Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit im Einzelhandel

02.11.2000

Kunden sehen Umweltschutz nur als Sahnehäubchen

Beim täglichen Einkauf der Bundesbürger spielen Umweltaspekte offenbar nur eine untergeordnete Rolle. Eine repräsentative Umfrage zur Wahl der Einkaufsstätten durch das Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft(imug) hat ergeben, dass nur für elf Prozent der Käufer ökologische Motive bei der Wahl des Geschäftes sehr wichtig sind. Bedeutsamer sind dagegen die hohe Qualität der Produkte (62 Prozent), ein niedriges Preisniveau (54 Prozent), die gute Erreichbarkeit des Ladens (54 Prozent) und ein breites Sortiment (54 Prozent). Auch freundliches Personal (31 Prozent) und kompetente Beratung (18 Prozent) wurden von den Kunden als "sehr wichtig" erachtet.


Diese Ergebnisse hat Ingo Schönheit vom imug-Institut am Dienstag anlässlich der Veranstaltung "Umweltschutz im Spannungsfeld von Angebot und Nachfrage" der Akademie für Technikfolgenabschätzungin Baden-Württemberg (TA-Akademie) präsentiert. Die Veranstaltung im Haus der Architekten in Stuttgart, bei der sich rund 70 Vertreter aus Handel, Wissenschaft und Verbänden trafen, bildete den Abschluss eines dreijährigen Projektes zum Thema "Nachhaltigkeit im Einzelhandel, das die TA-Akademie zusammen mit imug und der Zentralstelle für Berufsbildung im Einzelhandel (zbb) bearbeitet hat. Das Projekt wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und vom Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) unterstützt und hat sich zum Ziel gesetzt, Handlungs-Möglichkeiten für eine nachhaltige Wirtschaftsweise in den Branchen Bürowirtschaft, Lebensmittelhandel und Bau- und Heimwerkermärkte zu erarbeiten.
"In den kleinen Betrieben fehlen häufig schlicht die Informationen", berichtet Birgit Blättel-Mink, zuständige Mitarbeiterin der TA-Akademie. Gerade kleine und mittelständische Betriebe stünden angesichts des enormen Preiskampfes im Handel viel zu sehr unter Druck, um sich über die Herkunft und Zusammensetzung ihrer Waren oder alternative Produkte informieren zu können. "Viele Hersteller sind außerdem äußerst zögerlich, über die Inhaltsstoffe ihrer Produkte detailliert Auskunft zu geben", soBlättel-Mink. Große Hersteller kontaktierten die Kunden über die Werbung zunehmend direkt, so dass die Macht der Händler, auf besonders umweltschädliche Produkte ganz zu verzichten, immer mehr schrumpfe, weil die Nachfrage nach ihnen bestehe. Zwar hätten mittlerweile die meisten Einzelhändlerauch Bioprodukte im Angebot, doch deren Nachfrage schwanke je nach Berichterstattung in den Medien enorm. "Regional erzeugtes Fleisch aus artgerechter Haltung verkauft sich gut, weil die Verbraucher hier durch den BSE-Skandal besonders sensibilisiert sind", berichtetBlättel-Mink. Biologisch erzeugte Molkereiprodukte dagegen liefen nur mäßig, weil viele Verbraucher einen höheren Preis nicht akzeptierten.

... mehr zu:
»HDE

Um den Mitarbeitern im Einzelhandel künftig einen schnellen Zugriff auf zuverlässige Informationen zu ermöglichen, hat die Zentralstelle für Berufsbildung im Einzelhandel (zbb) gemeinsam mit den Projekt-Partnernein Schulungskonzept entwickelt. Die vorgestellte Kombination von Diskette und Online-Infopool(www.handelumweltinfo.de) will Mittelständler motivieren, das Internet systematisch für Mitarbeiterqualifizierungund Informationsrecherche zu nutzen. Zusätzlich können die Betriebe selbst im Sinne einer best-practice-Datenbank auch ihre konkreten Projekte und Ideen dokumentieren.
Holger Wenzel, Hauptgeschäftsführer des HDE, hofft, dass gerade kleinere Betriebe sich durch neue Ideen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitbewerbern verschaffen können. Immerhin hatten bei der imug-Umfrage ein Drittel aller Kunden konkrete Verbesserungsvorschläge zum Thema Ökologie gemacht. Vor allem eine breitere Auswahl an Bioprodukten wurde dabei gefordert. Wenzel kritisiertedie geplante Einführung eines Zwangspfandes für Dosen: "Die kleinen Einzelhändler im Nahversorgungsbereich nehmen bereits heute drei Mal mehr Pfandflaschen zurück, als sie verkaufen." Diesen Trend werde das Zwangspfand noch verstärken.
Ortwin Renn, Vorstandssprecher der TA-Akademie, hofft, dass am "Runden Tisch" vielleicht noch eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. An diesem Gremium treffen sich im Rahmen des Projektes seit drei Jahren zweimal im Jahr Vertreter aus Bundesumweltministerium, Unternehmen und Verbänden, um überumweltpolitische, handelsrelevante Themen zu reden. Das Konzept der DBU für das Projekt Nachhaltigkeit im Einzelhandel sieht vor, dass die Fortführungdes "Runden Tisches" ebenso gesichert ist, wie die Pflege der Internetseite und der Datenbank.

Ansprechpartnerinnen: Dr. Birgit Blättel-Mink, Tel.0711/9063-198.


E-Mail: birgit.blättel-mink@ta-akademie.de.
UtaUmpfenbach, Tel. 0711/9063-281.
E-Mail: uta.umpfenbach@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth | idw

Weitere Berichte zu: HDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie