Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akquisitionen von Unternehmen am Neuen Markt oft ohne Ziel und Plan

02.04.2001


Keine nachvollziehbare Akquisitionsstrategie, weitgehender Verzicht auf externe Beratung und Schwierigkeiten bei der Integration der übernommenen Unternehmen: Das sind die ernüchternden Kernergebnisse einer breit angelegten Studie der Beratungsfirma APCON Business Consulting ( www.it-corporatefinance.com ) und des Corporate-Finance-Magazins FINANCE. 112 Unternehmen - d.h. jeder dritte Wert am Neuen Markt, repräsentativ nach Branchen ausgewählt - wurden zu ihrer Akquisitionsaktivität seit ihrem Börsengang befragt. Die Bilanz: Gekauft wurde reichlich. Mehr als drei Viertel der befragten Unternehmen hat sich seit dem Börsengang auf dem Markt für Unternehmen überwiegend in der eigenen Branche bedient. Ingesamt wurden 275 Unternehmen ganz oder anteilig erworben, das bedeutet 85 Unternehmen sind im Durchschnitt 3,24 Beteiligungen eingegangen.

... mehr zu:
»Akquisition

Überwiegend hatte die New Economy kleine Firmen im Visier mit einem Transaktionsvolumen von unter 10 Millionen Mark. Gerade einmal 6 Prozent aller Beteiligungen haben mehr als 100 Millionen Mark gekostet. Im Gegensatz zur der von den Unternehmensberatern allseits gepredigten Verlängerung der Wertschöpfungskette, war die Diversifizierung des Produktportfolios das entscheidende Motiv für den Zukauf. Eine wichtige Rolle spielte auch die Vertriebsstärkung. Überraschend: Die Übernahme des Mitarbeiterstammes wird nur selten als Kaufgrund angeführt. Alles in allem legen die Ergebnisse die Erkenntnis nahe: Eine klare Akquisitionsstrategie verfolgen nur die wenigsten Neue Markt Unternehmen.

Diese Schlussfolgerung lässt auch die Geschwindigkeit, mit der Deals durchgezogen werden, zu: Jede zehnte Akquisition wurde innerhalb von 30 Tagen getätigt, bei 60% dauerte die Verhandlungsphase weniger als drei Monate. Kein Wunder, dass nicht genügend Zeit blieb für eine ordentliche Due Diligence durch einen Berater. "Das können wir am besten alleine", war bei 65% der Deals die Devise. Sie verzichteten auf einen externen Berater. Die Studie versucht auch die Gründe der beinahe blinden Kauflust zu ermitteln. Ein Grund sei sicherlich die Notierung im Wachstumssegment Neuer Markt: Viele Vorstände wurden von den eigenen Wachstumsversprechen getrieben, das unzureichende interne Wachstum durch Zukäufe zu ergänzen. APCON-Berater Dr. Klaus Blettner: "Unter altgedienten Industriekapitänen gelten Firmenübernahmen schon geraume Zeit als `letztes großes Abenteuer`. Dass aber auch die New Economy so abenteurlich - weil konzeptlos - einkauft, überrascht. Schluckbeschwerden sind dann unvermeidlich." APCON Business Consulting ( www.it-corporatefinance.de ) ist eine Corporate Finance Managementberatung, die sich auf die IT- und Internetbranche spezialisiert hat.


Originaltext: APCON Business Consulting Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen: APCON Business Consulting Gesellschaft für Managementberatung mbH Dr. Klaus Blettner Westendstr. 16-22 D-60325 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0) 69 713786-0 Fax: +49 (0) 69 713786-27 E-Mail: blettner@it-corporatefinance.com

Dr. Klaus Blettner |

Weitere Berichte zu: Akquisition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie