Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einstieg in das Geschäft mit Asset Backed Commercial Paper

19.03.2001


Siemens Financial Services (SFS) ist erfolgreich in das Geschäft mit Asset Backed Commercial Paper (ABCP)* gestartet und eröffnet sich damit weitere Wachstumschancen in einem zukunftsträchtigen Segment der Finanzdienstleistungen. Das von SFS im Dezember 2000 arrangierte Asset-Backed-Commercial-Paper-Programm mit dem Namen "SieFunds" platziert im ersten Quartal 2001 sukzessive drei Forderungsportfolios mit einem Gegenwert von rund einer Milliarde EUR. "SieFunds" ist ausgelegt auf ein Gesamtvolumen von 10 Mrd. EUR und gehört damit zu den großen Asset-Backed-Commercial-Paper-Programmen in Europa. Von den Kreditratingagenturen Standard & Poor’s und Moody’s bekam "SieFunds" jeweils die besten kurzfristigen Ratings für Commercial Paper: A-1+ und P-1.

"SieFunds" kann kurzfristige Handelsforderungen ebenso wie Finanzforderungen, zukünftige Forderungen und andere Vermögensgegenstände aufnehmen. SFS wird "SieFunds" den Siemens-Konzerngesellschaften sowie externen Kunden anbieten.

"SieFunds ist ein Programm, das sowohl in Zusammenarbeit mit dem Siemens-Konzern als auch mit externen Kunden stark ausgebaut werden kann", so Peter Rek, Leiter Asset Securitization and Placement der SFS. Allein in der Siemens-Bilanz sind derzeit Forderungen in erheblichem Umfang gebunden, die teilweise durch das Commercial-Paper-Programm mobilisiert werden können. "Wir zielen mit dem Programm auf ein Volumen von zwei bis drei Mrd. EUR bis Ende 2001", schätzt Rek.

Siemens Financial Services hat das Programm arrangiert und struktriert die Forderungskäufe für "SieFunds". SFS verfügt über ein eigenes Credit-Rating-Team, das Forderungsverkäufer und
-portfolios vor der Bewertung durch die Rating-Agenturen und vor deren Aufnahme in das Programm analysiert. In der Verwaltung des Programms profitiert SFS von der Präsenz an allen wesentlichen Finanzplätzen.

Mit ABCP-Programmen wie "SieFunds" lässt sich die Eigenkapitalrendite eines Unternehmens steigern oder die Liquidität und Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Durch die Platzierung von eigenen Assets am Kapitalmarkt ermöglicht das Programm SFS zudem, die Transparenz im Forderungsmanagement zu erhöhen.

Asset-Backed Securities sind ein schnell wachsendes Marktsegment des Investment Banking. Das in den USA bereits seit 1970 etablierte Finanzierungsinstrument gewinnt auch in Europa immer mehr an Bedeutung. Bereits heute basiert etwa die Hälfte aller Commercial Papers auf ABCP-Programmen. "Standard & Poor’s bewertet derzeit 47 europäische Commercial Papers, die Ende 2000 ein Gesamtvolumen von 90 Mrd. EUR erreichten", so Hervé-Pierre Flammier, Associate Director der Standard & Poor’s Structured-Finance-Ratings-Gruppe in Paris. "Im Vergleich zu 58 Mrd. EUR Ende 1999 entspricht das einem Wachstum von 55%. Die rasante Marktentwicklung wird auch in den nächsten Jahren in diesem Umfang weitergehen." Verbesserte rechtliche Rahmenbedingungen, eine weiter steigende Nachfrage nach bonitätssensitiven Produkten sowie wachsende Anforderungen an das Bilanzmanagement und eine angemessene Eigenkapitalverzinsung sind dabei nur einige Faktoren, die das Wachstum dieses Marktsegmentes weiter nachhaltig fördern werden.

* Asset-Backed-Securities (ABS) beinhalten eine Vielzahl möglichst gleichartiger Forderungen (Forderungsportfolio). Mit ABS lassen sich die Cash-Flows dieser Portfolios neu zusammensetzen. ABS ist eine moderne Form der Unternehmensfinanzierung und kann als Substitut für den klassischen Kredit angesehen werden. Neben einer Erhöhung der Liquidität des Unternehmens und den in der Regel wettbewerbsfähigeren Finanzierungskosten stellen die bilanzneutrale Behandlung sowie die Diversifikation der Mittel einen nicht unwesentlichen Aspekt dar. Zur Besicherung der wertpapierunterlegten Kredite wurden Finanzinstrumente, die als mit Finanzaktiva (Asset) besicherte (Backed) Wertpapiere (Securities) bezeichnet werden, konstruiert.

*Commercial Paper (CP) sind Inhaberschuldverschreibungen mit einer Laufzeit von sieben Tagen bis zwei Jahre (in der Praxis 30-90 Tage), die nicht börsennotiert sind. Das Mindestvolumen liegt bei 0,5 Mio. EUR. CP sind standardisierte, kurzfristige Geldmarktinstrumente, deren Bedeutung im letzten Jahrzehnt signifikant gewachsen ist.

Siemens Financial Services (SFS), München, bietet mit rund 1.100 Mitarbeitern in 30 Ländern eine breite Palette von Finanzierungslösungen. Diese reicht von der Absatz- und Investitionsfinanzierung über Treasury-Services bis hin zum Fondsmanagement und Versicherungsleistungen. SFS ist einer der drei größten europäischen Anbieter im Markt für Equipmentfinanzierungen. Kunden der SFS sind heute vor allem weltweit operierende Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Auftraggeber.

Weitere Informationen über Siemens Financial Services im Internet: http://www.sfs.siemens.de

Informationsnummer: SFS 2001.011 d

... mehr zu:
»SFS

Siemens Financial Services
Presseabteilung
Claudia Rotschedl

80312 München
Tel.: +49-89-636-36070; Fax: -35485

E-Mail: communications@sfs.siemens.de

Pressestelle |

Weitere Berichte zu: SFS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie