu-chemnitz.de und Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft e.V., Dipl.-Ing. Simone Bauer, Telefon (03 71) 5 33 - 46 20, 
E-Mail: pas@bsw-ev.de
Internet http://www.bsw-pas.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw

Weitere Berichte zu: Arbeitswissenschaft Bildungswerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften