Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit im Einzelhandel

02.11.2000

Kunden sehen Umweltschutz nur als Sahnehäubchen

Beim täglichen Einkauf der Bundesbürger spielen Umweltaspekte offenbar nur eine untergeordnete Rolle. Eine repräsentative Umfrage zur Wahl der Einkaufsstätten durch das Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft(imug) hat ergeben, dass nur für elf Prozent der Käufer ökologische Motive bei der Wahl des Geschäftes sehr wichtig sind. Bedeutsamer sind dagegen die hohe Qualität der Produkte (62 Prozent), ein niedriges Preisniveau (54 Prozent), die gute Erreichbarkeit des Ladens (54 Prozent) und ein breites Sortiment (54 Prozent). Auch freundliches Personal (31 Prozent) und kompetente Beratung (18 Prozent) wurden von den Kunden als "sehr wichtig" erachtet.


Diese Ergebnisse hat Ingo Schönheit vom imug-Institut am Dienstag anlässlich der Veranstaltung "Umweltschutz im Spannungsfeld von Angebot und Nachfrage" der Akademie für Technikfolgenabschätzungin Baden-Württemberg (TA-Akademie) präsentiert. Die Veranstaltung im Haus der Architekten in Stuttgart, bei der sich rund 70 Vertreter aus Handel, Wissenschaft und Verbänden trafen, bildete den Abschluss eines dreijährigen Projektes zum Thema "Nachhaltigkeit im Einzelhandel, das die TA-Akademie zusammen mit imug und der Zentralstelle für Berufsbildung im Einzelhandel (zbb) bearbeitet hat. Das Projekt wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und vom Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) unterstützt und hat sich zum Ziel gesetzt, Handlungs-Möglichkeiten für eine nachhaltige Wirtschaftsweise in den Branchen Bürowirtschaft, Lebensmittelhandel und Bau- und Heimwerkermärkte zu erarbeiten.
"In den kleinen Betrieben fehlen häufig schlicht die Informationen", berichtet Birgit Blättel-Mink, zuständige Mitarbeiterin der TA-Akademie. Gerade kleine und mittelständische Betriebe stünden angesichts des enormen Preiskampfes im Handel viel zu sehr unter Druck, um sich über die Herkunft und Zusammensetzung ihrer Waren oder alternative Produkte informieren zu können. "Viele Hersteller sind außerdem äußerst zögerlich, über die Inhaltsstoffe ihrer Produkte detailliert Auskunft zu geben", soBlättel-Mink. Große Hersteller kontaktierten die Kunden über die Werbung zunehmend direkt, so dass die Macht der Händler, auf besonders umweltschädliche Produkte ganz zu verzichten, immer mehr schrumpfe, weil die Nachfrage nach ihnen bestehe. Zwar hätten mittlerweile die meisten Einzelhändlerauch Bioprodukte im Angebot, doch deren Nachfrage schwanke je nach Berichterstattung in den Medien enorm. "Regional erzeugtes Fleisch aus artgerechter Haltung verkauft sich gut, weil die Verbraucher hier durch den BSE-Skandal besonders sensibilisiert sind", berichtetBlättel-Mink. Biologisch erzeugte Molkereiprodukte dagegen liefen nur mäßig, weil viele Verbraucher einen höheren Preis nicht akzeptierten.

... mehr zu:
»HDE

Um den Mitarbeitern im Einzelhandel künftig einen schnellen Zugriff auf zuverlässige Informationen zu ermöglichen, hat die Zentralstelle für Berufsbildung im Einzelhandel (zbb) gemeinsam mit den Projekt-Partnernein Schulungskonzept entwickelt. Die vorgestellte Kombination von Diskette und Online-Infopool(www.handelumweltinfo.de) will Mittelständler motivieren, das Internet systematisch für Mitarbeiterqualifizierungund Informationsrecherche zu nutzen. Zusätzlich können die Betriebe selbst im Sinne einer best-practice-Datenbank auch ihre konkreten Projekte und Ideen dokumentieren.
Holger Wenzel, Hauptgeschäftsführer des HDE, hofft, dass gerade kleinere Betriebe sich durch neue Ideen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitbewerbern verschaffen können. Immerhin hatten bei der imug-Umfrage ein Drittel aller Kunden konkrete Verbesserungsvorschläge zum Thema Ökologie gemacht. Vor allem eine breitere Auswahl an Bioprodukten wurde dabei gefordert. Wenzel kritisiertedie geplante Einführung eines Zwangspfandes für Dosen: "Die kleinen Einzelhändler im Nahversorgungsbereich nehmen bereits heute drei Mal mehr Pfandflaschen zurück, als sie verkaufen." Diesen Trend werde das Zwangspfand noch verstärken.
Ortwin Renn, Vorstandssprecher der TA-Akademie, hofft, dass am "Runden Tisch" vielleicht noch eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. An diesem Gremium treffen sich im Rahmen des Projektes seit drei Jahren zweimal im Jahr Vertreter aus Bundesumweltministerium, Unternehmen und Verbänden, um überumweltpolitische, handelsrelevante Themen zu reden. Das Konzept der DBU für das Projekt Nachhaltigkeit im Einzelhandel sieht vor, dass die Fortführungdes "Runden Tisches" ebenso gesichert ist, wie die Pflege der Internetseite und der Datenbank.

Ansprechpartnerinnen: Dr. Birgit Blättel-Mink, Tel.0711/9063-198.


E-Mail: birgit.blättel-mink@ta-akademie.de.
UtaUmpfenbach, Tel. 0711/9063-281.
E-Mail: uta.umpfenbach@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth | idw

Weitere Berichte zu: HDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie