Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für das "Beste deutsche Wirtschaftsbuch"

22.02.2001


... mehr zu:
»Wirtschaftsbuch
Littmann/Jansen wurden für ihr "oszillodox" ausgezeichnet

Die Mitarbeiter der Unternehmensberatungsgruppe Cap Gemini Ernst &

Young (CGEY) wählten den Seller von Peter Littmann und Stephan A. Jansen zum besten deutschen Wirtschaftsbuch, das in kürzester Zeit in die zweite Auflage ging. Am 21.02.2001 wurde die Auszeichnung von Geschäftsführer Dr. Dirk Lippold in Frankfurt erstmalig vergeben.
Der Untertitel weist die Richtung: "Virtualisierung - die permanente Neuerfindung der Organisation." Virtuelle Unternehmen müssen zwischen Herausforderungen wie Dezentralisierung und Zentralisierung, Globalisierung und Lokalisierung, Hierarchisierung und innovativen Netzwerkstrukturen oszillieren. Die Steuerung solcher Unternehmen ist deshalb mehr als eine Herausforderung, weil sie die seltene Gabe der Paradoxiefähigkeit der Mitarbeiter voraussetzt, die auf mehreren Ebenen durchdekliniert wird. Die Form der Beschreibung wird folglich mit dem etwas ungewöhnlichen Begriff "oszillodox" bezeichnet. Aber auch beim Umstellen von traditionellen Unternehmen in Netzwerkorganisationen liefern Littmann und Jansen wertvolle Hilfe, die am Ende eines jeden Kapitels in Thesen und Gedanken ("Multilogen") mit hochkarätigen Spezialisten wie z.B. Robert Louis-Dreyfus von Adidas oder Thomas Sattelberger von der Lufthansa diskutiert werden. Vielleicht wurde die ausgezeichnete Publikation gerade von den Consultants so geschätzt, weil ihnen damit der Spiegel der eigenen Organisation gezeigt wurde.
Peter Littmann ist neben vielen anderen Tätigkeiten und Funktionen Honorarprofessor an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke, Stephan A. Jansen hat dort 1998 das Institute for Mergers & Acquisitions (IMA) gegründet, das er auch leitet. Er ist außerdem geschäftsführender Gesellschafter der cosinex.com GmbH - eines Internetmarktplatzes für die Auftragsvergabe Öffentlicher Institutionen, der ebenfalls aus der Universität heraus entstand.

Kontakt: sjansen@uni-wh.de
oder: Dr. Martin Reuter, 02302-926-754 ( reuter@uni-wh.de )

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Martin Reuter | idw

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsbuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie