Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktorientierte Ressourcen- und Kostengestaltung

19.03.2001


... mehr zu:
»MARKO »Ressource
Wettbewerbsbedingte Preisreduzierungen und anbieterseitige Kostenerhöhungen, z. B. bedingt durch die allgemeine Lohnentwicklung, lassen oftmals eine unbefriedigende Kostensituation in Unternehmen
entstehen. Die mangelnde Transparenz hinsichtlich möglicher Kostenreduzierungspotentiale führt häufig zu einem undifferenzierten "cost cutting". Die differenzierte Analyse von Kostenreduzierungspotentialen stellt eine besondere Herausforderung im Hinblick auf eine systematische Ableitung von produkt- und prozessorientierten Maßnahmen zur Kostengestaltung dar.
Vor dem Hintergrund der geschilderten Situation hat das Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) der RWTH Aachen im Rahmen eines vom BMBF geförderten Verbundprojektes mit den Unternehmen: Koenig & Bauer AG, MAN Technologie AG, O&K Antriebstechnik GmbH und WOMA Apparatebau GmbH eine Methode zur Marktorientierten Ressourcen- und Kostengestaltung (MARKO) entwickelt. Dabei wird insbesondere den Anforderungen der Einzel- und Kleinserienfertigung Rechnung getragen.
Die Methode stellt für den Anwender einen Leitfaden zur systematischen Kostengestaltung dar. Im Rahmen einer Analysephase werden durch einen Vergleich der aktuellen Kostensituation im Unternehmen mit den marktseitig erzielbaren Preisen zunächst Kostenlücken identifiziert und grobe Gestaltungsfelder zur Kostenreduzierung abgeleitet. Eine systematische und zielorientierte Erarbeitung von Optimierungsmaßnahmen für die aufgezeigten Gestaltungsfelder wird durch einen umfassenden Maßnahmenkatalog unterstützt. Dabei erfolgt die Auswahl bzw. Priorisierung der erarbeiteten Maßnahmen durch eine prozessorientierte Ressourcen- und Kostenbewertung. Zur Durchführung der einzelnen Arbeitsschritte steht dem Anwender ein praxisorientierter Methodenbaukasten zur Verfügung.
Das WZL setzt die entwickelte Methode in verschiedenen Projekten zum Kostenmanagement bei Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen ein. Das Instrumentarium leistet eine wertvolle Unterstützung bei der Anpassung vorhandener Ressourcen- und Kostenstrukturen an marktseitig vorgegebene Umfeldveränderungen.
Der Ergebnisbericht für das Forschungsprojekt kann beim Forschungszentrum Karlsruhe per Fax (++49(0)7247/ 822891) bestellt werden ( http://fifserver.iai.fzk.de/pft/web/pft8.html ):
Marktorientierte Ressourcen- und Kostengestaltung in der Einzel- und Kleinserienproduktion;
Ergebnisbericht des Verbundprojektes MARKO, Forschungszentrum Karlsruhe, 2000. FZKA-PFT 205. 45,00 DM
Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie auch unter: 
http://www.wzl.rwth-aachen.de
Ihr Ansprechpartner:
Dipl- Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Marc Sesterhenn
WZL, RWTH Aachen
Steinbachstr. 53B, 52074 Aachen
Telefon: ++49 (0) 241/ 80 7392
Fax: ++49 (0) 241/ 8888 293
E-Mail: M.Sesterhenn@WZL.RWTH-Aachen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Thomas von Salzen | idw

Weitere Berichte zu: MARKO Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics