Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit im Einzelhandel

02.11.2000

Kunden sehen Umweltschutz nur als Sahnehäubchen

Beim täglichen Einkauf der Bundesbürger spielen Umweltaspekte offenbar nur eine untergeordnete Rolle. Eine repräsentative Umfrage zur Wahl der Einkaufsstätten durch das Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft(imug) hat ergeben, dass nur für elf Prozent der Käufer ökologische Motive bei der Wahl des Geschäftes sehr wichtig sind. Bedeutsamer sind dagegen die hohe Qualität der Produkte (62 Prozent), ein niedriges Preisniveau (54 Prozent), die gute Erreichbarkeit des Ladens (54 Prozent) und ein breites Sortiment (54 Prozent). Auch freundliches Personal (31 Prozent) und kompetente Beratung (18 Prozent) wurden von den Kunden als "sehr wichtig" erachtet.


Diese Ergebnisse hat Ingo Schönheit vom imug-Institut am Dienstag anlässlich der Veranstaltung "Umweltschutz im Spannungsfeld von Angebot und Nachfrage" der Akademie für Technikfolgenabschätzungin Baden-Württemberg (TA-Akademie) präsentiert. Die Veranstaltung im Haus der Architekten in Stuttgart, bei der sich rund 70 Vertreter aus Handel, Wissenschaft und Verbänden trafen, bildete den Abschluss eines dreijährigen Projektes zum Thema "Nachhaltigkeit im Einzelhandel, das die TA-Akademie zusammen mit imug und der Zentralstelle für Berufsbildung im Einzelhandel (zbb) bearbeitet hat. Das Projekt wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und vom Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) unterstützt und hat sich zum Ziel gesetzt, Handlungs-Möglichkeiten für eine nachhaltige Wirtschaftsweise in den Branchen Bürowirtschaft, Lebensmittelhandel und Bau- und Heimwerkermärkte zu erarbeiten.
"In den kleinen Betrieben fehlen häufig schlicht die Informationen", berichtet Birgit Blättel-Mink, zuständige Mitarbeiterin der TA-Akademie. Gerade kleine und mittelständische Betriebe stünden angesichts des enormen Preiskampfes im Handel viel zu sehr unter Druck, um sich über die Herkunft und Zusammensetzung ihrer Waren oder alternative Produkte informieren zu können. "Viele Hersteller sind außerdem äußerst zögerlich, über die Inhaltsstoffe ihrer Produkte detailliert Auskunft zu geben", soBlättel-Mink. Große Hersteller kontaktierten die Kunden über die Werbung zunehmend direkt, so dass die Macht der Händler, auf besonders umweltschädliche Produkte ganz zu verzichten, immer mehr schrumpfe, weil die Nachfrage nach ihnen bestehe. Zwar hätten mittlerweile die meisten Einzelhändlerauch Bioprodukte im Angebot, doch deren Nachfrage schwanke je nach Berichterstattung in den Medien enorm. "Regional erzeugtes Fleisch aus artgerechter Haltung verkauft sich gut, weil die Verbraucher hier durch den BSE-Skandal besonders sensibilisiert sind", berichtetBlättel-Mink. Biologisch erzeugte Molkereiprodukte dagegen liefen nur mäßig, weil viele Verbraucher einen höheren Preis nicht akzeptierten.

... mehr zu:
»HDE

Um den Mitarbeitern im Einzelhandel künftig einen schnellen Zugriff auf zuverlässige Informationen zu ermöglichen, hat die Zentralstelle für Berufsbildung im Einzelhandel (zbb) gemeinsam mit den Projekt-Partnernein Schulungskonzept entwickelt. Die vorgestellte Kombination von Diskette und Online-Infopool(www.handelumweltinfo.de) will Mittelständler motivieren, das Internet systematisch für Mitarbeiterqualifizierungund Informationsrecherche zu nutzen. Zusätzlich können die Betriebe selbst im Sinne einer best-practice-Datenbank auch ihre konkreten Projekte und Ideen dokumentieren.
Holger Wenzel, Hauptgeschäftsführer des HDE, hofft, dass gerade kleinere Betriebe sich durch neue Ideen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitbewerbern verschaffen können. Immerhin hatten bei der imug-Umfrage ein Drittel aller Kunden konkrete Verbesserungsvorschläge zum Thema Ökologie gemacht. Vor allem eine breitere Auswahl an Bioprodukten wurde dabei gefordert. Wenzel kritisiertedie geplante Einführung eines Zwangspfandes für Dosen: "Die kleinen Einzelhändler im Nahversorgungsbereich nehmen bereits heute drei Mal mehr Pfandflaschen zurück, als sie verkaufen." Diesen Trend werde das Zwangspfand noch verstärken.
Ortwin Renn, Vorstandssprecher der TA-Akademie, hofft, dass am "Runden Tisch" vielleicht noch eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. An diesem Gremium treffen sich im Rahmen des Projektes seit drei Jahren zweimal im Jahr Vertreter aus Bundesumweltministerium, Unternehmen und Verbänden, um überumweltpolitische, handelsrelevante Themen zu reden. Das Konzept der DBU für das Projekt Nachhaltigkeit im Einzelhandel sieht vor, dass die Fortführungdes "Runden Tisches" ebenso gesichert ist, wie die Pflege der Internetseite und der Datenbank.

Ansprechpartnerinnen: Dr. Birgit Blättel-Mink, Tel.0711/9063-198.


E-Mail: birgit.blättel-mink@ta-akademie.de.
UtaUmpfenbach, Tel. 0711/9063-281.
E-Mail: uta.umpfenbach@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth | idw

Weitere Berichte zu: HDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie