Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit im Einzelhandel

02.11.2000

Kunden sehen Umweltschutz nur als Sahnehäubchen

Beim täglichen Einkauf der Bundesbürger spielen Umweltaspekte offenbar nur eine untergeordnete Rolle. Eine repräsentative Umfrage zur Wahl der Einkaufsstätten durch das Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft(imug) hat ergeben, dass nur für elf Prozent der Käufer ökologische Motive bei der Wahl des Geschäftes sehr wichtig sind. Bedeutsamer sind dagegen die hohe Qualität der Produkte (62 Prozent), ein niedriges Preisniveau (54 Prozent), die gute Erreichbarkeit des Ladens (54 Prozent) und ein breites Sortiment (54 Prozent). Auch freundliches Personal (31 Prozent) und kompetente Beratung (18 Prozent) wurden von den Kunden als "sehr wichtig" erachtet.


Diese Ergebnisse hat Ingo Schönheit vom imug-Institut am Dienstag anlässlich der Veranstaltung "Umweltschutz im Spannungsfeld von Angebot und Nachfrage" der Akademie für Technikfolgenabschätzungin Baden-Württemberg (TA-Akademie) präsentiert. Die Veranstaltung im Haus der Architekten in Stuttgart, bei der sich rund 70 Vertreter aus Handel, Wissenschaft und Verbänden trafen, bildete den Abschluss eines dreijährigen Projektes zum Thema "Nachhaltigkeit im Einzelhandel, das die TA-Akademie zusammen mit imug und der Zentralstelle für Berufsbildung im Einzelhandel (zbb) bearbeitet hat. Das Projekt wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und vom Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) unterstützt und hat sich zum Ziel gesetzt, Handlungs-Möglichkeiten für eine nachhaltige Wirtschaftsweise in den Branchen Bürowirtschaft, Lebensmittelhandel und Bau- und Heimwerkermärkte zu erarbeiten.
"In den kleinen Betrieben fehlen häufig schlicht die Informationen", berichtet Birgit Blättel-Mink, zuständige Mitarbeiterin der TA-Akademie. Gerade kleine und mittelständische Betriebe stünden angesichts des enormen Preiskampfes im Handel viel zu sehr unter Druck, um sich über die Herkunft und Zusammensetzung ihrer Waren oder alternative Produkte informieren zu können. "Viele Hersteller sind außerdem äußerst zögerlich, über die Inhaltsstoffe ihrer Produkte detailliert Auskunft zu geben", soBlättel-Mink. Große Hersteller kontaktierten die Kunden über die Werbung zunehmend direkt, so dass die Macht der Händler, auf besonders umweltschädliche Produkte ganz zu verzichten, immer mehr schrumpfe, weil die Nachfrage nach ihnen bestehe. Zwar hätten mittlerweile die meisten Einzelhändlerauch Bioprodukte im Angebot, doch deren Nachfrage schwanke je nach Berichterstattung in den Medien enorm. "Regional erzeugtes Fleisch aus artgerechter Haltung verkauft sich gut, weil die Verbraucher hier durch den BSE-Skandal besonders sensibilisiert sind", berichtetBlättel-Mink. Biologisch erzeugte Molkereiprodukte dagegen liefen nur mäßig, weil viele Verbraucher einen höheren Preis nicht akzeptierten.

... mehr zu:
»HDE

Um den Mitarbeitern im Einzelhandel künftig einen schnellen Zugriff auf zuverlässige Informationen zu ermöglichen, hat die Zentralstelle für Berufsbildung im Einzelhandel (zbb) gemeinsam mit den Projekt-Partnernein Schulungskonzept entwickelt. Die vorgestellte Kombination von Diskette und Online-Infopool(www.handelumweltinfo.de) will Mittelständler motivieren, das Internet systematisch für Mitarbeiterqualifizierungund Informationsrecherche zu nutzen. Zusätzlich können die Betriebe selbst im Sinne einer best-practice-Datenbank auch ihre konkreten Projekte und Ideen dokumentieren.
Holger Wenzel, Hauptgeschäftsführer des HDE, hofft, dass gerade kleinere Betriebe sich durch neue Ideen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitbewerbern verschaffen können. Immerhin hatten bei der imug-Umfrage ein Drittel aller Kunden konkrete Verbesserungsvorschläge zum Thema Ökologie gemacht. Vor allem eine breitere Auswahl an Bioprodukten wurde dabei gefordert. Wenzel kritisiertedie geplante Einführung eines Zwangspfandes für Dosen: "Die kleinen Einzelhändler im Nahversorgungsbereich nehmen bereits heute drei Mal mehr Pfandflaschen zurück, als sie verkaufen." Diesen Trend werde das Zwangspfand noch verstärken.
Ortwin Renn, Vorstandssprecher der TA-Akademie, hofft, dass am "Runden Tisch" vielleicht noch eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. An diesem Gremium treffen sich im Rahmen des Projektes seit drei Jahren zweimal im Jahr Vertreter aus Bundesumweltministerium, Unternehmen und Verbänden, um überumweltpolitische, handelsrelevante Themen zu reden. Das Konzept der DBU für das Projekt Nachhaltigkeit im Einzelhandel sieht vor, dass die Fortführungdes "Runden Tisches" ebenso gesichert ist, wie die Pflege der Internetseite und der Datenbank.

Ansprechpartnerinnen: Dr. Birgit Blättel-Mink, Tel.0711/9063-198.


E-Mail: birgit.blättel-mink@ta-akademie.de.
UtaUmpfenbach, Tel. 0711/9063-281.
E-Mail: uta.umpfenbach@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth | idw

Weitere Berichte zu: HDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops