Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Foresight-Kongress in Brüssel: Meilenstein auf dem Weg in eine interregionale Technikvorausschau

27.09.2002


Europäische Forschungsstätten, die den technischen Wandel und seine wirtschaftlichen und sozialen Chancen und Risiken im regionalen Maßstab untersuchen (sog. Foresight betreiben), sollen in Europa künftig enger zusammenarbeiten. Zu diesem Zweck hat die EU Kommission eine Initiative zu einem Netzwerk der regionalen Technikforschungsinstitute in Europa aufgegriffen, die von der TA-Akademie bei einem zweitägigen Kongress in Brüssel am 24. und 25. September vorgestellt wurde. (www.regional-foresight.de)*



"Technische Vorausschau ist kein Kaffeesatz-Lesen, sondern vermittelt den Entscheidungsträgern Orientierungshilfe zur Interpretation von technischen Entwicklungen und deren möglichen Marktchancen", so Prof. Ortwin Renn, Leitender Direktor der TA-Akademie. Technische Vorausschau habe nur dann eine Chance, auf die Technikentwicklung aktiv Einfluss zu nehmen, wenn ein breiter Dialog mit all denjenigen zustande komme, die als Entwickler, Nutzer oder Regulierer Mitgestalter des technischen Wandels seien. Gerade hier liege jedoch auf europäischer Ebene noch einiges im Argen, weshalb die EU im Rahmen ihres 6. Rahmenforschungsprogramms verstärkt die Netzwerkbildung unter den regionalen Technikforschungsinstituten fördern will.

... mehr zu:
»Technikvorausschau


"Wichtige Akteure sind auf EU-Ebene nur wenig vernetzt, europäische Zuständigkeiten und Entscheidungen werden bei nationalen und regionalen Vorausschaustudien nicht systematisch berücksichtigt", beklagte auch Sir Albert Bore, Präsident des Ausschusses der Regionen in Brüssel und Vorsitzender der "Advance West Midlands", der erfolgreichen englischen Foresight-Initiative zur Klein- und Mittelindustrieförderung.

Um diesem Missstand abzuhelfen, wurden auf dem Kongress, der unter dem Titel "Europe’s Regions Shaping the Future - the Role of Foresight" von der TA-Akademie gemeinsam mit der EU organisiert wurde, die ersten konkreten Schritte zu einem regionalen Foresight-Netzwerk unternommen. Ziel ist es, den Regionen Informationen über Entwicklungspotenziale ihrer Region zur Verfügung zu stellen und die wichtigen Entscheidungsträger an einen Tisch zu bekommen. Die rund 260 Besucher aus allen Ländern Europas sowie Beobachter aus Übersee waren sich weitgehend darin einig, dass Foresight als Instrument für eine erfolgreiche Bewertung des Zukunftspotentials neuer technischer Entwicklungen die Strukturprobleme der ungleichgewichtigen Entwicklung von Regionen in Europa erfolgreich angehen kann. Besonders in den neuen Beitrittsländern sei Foresight ein wichtiges Mittel, um den Transformationsprozess in die moderne Wissensgesellschaft möglichst zügig voranzutreiben.

Wie läuft ein Foresight-Projekt ab? Experten aus Wissenschaft und Praxis werden im Rahmen der Technikvorausschau nach ihren Einschätzungen von Zukunftsmärkten und Risiken befragt, und diese Einzelmeinungen dann zu einem Gesamtbild zusammengesetzt, etwa auf Basis von wissenschaftlichen Konsensus-Konferenzen, der Delphi-Methode und der Entwicklung von Szenarien in Arbeitsgruppen und Workshops. "Durch den Austausch von Informationen können für gemeinsame Problemstellungen unterschiedliche Lösungsansätze verglichen und die beste Lösung ermittelt werden", so Dr. Karl Epple, Amtschef des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums. Epple lobte die Arbeiten der TA-Akademie im Rahmen des Viermotoren-Vorausschau-Projektes der EU mit den baden-württembergischen Partnerregionen Katalonien, Lombardei und Rhône-Alpes, in dem erstmals über mehrere EU-Regionen hinweg erfolgreich regionale Technikvorausschau erprobt worden ist. * "Die endgültige Umwandlung von Wissen in wirtschaftlich relevante Aktivitäten muss auf regionaler Ebene stattfinden", ergänzte Dr. Gerhard Fuchs, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TA-Akademie. Die globale Wettbewerbsfähigkeit hänge zunehmend von einer aktiven Suche und Entwicklung regionaler Stärken ab, die regional und global vermarktet werden müssten.

Ansprechpartner: Gerhard Fuchs, Tel: 0711/ 9063-199
gerhard.fuchs@ta-akademie.de

*Agnes Pechmann, Gerhard Fuchs: Four Motors Foresight Baden-Württemberg. Ein regionales Foresight-Projekt für die Branchen Biotechnologie und Multimedia. Arbeitsbericht der TA-Akademie, Nr. 215, März 2002.

Bestellbar unter Fax-Nr. 0711/9063-299 oder als download im Internet unter www.ta-akademie

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.regional-foresight.de
http://www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Technikvorausschau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten