Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überschuldung ist in allen sozialen Milieus ein Problem: "... und befreie uns von unseren Gläubigern ..."

26.09.2002


Im modernen Schuldturm wird es eng: von der VolkswagenStiftung an der Universität Chemnitz mit 185.000 Euro geförderte Studie zeigt - Überschuldung ist in allen sozialen Milieus ein Problem.

... mehr zu:
»Sozialstruktur

Schulden drücken hier zu Lande nicht nur die sozial Benachteiligten, Schulden werden heutzutage in allen gesellschaftlichen Schichten gemacht - und das nicht zu knapp. Mit deutschen Lebensschicksalen am Rande der Pfändungsfreigrenze hat sich der Chemnitzer Soziologe Wolfram Backert eingehend in seiner Dissertation "Leben im modernen Schuldturm" beschäftigt und dabei festgestellt, dass das Problem der Verbraucherüberschuldung eben auch die mittleren und oberen Segmente der bundesdeutschen Sozialstruktur trifft.

Die jetzt vorgelegte Forschungsarbeit steht am Ende des dreijährigen, von der VolkswagenStiftung in ihrem Schwerpunkt "Recht und Verhalten" mit rund 185.000 Euro geförderten Vorhabens "Lebensführung nach Plan" am Lehrstuhl für Soziologie der Technischen Universität Chemnitz. Darin hat Wolfram Backert - gemeinsam mit dem Wissenschaftler Götz Lechner unter Leitung des Chemnitzer Soziologieprofessors Dr. Ditmar Brock - die Konsequenzen der 1999 novellierten Insolvenzordnung (InsO) unter die Lupe genommen, die einen "Konkurs" auch von Privathaushalten ermöglicht. Hintergrund dieser Gesetzesänderung war die steigende Zahl überschul-deter Privathaushalte sowohl in den alten als auch neuen Bundesländern. Schätzungen hatten bereits für das Jahr 1998 ergeben, dass bis zu 2,8 Millionen der rund 38 Millionen deutschen Haushalte - rund sieben Prozent -nicht mehr in der Lage waren, ihren Verbindlichkeiten nachzukommen. Das neue und inzwischen wieder überarbeitete Gesetzeswerk sah für die Schuldner seitdem erstmals unter bestimmten Voraussetzungen die Restschuldbefreiung nach Ablauf einer siebenjährigen "Phase des Wohlverhaltens" vor.


In der qualitativ ausgerichteten Untersuchung wurden jeweils 40 ost- wie westdeutsche Klienten von Schuldnerberatungsstellen interviewt sowie Gruppendiskussionen, Wiederbefragungen und Experteninterviews durchgeführt. Im Zuge der Fallstudie ordnete Wolfram Backert die befragten Schuldner zudem in eine Milieusystematik ein. Dabei zeigt das Material der Studie eine soziale Streuung über die gesamte Sozialstruktur der Bundesrepublik - und macht eben deutlich: Überschuldung findet sich nicht nur bei gering gebildeten, einkommensschwachen Haushalten, sondern tendiert offenbar dazu, sich in mittlere bis höhere Segmente der Sozialstruktur auszubreiten.

Die vorliegende Untersuchung bietet allerdings nicht nur einen intensiven Einblick in das beschwerliche Leben der an der Pfändungsfreigrenze Lebenden, sondern zeigt darüber hinaus auch den typischen Verlauf einer entstehenden Überschuldung; eine Entwicklung, die für immer mehr Deutsche in einer regelrechten Schuldenfalle endet. Nach Backerts Erkenntnissen droht Überschuldung zumeist in gesellschaftlichen Gefährdungslagen bei gleichzeitiger "Beleihung der Normalbiografie" - kurz: wenn im Leben Ereignisse zusammentreffen, die nicht überein zu bringen sind. Wenn also beispielsweise ein Kredit, mit dem das Häuschen im Grünen finanziert werden soll, plötzlich wegen Arbeitslosigkeit, Scheidung oder Krankheit nicht mehr abgezahlt werden kann. "Heute abschätzen zu müssen, was morgen oder übermorgen finanziell noch machbar ist, ist nicht selten ein riskantes Unterfangen", urteilt Wolfram Backert.

Die private Insolvenz hat sich also längst zu einem gesamtgesellschaftlichen Problem ausgewachsen. Daher fordert der Chemnitzer Soziologe neue Ansätze im Umgang mit denen, die bereits im modernen Schuldturm leben oder Gefahr laufen, bald als neue Bewohner einzuziehen: "Schuldnerberatungen allein können nicht mehr die Lösung sein, da diese Beratungsstellen fast ausschließlich von den Angehörigen der unteren sozialen Milieus genutzt werden. Da aber wie von uns gezeigt eine weitaus größere Gruppe der Bevölkerung betroffen ist, sollten sich nicht nur die Wissenschaftler ihrer annehmen, sondern in steigendem Maße auch die politischen Entscheidungsträger. Mit der vorliegenden Untersuchung möchten wir diesen überfälligen Prozess des Weiterdenkens anstoßen."

Buchtipp:
Wolfram Backert/Götz Lechner:
"... und befreie uns von unseren Gläubigern". Nomos Verlagsgesellschaft. Baden-Baden. 2000.

Kontakte

VolkswagenStiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung, Telefon: 05 11/83 81 - 380, E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Universität Chemnitz
Wolfram Backert, Telefon: 03 71/5 31 - 24 80, E-Mail: wolfram.backert@phil.tu-chemnitz.de

Förderinitiative VolkswagenStiftung
Dr. Hagen Hof, Telefon: 05 11/83 81 - 256, E-Mail: hof@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/26092002.htm

Weitere Berichte zu: Sozialstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau