Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktorientierte Ressourcen- und Kostengestaltung

19.03.2001


... mehr zu:
»MARKO »Ressource
Wettbewerbsbedingte Preisreduzierungen und anbieterseitige Kostenerhöhungen, z. B. bedingt durch die allgemeine Lohnentwicklung, lassen oftmals eine unbefriedigende Kostensituation in Unternehmen
entstehen. Die mangelnde Transparenz hinsichtlich möglicher Kostenreduzierungspotentiale führt häufig zu einem undifferenzierten "cost cutting". Die differenzierte Analyse von Kostenreduzierungspotentialen stellt eine besondere Herausforderung im Hinblick auf eine systematische Ableitung von produkt- und prozessorientierten Maßnahmen zur Kostengestaltung dar.
Vor dem Hintergrund der geschilderten Situation hat das Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) der RWTH Aachen im Rahmen eines vom BMBF geförderten Verbundprojektes mit den Unternehmen: Koenig & Bauer AG, MAN Technologie AG, O&K Antriebstechnik GmbH und WOMA Apparatebau GmbH eine Methode zur Marktorientierten Ressourcen- und Kostengestaltung (MARKO) entwickelt. Dabei wird insbesondere den Anforderungen der Einzel- und Kleinserienfertigung Rechnung getragen.
Die Methode stellt für den Anwender einen Leitfaden zur systematischen Kostengestaltung dar. Im Rahmen einer Analysephase werden durch einen Vergleich der aktuellen Kostensituation im Unternehmen mit den marktseitig erzielbaren Preisen zunächst Kostenlücken identifiziert und grobe Gestaltungsfelder zur Kostenreduzierung abgeleitet. Eine systematische und zielorientierte Erarbeitung von Optimierungsmaßnahmen für die aufgezeigten Gestaltungsfelder wird durch einen umfassenden Maßnahmenkatalog unterstützt. Dabei erfolgt die Auswahl bzw. Priorisierung der erarbeiteten Maßnahmen durch eine prozessorientierte Ressourcen- und Kostenbewertung. Zur Durchführung der einzelnen Arbeitsschritte steht dem Anwender ein praxisorientierter Methodenbaukasten zur Verfügung.
Das WZL setzt die entwickelte Methode in verschiedenen Projekten zum Kostenmanagement bei Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen ein. Das Instrumentarium leistet eine wertvolle Unterstützung bei der Anpassung vorhandener Ressourcen- und Kostenstrukturen an marktseitig vorgegebene Umfeldveränderungen.
Der Ergebnisbericht für das Forschungsprojekt kann beim Forschungszentrum Karlsruhe per Fax (++49(0)7247/ 822891) bestellt werden ( http://fifserver.iai.fzk.de/pft/web/pft8.html ):
Marktorientierte Ressourcen- und Kostengestaltung in der Einzel- und Kleinserienproduktion;
Ergebnisbericht des Verbundprojektes MARKO, Forschungszentrum Karlsruhe, 2000. FZKA-PFT 205. 45,00 DM
Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie auch unter: 
http://www.wzl.rwth-aachen.de
Ihr Ansprechpartner:
Dipl- Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Marc Sesterhenn
WZL, RWTH Aachen
Steinbachstr. 53B, 52074 Aachen
Telefon: ++49 (0) 241/ 80 7392
Fax: ++49 (0) 241/ 8888 293
E-Mail: M.Sesterhenn@WZL.RWTH-Aachen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Thomas von Salzen | idw

Weitere Berichte zu: MARKO Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive