Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generationengerechte Rentenformel vorgeschlagen

03.11.2000


In einer neuen Studie zur Rentenformel schlägt Professor Dr. Eckart Bomsdorf vom Seminar für Wirtschafts- und Sozialstatistik der Universität zu Köln zur langfristigen Sicherung der Renten die Einführung eines
rentenstabiliserenden multiplikativen Faktors in der Rentenformel vor.

Rentensichernde, generationengerechte Rentenformel vorgeschlagen
Neue Studie der Universität zu Köln

In einer neuen Studie zur Rentenformel schlägt Professor Dr. Eckart Bomsdorf vom Seminar für Wirtschafts- und Sozialstatistik der Universität zu Köln zur langfristigen Sicherung der Renten die Einführung eines rentenstabiliserenden multiplikativen Faktors in der Rentenformel vor.

In der Rentenreformdiskussion nimmt die Rentenformel einen zentralen Platz ein, da vor allem durch sie Beitragshöhe sowie Rentenhöhe gesteuert werden. Im September 2000 hat der Bundesarbeitsminister eine neue Formel vorgelegt, die weder eine reine Netto- noch eine reine Bruttoanpassung, jedoch eindeutig eine Abkehr von der bisherigen Nettoanpassung vorsieht.

Diese Rentenformel sichert bis 2009, dass die Renten schwächer als nach der alten Rentenformel beabsichtigt steigen, ab 2010 wird sie voraussichtlich zu höheren Steigerungen als nach dem bisher geltenden Nettoansatz führen. Demgemäss enthält der Diskussionsentwurf des Bundesministeriums für Arbeit eine Klausel, die die Notwendigkeit einer Kontrolle der Rentenformel bzw. des Rentenrechts vorsieht, falls zu erwarten ist, dass die Beitragssätze über 22 % steigen bzw. das Rentenniveau unter 64 % sinkt. Unabhängig davon, dass es fraglich ist, ob diese Eckpunkte langfristig eingehalten werden können, stellt sich die Frage, ob die Rentenformel nicht bereits jetzt krisenfest gemacht werden kann und entsprechende ökonomisch begründete Steuerungsgrößen in die Rentenformel bereits heute eingebaut werden können. Kritik entzündet sich auch am - durchaus wohl begründeten - rentenjahrgangsspezifisch wirkenden Ausgleichsfaktor sowie an der Tatsache, dass die aus der Zunahme der Lebenserwartung und der auf niedrigen Niveau verharrenden Fertilität sich ergebenden Probleme der gesetzlichen Rentenversicherung in der Rentenformel zu wenig Niederschlag finden.

Professor Bomsdorf schlägt in seiner Studie zur Rentenformel nun eine Ergänzung der vom Bundesarbeitsministerium vorgesehenen neuen Rentenformel um einen multiplikativen Rentenstabilisierungs- oder Rentensicherungsfaktor ("RS-Faktor") vor, der die gesetzliche Rentenversicherung langfristig systemkonform krisenfest machen kann und auf alle Renten (Rentenbestand und Rentenzugänge) gleichermaßen wirkt. Der Faktor lässt sich in seiner Höhe aus der zu erwartenden Entwicklung des Verhältnisses von Beitragszahlern und Rentenempfängern bzw. von Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Rentenversicherung und damit letztlich auch aus der demographischen Entwicklung gut begründen. In seiner Wirkung hängt er zudem von der Höhe der Steigerung des Durchschnittsentgelts der Angestellten und Arbeiter ab. Er berücksichtigt die zusätzliche Leistungsfähigkeit der Rentner, wirkt stärker bei hoher Entgeltsteigerung und kann auch den umstrit-tenen Ausgleichsfaktor überflüssig machen. Der "RS-Faktor" trägt damit einer Reihe von Einwänden gegen den Riester-Vorschlag Rechnung und hat eine Steuerungsfunktion wie sie bisher keine andere Komponente der Rentenformel entwickeln kann.

Der von Professor Bomsdorf konstruierte "RS-Faktor" liefert somit einen Steuerungsmechanismus, der die Renten mittels einer kontrollierten Dämpfung langfristig stabilisieren kann, er könnte damit den Ausgleichsfaktor ergänzen bzw. sogar ersetzen. Durch die Anbindung der Rentenentwicklung an die Bruttoentgeltsteigerung ist die vorgeschlagenen Formel auch mit der zu erwartenden stärkeren steuerlichen Berücksichtigung von Renten problemlos kompatibel. Eine Rente von monatlich 1000 Euro, die beispielsweise innerhalb von 20 Jahren ungedämpft auf 1806 Euro wächst, würde je nach Höhe des Rentenstabilisierungsfaktors nur auf 1753 Euro (1701 Euro; 1650 Euro) steigen.

Der "RS-Faktor" liefert somit eine begründete und kalkulierbare Möglichkeit, die Rente langfristig zu stabilisieren, ohne die Rentner oder die Beitragzahler einseitig zu sehr zu belasten. Er kann als ein Element einer Rentenreform im Maßnahmenmix zur Sicherung der gesetzlichen Rentenversicherung wirkungsvoll eingesetzt werden. Bomsdorf weist auch darauf hin, dass das Verhältnis von Beitragszahlern zu Rentenempfängern, das heute bei 2 zu 1 liegt, ohne zusätzliche Maßnahmen in den nächsten 30 Jahren voraussichtlich auf 1 zu 1 falle; allein diese Tatsache zeige, dass das bisherige System ohne Änderungen die Lasten nicht mehr tragen könne. Seiner Meinung nach haben offenbar einige, die sich jetzt in der Rentenreformdiskussion zu Wort melden, die Brisanz dieser Entwicklung noch nicht genügend erkannt.

Eine ausführliche Darlegung des Vorschlags erscheint in Heft 11/2000 der Zeitschrift Wirtschaftsdienst des HWWA.

Verantwortlich: Eva Faresin

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Eckart Bomsdorf unter der Telefonnummer 0221/470-2982, der Fax-Nummer 0221/470-5074 und unter der Email-Adresse Bomsdorf@wiso.uni-koeln.de zur Verfügung.

Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web unter http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/.

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Berichte zu: Rentenformel Rentenversicherung Sozialstatistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie