Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überschuldung ist in allen sozialen Milieus ein Problem: "... und befreie uns von unseren Gläubigern ..."

26.09.2002


Im modernen Schuldturm wird es eng: von der VolkswagenStiftung an der Universität Chemnitz mit 185.000 Euro geförderte Studie zeigt - Überschuldung ist in allen sozialen Milieus ein Problem.

... mehr zu:
»Sozialstruktur

Schulden drücken hier zu Lande nicht nur die sozial Benachteiligten, Schulden werden heutzutage in allen gesellschaftlichen Schichten gemacht - und das nicht zu knapp. Mit deutschen Lebensschicksalen am Rande der Pfändungsfreigrenze hat sich der Chemnitzer Soziologe Wolfram Backert eingehend in seiner Dissertation "Leben im modernen Schuldturm" beschäftigt und dabei festgestellt, dass das Problem der Verbraucherüberschuldung eben auch die mittleren und oberen Segmente der bundesdeutschen Sozialstruktur trifft.

Die jetzt vorgelegte Forschungsarbeit steht am Ende des dreijährigen, von der VolkswagenStiftung in ihrem Schwerpunkt "Recht und Verhalten" mit rund 185.000 Euro geförderten Vorhabens "Lebensführung nach Plan" am Lehrstuhl für Soziologie der Technischen Universität Chemnitz. Darin hat Wolfram Backert - gemeinsam mit dem Wissenschaftler Götz Lechner unter Leitung des Chemnitzer Soziologieprofessors Dr. Ditmar Brock - die Konsequenzen der 1999 novellierten Insolvenzordnung (InsO) unter die Lupe genommen, die einen "Konkurs" auch von Privathaushalten ermöglicht. Hintergrund dieser Gesetzesänderung war die steigende Zahl überschul-deter Privathaushalte sowohl in den alten als auch neuen Bundesländern. Schätzungen hatten bereits für das Jahr 1998 ergeben, dass bis zu 2,8 Millionen der rund 38 Millionen deutschen Haushalte - rund sieben Prozent -nicht mehr in der Lage waren, ihren Verbindlichkeiten nachzukommen. Das neue und inzwischen wieder überarbeitete Gesetzeswerk sah für die Schuldner seitdem erstmals unter bestimmten Voraussetzungen die Restschuldbefreiung nach Ablauf einer siebenjährigen "Phase des Wohlverhaltens" vor.


In der qualitativ ausgerichteten Untersuchung wurden jeweils 40 ost- wie westdeutsche Klienten von Schuldnerberatungsstellen interviewt sowie Gruppendiskussionen, Wiederbefragungen und Experteninterviews durchgeführt. Im Zuge der Fallstudie ordnete Wolfram Backert die befragten Schuldner zudem in eine Milieusystematik ein. Dabei zeigt das Material der Studie eine soziale Streuung über die gesamte Sozialstruktur der Bundesrepublik - und macht eben deutlich: Überschuldung findet sich nicht nur bei gering gebildeten, einkommensschwachen Haushalten, sondern tendiert offenbar dazu, sich in mittlere bis höhere Segmente der Sozialstruktur auszubreiten.

Die vorliegende Untersuchung bietet allerdings nicht nur einen intensiven Einblick in das beschwerliche Leben der an der Pfändungsfreigrenze Lebenden, sondern zeigt darüber hinaus auch den typischen Verlauf einer entstehenden Überschuldung; eine Entwicklung, die für immer mehr Deutsche in einer regelrechten Schuldenfalle endet. Nach Backerts Erkenntnissen droht Überschuldung zumeist in gesellschaftlichen Gefährdungslagen bei gleichzeitiger "Beleihung der Normalbiografie" - kurz: wenn im Leben Ereignisse zusammentreffen, die nicht überein zu bringen sind. Wenn also beispielsweise ein Kredit, mit dem das Häuschen im Grünen finanziert werden soll, plötzlich wegen Arbeitslosigkeit, Scheidung oder Krankheit nicht mehr abgezahlt werden kann. "Heute abschätzen zu müssen, was morgen oder übermorgen finanziell noch machbar ist, ist nicht selten ein riskantes Unterfangen", urteilt Wolfram Backert.

Die private Insolvenz hat sich also längst zu einem gesamtgesellschaftlichen Problem ausgewachsen. Daher fordert der Chemnitzer Soziologe neue Ansätze im Umgang mit denen, die bereits im modernen Schuldturm leben oder Gefahr laufen, bald als neue Bewohner einzuziehen: "Schuldnerberatungen allein können nicht mehr die Lösung sein, da diese Beratungsstellen fast ausschließlich von den Angehörigen der unteren sozialen Milieus genutzt werden. Da aber wie von uns gezeigt eine weitaus größere Gruppe der Bevölkerung betroffen ist, sollten sich nicht nur die Wissenschaftler ihrer annehmen, sondern in steigendem Maße auch die politischen Entscheidungsträger. Mit der vorliegenden Untersuchung möchten wir diesen überfälligen Prozess des Weiterdenkens anstoßen."

Buchtipp:
Wolfram Backert/Götz Lechner:
"... und befreie uns von unseren Gläubigern". Nomos Verlagsgesellschaft. Baden-Baden. 2000.

Kontakte

VolkswagenStiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung, Telefon: 05 11/83 81 - 380, E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Universität Chemnitz
Wolfram Backert, Telefon: 03 71/5 31 - 24 80, E-Mail: wolfram.backert@phil.tu-chemnitz.de

Förderinitiative VolkswagenStiftung
Dr. Hagen Hof, Telefon: 05 11/83 81 - 256, E-Mail: hof@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/26092002.htm

Weitere Berichte zu: Sozialstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten