Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Foresight-Kongress in Brüssel: Meilenstein auf dem Weg in eine interregionale Technikvorausschau

27.09.2002


Europäische Forschungsstätten, die den technischen Wandel und seine wirtschaftlichen und sozialen Chancen und Risiken im regionalen Maßstab untersuchen (sog. Foresight betreiben), sollen in Europa künftig enger zusammenarbeiten. Zu diesem Zweck hat die EU Kommission eine Initiative zu einem Netzwerk der regionalen Technikforschungsinstitute in Europa aufgegriffen, die von der TA-Akademie bei einem zweitägigen Kongress in Brüssel am 24. und 25. September vorgestellt wurde. (www.regional-foresight.de)*



"Technische Vorausschau ist kein Kaffeesatz-Lesen, sondern vermittelt den Entscheidungsträgern Orientierungshilfe zur Interpretation von technischen Entwicklungen und deren möglichen Marktchancen", so Prof. Ortwin Renn, Leitender Direktor der TA-Akademie. Technische Vorausschau habe nur dann eine Chance, auf die Technikentwicklung aktiv Einfluss zu nehmen, wenn ein breiter Dialog mit all denjenigen zustande komme, die als Entwickler, Nutzer oder Regulierer Mitgestalter des technischen Wandels seien. Gerade hier liege jedoch auf europäischer Ebene noch einiges im Argen, weshalb die EU im Rahmen ihres 6. Rahmenforschungsprogramms verstärkt die Netzwerkbildung unter den regionalen Technikforschungsinstituten fördern will.

... mehr zu:
»Technikvorausschau


"Wichtige Akteure sind auf EU-Ebene nur wenig vernetzt, europäische Zuständigkeiten und Entscheidungen werden bei nationalen und regionalen Vorausschaustudien nicht systematisch berücksichtigt", beklagte auch Sir Albert Bore, Präsident des Ausschusses der Regionen in Brüssel und Vorsitzender der "Advance West Midlands", der erfolgreichen englischen Foresight-Initiative zur Klein- und Mittelindustrieförderung.

Um diesem Missstand abzuhelfen, wurden auf dem Kongress, der unter dem Titel "Europe’s Regions Shaping the Future - the Role of Foresight" von der TA-Akademie gemeinsam mit der EU organisiert wurde, die ersten konkreten Schritte zu einem regionalen Foresight-Netzwerk unternommen. Ziel ist es, den Regionen Informationen über Entwicklungspotenziale ihrer Region zur Verfügung zu stellen und die wichtigen Entscheidungsträger an einen Tisch zu bekommen. Die rund 260 Besucher aus allen Ländern Europas sowie Beobachter aus Übersee waren sich weitgehend darin einig, dass Foresight als Instrument für eine erfolgreiche Bewertung des Zukunftspotentials neuer technischer Entwicklungen die Strukturprobleme der ungleichgewichtigen Entwicklung von Regionen in Europa erfolgreich angehen kann. Besonders in den neuen Beitrittsländern sei Foresight ein wichtiges Mittel, um den Transformationsprozess in die moderne Wissensgesellschaft möglichst zügig voranzutreiben.

Wie läuft ein Foresight-Projekt ab? Experten aus Wissenschaft und Praxis werden im Rahmen der Technikvorausschau nach ihren Einschätzungen von Zukunftsmärkten und Risiken befragt, und diese Einzelmeinungen dann zu einem Gesamtbild zusammengesetzt, etwa auf Basis von wissenschaftlichen Konsensus-Konferenzen, der Delphi-Methode und der Entwicklung von Szenarien in Arbeitsgruppen und Workshops. "Durch den Austausch von Informationen können für gemeinsame Problemstellungen unterschiedliche Lösungsansätze verglichen und die beste Lösung ermittelt werden", so Dr. Karl Epple, Amtschef des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums. Epple lobte die Arbeiten der TA-Akademie im Rahmen des Viermotoren-Vorausschau-Projektes der EU mit den baden-württembergischen Partnerregionen Katalonien, Lombardei und Rhône-Alpes, in dem erstmals über mehrere EU-Regionen hinweg erfolgreich regionale Technikvorausschau erprobt worden ist. * "Die endgültige Umwandlung von Wissen in wirtschaftlich relevante Aktivitäten muss auf regionaler Ebene stattfinden", ergänzte Dr. Gerhard Fuchs, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TA-Akademie. Die globale Wettbewerbsfähigkeit hänge zunehmend von einer aktiven Suche und Entwicklung regionaler Stärken ab, die regional und global vermarktet werden müssten.

Ansprechpartner: Gerhard Fuchs, Tel: 0711/ 9063-199
gerhard.fuchs@ta-akademie.de

*Agnes Pechmann, Gerhard Fuchs: Four Motors Foresight Baden-Württemberg. Ein regionales Foresight-Projekt für die Branchen Biotechnologie und Multimedia. Arbeitsbericht der TA-Akademie, Nr. 215, März 2002.

Bestellbar unter Fax-Nr. 0711/9063-299 oder als download im Internet unter www.ta-akademie

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.regional-foresight.de
http://www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Technikvorausschau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften