Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generationengerechte Rentenformel vorgeschlagen

03.11.2000


In einer neuen Studie zur Rentenformel schlägt Professor Dr. Eckart Bomsdorf vom Seminar für Wirtschafts- und Sozialstatistik der Universität zu Köln zur langfristigen Sicherung der Renten die Einführung eines
rentenstabiliserenden multiplikativen Faktors in der Rentenformel vor.

Rentensichernde, generationengerechte Rentenformel vorgeschlagen
Neue Studie der Universität zu Köln

In einer neuen Studie zur Rentenformel schlägt Professor Dr. Eckart Bomsdorf vom Seminar für Wirtschafts- und Sozialstatistik der Universität zu Köln zur langfristigen Sicherung der Renten die Einführung eines rentenstabiliserenden multiplikativen Faktors in der Rentenformel vor.

In der Rentenreformdiskussion nimmt die Rentenformel einen zentralen Platz ein, da vor allem durch sie Beitragshöhe sowie Rentenhöhe gesteuert werden. Im September 2000 hat der Bundesarbeitsminister eine neue Formel vorgelegt, die weder eine reine Netto- noch eine reine Bruttoanpassung, jedoch eindeutig eine Abkehr von der bisherigen Nettoanpassung vorsieht.

Diese Rentenformel sichert bis 2009, dass die Renten schwächer als nach der alten Rentenformel beabsichtigt steigen, ab 2010 wird sie voraussichtlich zu höheren Steigerungen als nach dem bisher geltenden Nettoansatz führen. Demgemäss enthält der Diskussionsentwurf des Bundesministeriums für Arbeit eine Klausel, die die Notwendigkeit einer Kontrolle der Rentenformel bzw. des Rentenrechts vorsieht, falls zu erwarten ist, dass die Beitragssätze über 22 % steigen bzw. das Rentenniveau unter 64 % sinkt. Unabhängig davon, dass es fraglich ist, ob diese Eckpunkte langfristig eingehalten werden können, stellt sich die Frage, ob die Rentenformel nicht bereits jetzt krisenfest gemacht werden kann und entsprechende ökonomisch begründete Steuerungsgrößen in die Rentenformel bereits heute eingebaut werden können. Kritik entzündet sich auch am - durchaus wohl begründeten - rentenjahrgangsspezifisch wirkenden Ausgleichsfaktor sowie an der Tatsache, dass die aus der Zunahme der Lebenserwartung und der auf niedrigen Niveau verharrenden Fertilität sich ergebenden Probleme der gesetzlichen Rentenversicherung in der Rentenformel zu wenig Niederschlag finden.

Professor Bomsdorf schlägt in seiner Studie zur Rentenformel nun eine Ergänzung der vom Bundesarbeitsministerium vorgesehenen neuen Rentenformel um einen multiplikativen Rentenstabilisierungs- oder Rentensicherungsfaktor ("RS-Faktor") vor, der die gesetzliche Rentenversicherung langfristig systemkonform krisenfest machen kann und auf alle Renten (Rentenbestand und Rentenzugänge) gleichermaßen wirkt. Der Faktor lässt sich in seiner Höhe aus der zu erwartenden Entwicklung des Verhältnisses von Beitragszahlern und Rentenempfängern bzw. von Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Rentenversicherung und damit letztlich auch aus der demographischen Entwicklung gut begründen. In seiner Wirkung hängt er zudem von der Höhe der Steigerung des Durchschnittsentgelts der Angestellten und Arbeiter ab. Er berücksichtigt die zusätzliche Leistungsfähigkeit der Rentner, wirkt stärker bei hoher Entgeltsteigerung und kann auch den umstrit-tenen Ausgleichsfaktor überflüssig machen. Der "RS-Faktor" trägt damit einer Reihe von Einwänden gegen den Riester-Vorschlag Rechnung und hat eine Steuerungsfunktion wie sie bisher keine andere Komponente der Rentenformel entwickeln kann.

Der von Professor Bomsdorf konstruierte "RS-Faktor" liefert somit einen Steuerungsmechanismus, der die Renten mittels einer kontrollierten Dämpfung langfristig stabilisieren kann, er könnte damit den Ausgleichsfaktor ergänzen bzw. sogar ersetzen. Durch die Anbindung der Rentenentwicklung an die Bruttoentgeltsteigerung ist die vorgeschlagenen Formel auch mit der zu erwartenden stärkeren steuerlichen Berücksichtigung von Renten problemlos kompatibel. Eine Rente von monatlich 1000 Euro, die beispielsweise innerhalb von 20 Jahren ungedämpft auf 1806 Euro wächst, würde je nach Höhe des Rentenstabilisierungsfaktors nur auf 1753 Euro (1701 Euro; 1650 Euro) steigen.

Der "RS-Faktor" liefert somit eine begründete und kalkulierbare Möglichkeit, die Rente langfristig zu stabilisieren, ohne die Rentner oder die Beitragzahler einseitig zu sehr zu belasten. Er kann als ein Element einer Rentenreform im Maßnahmenmix zur Sicherung der gesetzlichen Rentenversicherung wirkungsvoll eingesetzt werden. Bomsdorf weist auch darauf hin, dass das Verhältnis von Beitragszahlern zu Rentenempfängern, das heute bei 2 zu 1 liegt, ohne zusätzliche Maßnahmen in den nächsten 30 Jahren voraussichtlich auf 1 zu 1 falle; allein diese Tatsache zeige, dass das bisherige System ohne Änderungen die Lasten nicht mehr tragen könne. Seiner Meinung nach haben offenbar einige, die sich jetzt in der Rentenreformdiskussion zu Wort melden, die Brisanz dieser Entwicklung noch nicht genügend erkannt.

Eine ausführliche Darlegung des Vorschlags erscheint in Heft 11/2000 der Zeitschrift Wirtschaftsdienst des HWWA.

Verantwortlich: Eva Faresin

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Eckart Bomsdorf unter der Telefonnummer 0221/470-2982, der Fax-Nummer 0221/470-5074 und unter der Email-Adresse Bomsdorf@wiso.uni-koeln.de zur Verfügung.

Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web unter http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/.

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Berichte zu: Rentenformel Rentenversicherung Sozialstatistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung