Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fusions-Potenzial-Analyse hilft Unternehmen

13.03.2001


Unternehmen gesucht: Für ihre Dissertation über die Fusions-Potenzial-Analyse sucht Dipl.-Psych. Sabine Schlaeger Unternehmen aller Branchen, die ein Profil ihrer Unternehmenskultur erhalten möchten.
Schlaeger beschäftigt sich mit den psychologischen Faktoren, die dazu beitragen, dass ein Zusammenschluss gelingt oder scheitert.

Unternehmen aufgepasst
Drum prüfe, wer sich ewig bindet ...
Fusions-Potenzial-Analyse hilft

Welche angehenden Brautleute stellen sich nicht die Frage: Habe ich die richtige Wahl getroffen? Dass sich nicht nur Heiratslustige damit auseinander setzen müssen, sondern auch Unternehmen, die eine Fusion anstreben, untersucht Dipl.-Psych. Sabine Schlaeger (Institut für Arbeitswissenschaft an der RUB). Für ihre Fusions-Potenzial-Analyse (FPA) sucht sie Unternehmen aller Branchen, die ein Profil ihrer Unternehmenskultur erhalten möchten. Schlaeger beschäftigt sich mit den psychologischen Faktoren, die dazu beitragen, dass ein Zusammenschluss gelingt oder scheitert.

Fusion findet zwischen Menschen statt

Nur wirtschaftliche Kennzahlen bei der Fusion zu beachten, ist kein Garant für ihr Gelingen.
Hierbei spielen auch psychologische Faktoren eine zentrale Rolle, die Sabine Schlaeger für ihre Dissertation "Fusions-Potenzial-Analyse: Entwicklung eines Messinstrumentes zur psychologischen Pre-Merger Analyse" untersucht (Betreuung: Prof. Dr. Heinrich Wottawa, Fakultät für Psychologie, Prof. Dr. Herbert Schnauber und Dr. Joachim Zülch, Institut für Arbeitswissenschaft). Fusion findet zwischen den Menschen in den Unternehmen statt. Dies zeigt sich z. B. am Zusammenschluss von Glaxo Wellcome und SmithKline Beecham: Beide Chefs hatten eine tiefe Antipathie gegen einander und so kam eine Verbindung der beiden Hersteller für Arzneimittel erst nach deren Pensionierung zustande.

Das FPA-Messinstrument

Ziel der Untersuchung ist, ein Instrument zu entwickeln, das als Ergänzung zu wirtschaftlichen Analysen die Fusions-Fähigkeit zweier oder mehrerer Unternehmen misst. Das Messinstrument besteht aus drei Teilen. Ein Persönlichkeits-Fragebogen erhebt die Kooperationsfähigkeit von Führungskräften und befragt sie u. a. zu ihrer Vertrauensbereitschaft, Konfliktfähigkeit und Kommunikationskompetenz. Die anderen beiden Teile ermitteln die Unternehmenskultur: ein Fragebogen, der an eine Stichprobe von Mitarbeitern eines Unternehmens verteilt wird, sowie eine Checkliste, die ein Experte aus dem Unternehmen, am besten aus dem Personalwesen, ausfüllt. Inhalte dieser beiden Module sind Normen, Werte und traditionelle Verhaltensweisen eines Unternehmens.

Mit FPA hohe Kosten sparen

Wenn Unternehmen die Analyse vor (oder notfalls während) einer Fusion durchführen, können sie feststellen, ob sie auch in nicht-wirtschaftlicher Hinsicht zueinander passen oder inwiefern sie sich noch anpassen müssen. Damit erhalten sie ein Profil, anhand dessen sie Stärken und Schwachstellen ihrer Fusionsfähigkeit erkennen können. Hohe Kosten, die bei gescheiterten oder problembelasteten Fusionen entstehen, lassen sich so verhindern.

Unternehmen gesucht

Sabine Schlaeger sucht Unternehmen aller Branchen und Größen, die gern ein Profil ihrer Unternehmenskultur erhalten möchten. Diese Unternehmen müssen nicht fusionieren. Der Aufwand beträgt je Fragebogen eine halbe Stunde. Für die anschließende Befragung sind Unternehmen relevant, die erfolgreich fusionierten oder zwischen denen die Fusion nicht erfolgreich verlief.

Weitere Informationen
Dipl.-Psych. Sabine Schlaeger, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Arbeitswissenschaft, Tel. 0234/3227720, E-Mail: sabine.schlaeger@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Fusions-Potenzial-Analyse Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie