Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konjunktur: Mit vermindertem Tempo weiter aufwärts

20.02.2001


... mehr zu:
»BIP »EWU »Industrieland »Steuersenkung
Die Expansion der Weltwirtschaft verliert in diesem Jahr an Tempo, bleibt gleichwohl deutlich aufwärts gerichtet. Im Jahresdurchschnitt wird das BIP der Industrieländer um 2,3 vH zunehmen, nach 4,3 vH im
abgelaufenen Jahr. Die Länder der EWU übernehmen die Führung, besitzen allerdings als Konjunkturlokomotive nicht die Zugkraft, die die Vereinigten Staaten zuletzt auszeichnete.
Die amerikanische Wirtschaft wird für’s erste nur verhalten wachsen, die gegenwärtige Schwäche wird aber im weiteren Verlauf dieses Jahres allmählich überwunden. Im Durchschnitt dieses Jahres wächst das BIP lediglich mit 2,0 vH - der niedrigsten Rate seit 1991. Allerdings hat zum einen die Geldpolitik bereits reagiert und die Notenbankzinsen um 1 %-Punkt gesenkt. Zum anderen will die neue Administration einen Teil der beträchtlichen Haushaltsüberschüsse für Steuersenkungen verwenden, wodurch das Wachstum gestärkt wird. Im nächsten Jahr wird es daher wieder 2,7 vH erreichen.
In der EWU wird sich das Wachstum gegenüber dem zweiten Halbjahr 2000, in dem es aufgrund des höheren Ölpreises etwas schwächer ausfiel, festigen. Dies ist vor allem umfangreichen Steuersenkungen in fast allen Ländern des Euro-Raumes zu danken. Die Ausfuhren werden allerdings wegen der schwächeren Weltkonjunktur und der Abwertung des Dollar verhaltener zunehmen. Im Jahresdurchschnitt ist die Zuwachsrate des BIP 2001 mit 3,1 vH etwas niedriger als im Vorjahr (3,4 vH), und sie wird 2002 weiter sinken, aber nur wenig (2,9 vH). Die Inflation verlangsamt sich von 2,2 vH in diesem Jahr auf 1,8 vH im nächsten. Der Abbau der Arbeitslosigkeit setzt sich verlangsamt fort.
Ungeachtet der mit Blick auf die jüngste Abschwächung der amerikanischen Wirtschaft eingeleiteten geldpolitischen Reaktionen und der ins Auge gefassten fiskalpolischen Maßnahmen stellt die Entwicklung in den Vereinigten Staaten ein beachtliches Risiko für die Prognose dar. Anlass zur Sorge bereiten insbesondere die dort unverändert hohen Ungleichgewichte - die immer noch wachsenden Defizite in der Leistungsbilanz und die negative Sparquote -, die früher oder später in jedem Fall korrigiert werden müssen. Zudem haben sich aufgrund der fallenden Aktienkurse insbesondere bei Technologiewerten die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen verschlechtert, mit entsprechenden Folgen für die Investitionstätigkeit. Insofern besteht trotz der inzwischen deutlich expansiv ausgerichteten Wirtschaftspolitik die Gefahr eines stärkeren Einbruchs, als von uns prognostiziert. Die übrigen Industrieländer würden davon vor allem durch geringere Exporte betroffen, während über den Zins- und Preiszusammenhang - anders als bei früheren amerikanischen Rezessionen - eher expansive Kräfte wirken. Selbst ein "Null-Wachstum" in den USA in diesem Jahr würde die BIP-Zunahme in der EWU nur um etwa 0,4 vH-Punkte drücken. Die Folgen wären also moderat - jedenfalls so lange es nicht zu krisenhaften Erscheinungen auf den Finanzmärkten kommt und der Dollar nicht drastisch gegenüber dem Euro abwertet.
(aus: RWI-Konjunkturberichte 2/2000)
Ihre Ansprechpartner dazu:
Hiltrud Nehls, Tel.: (0201) 81 49-264
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: BIP EWU Industrieland Steuersenkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie