Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit sich der Kunde als König fühlen kann

24.10.2000


Chemnitzer Arbeitswissenschaftler nehmen Dienstleistungsunternehmen unter die Lupe

"Bei uns ist der Kunde König!". Dieses Schild kann man heute leider noch nicht über jedes Geschäft oder jede Gaststätte hängen. Lange Warteschlangen, inkompetente und unfreundliche Mitarbeiter oder mangelnder Service erhitzen leider noch immer landauf, landab die Gemüter. Was sind die Ursachen dafür? Wo klemmt es in der Dienstleistungsgesellschaft? Das fragten sich Wissenschaftler der TU Chemnitz und des Projekt- und Arbeitszentrums Sachsen im Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft (bsw). "Es fehlt an Beratung und Weiterbildungsangeboten", meint Antje Ullmann von der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz. Um diesem Defizit zu begegnen, starteten beide Institutionen im Oktober das Projekt "Service Team", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 636.000 Mark gefördert wird. Die Wissenschaftler werden in den kommenden zwei Jahren geeignete Hilfsmittel, Richtlinien zur Gestaltung teamorientierter Services entwickeln. Vor allem kleinen Dienstleistungsunternehmen sollen damit in kurzer Zeit Strukturen aufbauen können, die den an sie gestellten Kundenanforderungen gerecht werden. Das Projekt richtet sich dabei vorrangig an Filialen mit häufig schwankenden Kundenanforderungen, wie sie etwa im Handel, in Autohäusern und im Gaststättengewerbe üblich sind.

In den nächsten Wochen werden ausgewählte Unternehmen in der Region hinsichtlich des Tätigkeitsbildes, der qualitativen Kundenerwartung, der Verteilung von Anforderungen über unterschiedliche Zeiträume sowie von Möglichkeiten überlappender, teamorientierter und flexibler Arbeitsformen analysiert. Auf dieser Basis wird die TU Chemnitz gemeinsam mit dem bsw mögliche Handlungsleitlinien und Bildungsmodule entwickeln, die im Anschluss in Pilotunternehmen getestet werden. Außerdem fließen die praxisbezogenen Erkenntnisse unmittelbar in die Ausbildung der Chemnitzer Studenten in den ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen ein.

Dienstleistungsunternehmen, die noch am Projekt teilnehmen wollen oder an den Ergebnissen interessiert sind, können sich an die Projektpartner wenden: TU Chemnitz, Professur Arbeitswissenschaft, Dipl.-Ing. Antje Ullmann, Telefon (03 71) 5 31 - 53 10, 
E-Mail antje.ullmann@mbv.tu-chemnitz.de und Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft e.V., Dipl.-Ing. Simone Bauer, Telefon (03 71) 5 33 - 46 20, 
E-Mail: pas@bsw-ev.de
Internet http://www.bsw-pas.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw

Weitere Berichte zu: Arbeitswissenschaft Bildungswerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik