Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwacher Euro stärkt Export weniger als erwartet

18.10.2000


... mehr zu:
»Ausfuhr
Die anhaltende Schwäche des Euro gegenüber dem Dollar stärkt erwartungsgemäß die deutschen Ausfuhren. Allerdings nicht in dem Maße, wie man angesichts der öffentlichen Aufmerksamkeit für den Dollarkurs vermuten
könnte. Dies hat im wesentlichen drei Ursachen:
- Erstens geht nur ein verhältnismäßig kleiner Teil der deutschen Exporte in den Dollarraum. Dies gilt selbst dann, wenn man berücksichtigt, dass nicht nur der Handel mit den Vereinigten Staaten, sondern auch der mit einer Reihe von Entwicklungs- und Schwellenländern in Dollar abgewickelt wird. Das Gewicht des Dollar für die deutschen Ausfuhren insgesamt beträgt lediglich etwa 13 v.H..
- Zweitens verteuert ein niedrigerer Euro die Einfuhr von Vorleistungen und damit auch die Produktion. Dies zehrt zum Teil den aus der Abwertung resultierenden Vorteil wieder auf.
- Drittens geben Exporteure den Kostenvorteil, der sich aus der Abwertung der eigenen Währung ergibt, erfahrungsgemäß nicht vollständig an die Kunden im Ausland weiter. Vielmehr erhöhen sie teilweise ihre in Euro angegebenen Ausfuhrpreise, die in Dollar gerechnet gleichwohl sinken.
Zusammenfassend führen diese drei Effekte dazu, dass eine (nominale) Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar um 20 v.H. - dies entspricht etwa der Entwicklung im Laufe des letzten Jahres - den deutschen Export lediglich um 0,8 v.H. (real) erhöht.
Diese Wirkungen konzentrieren sich zudem auf wenige Sektoren, vor allem den Straßenfahrzeugbau und die Chemische Industrie. Der Maschinenbau, aber auch die meisten Konsumgüterindustrien profitieren hingegen kaum.
Das starke Wachstum der deutschen Warenexporte im ersten Halbjahr 2000 um nahezu 15 v.H. ist vor allem auf die ausgesprochen kräftige weltwirtschaftliche Expansion zurückzuführen. Der Welthandel wuchs in der ersten Hälfte dieses Jahres real um fast 15 v.H. - so dynamisch wie nie zuvor in den vergangenen beiden Jahrzehnten.

(aus: RWI-Konjunkturbrief 2/2000)
Ihre Ansprechpartner zu diesem Thema:
Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 8149-262
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 8149-292

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: Ausfuhr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie