Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man Wertschöpfung sehen lernt ...

24.10.2000


... mehr zu:
»Wertstrom
Auf der 17. Logistik-Konferenz in Berlin präsentierte Mike Rother die deutsche Fassung seines Arbeitsbuchs zum Wertstromdesign »Learning to See«. Es erscheint in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IPA.

Wie man Wertschöpfung sehen lernt ... verrät das Buch »Sehen lernen«, das auf der 17. Logistik-Konferenz in Berlin im Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die Autoren Mike Rother und John Shook führen in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IPA die überarbeitete und verbesserte Version des amerikanischen Vorbilds »Learning to See« auf dem deutschen Markt ein. Praxisnah und in einfachen Schritten stellen Sie eine Methode zum Wertstromdesign vor, um kundenorientierte und hocheffiziente Wertströme zu entwerfen sowie deren Durchführung zu leiten. Das Konzept dieses Buches basiert auf folgender Maxime: »Wo immer es ein Produkt für einen Kunden gibt, gibt es auch einen Wertstrom. Die Herausforderung liegt darin, ihn zu sehen.« Wertstromdesign heißt: »Just do it«.

Zahlreiche praxisnahe Übungen und Anwendungsbeispiele motivieren und helfen dem Leser, die im deutschsprachigen Raum noch wenig bekannte Methode zu erlernen. Dabei werden, beginnend bei den Kundenanforderungen und der Montage der Fertigprodukte, alle Stufen des Wertstroms betrachtet und dargestellt, bis zurück zu den ersten Fertigungsschritten und der Lieferantenanbindung. Auf diesem plastischen und transparenten Ist-Zustand aufbauend, fällt es leicht, die Problembereiche zu erkennen und Verbesserungsmaßnahmen zu finden und einen kundenorientierten und hocheffizienten Soll-Wertstrom zu entwerfen. Eine wichtige und simple Methode, locker und unkompliziert dargestellt. Endlich mal ein Fachbuch, wie man es sich wünscht: Von Praktikern für Praktiker und auf den Punkt gebracht: Eine echte Wissenserweiterung.

Das Arbeitsbuch kann zum Preis von DM 79,- direkt bei www.sehenlernen.de oder beim LOG_X Verlag, Stuttgart, unter 0711/7287-144 bestellt werden:

»Sehen Lernen« - Wertstromdesign zur Erhöhung von Wertschöpfung und Beseitigung von Verschwendung. Vorwort zur deutschen Ausgabe von Prof. Dr. Hans-Jürgen Warnecke. Vorwort von Jim Womack und Dan Jones. - LOG_X Verlag 2000, ISBN 3-932298-11-X

Der nächste Workshop »Wertstromdesign« findet am 7. November 2000 am Fraunhofer IPA in Stuttgart statt. (s. a. Veranstaltungen)


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch. Ing. Jürgen Bischoff
Telefon: 0711/970-1975, Telefax: 0711/970-1002, 
E-Mail: jub@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Wertstrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie