Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit lohnt sich also doch!

24.09.2002


dknw-Umfrage zeigt Zurückhaltung der Firmen beim Nachhaltigen Wirtschaften / Ergebnisse vom Kongress "Nachhaltiges Wirtschaften" 24./25.September



Unternehmen, die nachhaltig Wirtschaften stehen im Wettbewerb besser da als solche, die sich passiv gegenüber den Themen Umweltschutz und Ressourcenschonung verhalten. Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Umfrage in 5788 Unternehmen, die das Verbundprojekt Ökoradar zusammen mit dem Münchener ifo-Institut heute auf dem Kongress "Nachhaltiges Wirtschaften in Deutschland" an der Universität Witten/Herdecke vorlegte. Circa 41% der "Nachhaltigen Unternehmen" gaben an, ihre Situation gegenüber der Konkurrenz habe sich in den vergangenen zwei Jahren verbessert. Anders die Unternehmen, die sich nicht nachhaltig engagieren: Nur etwa 18% schätzten ihre Wettbewerbsposition besser ein als vor zwei Jahren.

... mehr zu:
»Kompetenzzentrum


Wollen? Ja! Machen? Nein!

Dabei ist die abstrakte Einsicht bei den Unternehmen durchaus weit verbreitet: 58% sehen eine steigende Bedeutung für Nachhaltiges Wirtschaften. Aber an der Umsetzung hapert es: Fast dieselbe Mehrheit (56,9%) verhält sich selbst zunächst passiv. Als Gründe für die Zurückhaltung werden mangelnde Kostenvorteile, Umsetzungsprobleme, mangelndes Bewußtsein bei Verbrauchern und unzureichende staatliche Zielvorgaben genannt.

"In Deutschen Betrieben scheint immer noch die ökonomische Nachhaltigkeit, also die Wettbewerbsfähigkeit, die größte Rolle zu spielen. Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen geben an, nicht die Mittel und das Personal zu haben, um sich um Nachhaltiges Wirtschaften kümmern zu können", fasst Prof. Dr. Werner F. Schulz vom Deutschen Kompetenzzentrum für Nachhaltiges Wirtschaften an der Universität Witten/Herdecke die Ergebnisse zusammen. "Je größer ein Unternehmen ist, desto eher ist es bereit, Umweltschutz in seine Managementsysteme zu übernehmen.", so Dr. Carlo Burschel vom dknw.

Soziale Nachhaltigkeit noch weitgehend unberücksichtigt

Neben der ökologischen Nachhaltigkeit fiel der Blick der Forscher auch auf die Soziale Nachhaltigkeit: Selbstverpflichtungen zu Gleichberechtigung, Verbot von Kinderarbeit oder Mindestlöhne werden bei der Beschaffung von Rohstoffen und Vorprodukten vorwiegend in größeren Firmen formalisiert. Bei kleineren Unternehmen sind soziale Aspekt grundsätzlich ein integralerer Bestandteil der Unternehmenskultur. In der Wertschätzung der Betriebe liegt dieses Kriterium aber offenbar noch unter der ökologischen Nachhaltigkeit.

Treibhausgas CO2 : Da müssen die anderen ran

Ganze 8,3% der Befragten sehen Möglichkeiten im eigenen Unternehmen den Ausstoß des Treibhausgases zu verringern, aber 55,3% sehen Chancen dazu bei anderen Deutschen Firmen und 36,4% nur im Ausland. Ähnliche Ansichten, nur weniger ausgeprägt, gelten für Luft und Abwasser. Nur in den Bereichen Abfall und Ressourcen sehen die Unternehmen noch Entlastungspotential im eigenen Betrieb.

Handlungsempfehlungen

"Wenn wir zu einer Form des Wirtschaftens kommen wollen, die nicht mehr auf Kosten der kommenden Generationen geht, dann brauchen wir überhaupt erst einmal einen geeigneten Maßstab für die wirtschaftliche Entwicklung", forderte Prof. Dr. Werner F. Schulz am Rande der Tagung. Bisher sei das Bruttosozialprodukt und der Bericht der fünf Weisen der Maßstab für Fortschritt. Nötig sei aber, so Schulz, ein Nachhaltigkeitsbericht, der neben den ökonomischen auch die ökologischen und sozialen Kosten des Wirtschaftens mit berücksichtigt. Schulz plädierte dafür, die bestehenden Umweltmanagementsysteme wie EMAS oder ISO 14000 durch Berichtsysteme zu ergänzen, die die Betriebe erst einmal in die Lage versetzen, ihre Betriebspraxis umweltschonend umzubauen und die soziale Dimension der Nachhaltigkeit stärker zu erkennen.

Weitere Informationen und Anforderung der Kurzzusammenfassung der Studie: Deutsches Kompetenzzentrum für Nachhaltiges Wirtschaften (dknw) Tel.: 02302 / 926-505
dknw@uni-wh.de


Christiane Bensch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/dknw

Weitere Berichte zu: Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie