Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit lohnt sich also doch!

24.09.2002


dknw-Umfrage zeigt Zurückhaltung der Firmen beim Nachhaltigen Wirtschaften / Ergebnisse vom Kongress "Nachhaltiges Wirtschaften" 24./25.September



Unternehmen, die nachhaltig Wirtschaften stehen im Wettbewerb besser da als solche, die sich passiv gegenüber den Themen Umweltschutz und Ressourcenschonung verhalten. Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Umfrage in 5788 Unternehmen, die das Verbundprojekt Ökoradar zusammen mit dem Münchener ifo-Institut heute auf dem Kongress "Nachhaltiges Wirtschaften in Deutschland" an der Universität Witten/Herdecke vorlegte. Circa 41% der "Nachhaltigen Unternehmen" gaben an, ihre Situation gegenüber der Konkurrenz habe sich in den vergangenen zwei Jahren verbessert. Anders die Unternehmen, die sich nicht nachhaltig engagieren: Nur etwa 18% schätzten ihre Wettbewerbsposition besser ein als vor zwei Jahren.

... mehr zu:
»Kompetenzzentrum


Wollen? Ja! Machen? Nein!

Dabei ist die abstrakte Einsicht bei den Unternehmen durchaus weit verbreitet: 58% sehen eine steigende Bedeutung für Nachhaltiges Wirtschaften. Aber an der Umsetzung hapert es: Fast dieselbe Mehrheit (56,9%) verhält sich selbst zunächst passiv. Als Gründe für die Zurückhaltung werden mangelnde Kostenvorteile, Umsetzungsprobleme, mangelndes Bewußtsein bei Verbrauchern und unzureichende staatliche Zielvorgaben genannt.

"In Deutschen Betrieben scheint immer noch die ökonomische Nachhaltigkeit, also die Wettbewerbsfähigkeit, die größte Rolle zu spielen. Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen geben an, nicht die Mittel und das Personal zu haben, um sich um Nachhaltiges Wirtschaften kümmern zu können", fasst Prof. Dr. Werner F. Schulz vom Deutschen Kompetenzzentrum für Nachhaltiges Wirtschaften an der Universität Witten/Herdecke die Ergebnisse zusammen. "Je größer ein Unternehmen ist, desto eher ist es bereit, Umweltschutz in seine Managementsysteme zu übernehmen.", so Dr. Carlo Burschel vom dknw.

Soziale Nachhaltigkeit noch weitgehend unberücksichtigt

Neben der ökologischen Nachhaltigkeit fiel der Blick der Forscher auch auf die Soziale Nachhaltigkeit: Selbstverpflichtungen zu Gleichberechtigung, Verbot von Kinderarbeit oder Mindestlöhne werden bei der Beschaffung von Rohstoffen und Vorprodukten vorwiegend in größeren Firmen formalisiert. Bei kleineren Unternehmen sind soziale Aspekt grundsätzlich ein integralerer Bestandteil der Unternehmenskultur. In der Wertschätzung der Betriebe liegt dieses Kriterium aber offenbar noch unter der ökologischen Nachhaltigkeit.

Treibhausgas CO2 : Da müssen die anderen ran

Ganze 8,3% der Befragten sehen Möglichkeiten im eigenen Unternehmen den Ausstoß des Treibhausgases zu verringern, aber 55,3% sehen Chancen dazu bei anderen Deutschen Firmen und 36,4% nur im Ausland. Ähnliche Ansichten, nur weniger ausgeprägt, gelten für Luft und Abwasser. Nur in den Bereichen Abfall und Ressourcen sehen die Unternehmen noch Entlastungspotential im eigenen Betrieb.

Handlungsempfehlungen

"Wenn wir zu einer Form des Wirtschaftens kommen wollen, die nicht mehr auf Kosten der kommenden Generationen geht, dann brauchen wir überhaupt erst einmal einen geeigneten Maßstab für die wirtschaftliche Entwicklung", forderte Prof. Dr. Werner F. Schulz am Rande der Tagung. Bisher sei das Bruttosozialprodukt und der Bericht der fünf Weisen der Maßstab für Fortschritt. Nötig sei aber, so Schulz, ein Nachhaltigkeitsbericht, der neben den ökonomischen auch die ökologischen und sozialen Kosten des Wirtschaftens mit berücksichtigt. Schulz plädierte dafür, die bestehenden Umweltmanagementsysteme wie EMAS oder ISO 14000 durch Berichtsysteme zu ergänzen, die die Betriebe erst einmal in die Lage versetzen, ihre Betriebspraxis umweltschonend umzubauen und die soziale Dimension der Nachhaltigkeit stärker zu erkennen.

Weitere Informationen und Anforderung der Kurzzusammenfassung der Studie: Deutsches Kompetenzzentrum für Nachhaltiges Wirtschaften (dknw) Tel.: 02302 / 926-505
dknw@uni-wh.de


Christiane Bensch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/dknw

Weitere Berichte zu: Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie