Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fusions-Potenzial-Analyse hilft Unternehmen

13.03.2001


Unternehmen gesucht: Für ihre Dissertation über die Fusions-Potenzial-Analyse sucht Dipl.-Psych. Sabine Schlaeger Unternehmen aller Branchen, die ein Profil ihrer Unternehmenskultur erhalten möchten.
Schlaeger beschäftigt sich mit den psychologischen Faktoren, die dazu beitragen, dass ein Zusammenschluss gelingt oder scheitert.

Unternehmen aufgepasst
Drum prüfe, wer sich ewig bindet ...
Fusions-Potenzial-Analyse hilft

Welche angehenden Brautleute stellen sich nicht die Frage: Habe ich die richtige Wahl getroffen? Dass sich nicht nur Heiratslustige damit auseinander setzen müssen, sondern auch Unternehmen, die eine Fusion anstreben, untersucht Dipl.-Psych. Sabine Schlaeger (Institut für Arbeitswissenschaft an der RUB). Für ihre Fusions-Potenzial-Analyse (FPA) sucht sie Unternehmen aller Branchen, die ein Profil ihrer Unternehmenskultur erhalten möchten. Schlaeger beschäftigt sich mit den psychologischen Faktoren, die dazu beitragen, dass ein Zusammenschluss gelingt oder scheitert.

Fusion findet zwischen Menschen statt

Nur wirtschaftliche Kennzahlen bei der Fusion zu beachten, ist kein Garant für ihr Gelingen.
Hierbei spielen auch psychologische Faktoren eine zentrale Rolle, die Sabine Schlaeger für ihre Dissertation "Fusions-Potenzial-Analyse: Entwicklung eines Messinstrumentes zur psychologischen Pre-Merger Analyse" untersucht (Betreuung: Prof. Dr. Heinrich Wottawa, Fakultät für Psychologie, Prof. Dr. Herbert Schnauber und Dr. Joachim Zülch, Institut für Arbeitswissenschaft). Fusion findet zwischen den Menschen in den Unternehmen statt. Dies zeigt sich z. B. am Zusammenschluss von Glaxo Wellcome und SmithKline Beecham: Beide Chefs hatten eine tiefe Antipathie gegen einander und so kam eine Verbindung der beiden Hersteller für Arzneimittel erst nach deren Pensionierung zustande.

Das FPA-Messinstrument

Ziel der Untersuchung ist, ein Instrument zu entwickeln, das als Ergänzung zu wirtschaftlichen Analysen die Fusions-Fähigkeit zweier oder mehrerer Unternehmen misst. Das Messinstrument besteht aus drei Teilen. Ein Persönlichkeits-Fragebogen erhebt die Kooperationsfähigkeit von Führungskräften und befragt sie u. a. zu ihrer Vertrauensbereitschaft, Konfliktfähigkeit und Kommunikationskompetenz. Die anderen beiden Teile ermitteln die Unternehmenskultur: ein Fragebogen, der an eine Stichprobe von Mitarbeitern eines Unternehmens verteilt wird, sowie eine Checkliste, die ein Experte aus dem Unternehmen, am besten aus dem Personalwesen, ausfüllt. Inhalte dieser beiden Module sind Normen, Werte und traditionelle Verhaltensweisen eines Unternehmens.

Mit FPA hohe Kosten sparen

Wenn Unternehmen die Analyse vor (oder notfalls während) einer Fusion durchführen, können sie feststellen, ob sie auch in nicht-wirtschaftlicher Hinsicht zueinander passen oder inwiefern sie sich noch anpassen müssen. Damit erhalten sie ein Profil, anhand dessen sie Stärken und Schwachstellen ihrer Fusionsfähigkeit erkennen können. Hohe Kosten, die bei gescheiterten oder problembelasteten Fusionen entstehen, lassen sich so verhindern.

Unternehmen gesucht

Sabine Schlaeger sucht Unternehmen aller Branchen und Größen, die gern ein Profil ihrer Unternehmenskultur erhalten möchten. Diese Unternehmen müssen nicht fusionieren. Der Aufwand beträgt je Fragebogen eine halbe Stunde. Für die anschließende Befragung sind Unternehmen relevant, die erfolgreich fusionierten oder zwischen denen die Fusion nicht erfolgreich verlief.

Weitere Informationen
Dipl.-Psych. Sabine Schlaeger, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Arbeitswissenschaft, Tel. 0234/3227720, E-Mail: sabine.schlaeger@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Fusions-Potenzial-Analyse Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften