Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studie zur Frauenerwerbsarbeit im Ruhrgebiet

16.10.2000


Obwohl die Erwerbstätigkeit von Frauen in Essen in den letzten 30 Jahren deutlich gestiegen ist, kann man die Frauen nicht als die Gewinnerinnen des Strukturwandels bezeichnen. Dieses Fazit zieht die Bochumer Historikerin Brigitte Schneider in ihrer kürzlich prämierten Magisterarbeit "Strukturwandel und weibliche Erwerbstätigkeit im Ruhrgebiet. Der Raum Essen ab den 1960er Jahren".

Frauen keine Gewinnerinnen des Strukturwandels
Magisterarbeit erhält Geschichtspreis beim "Historama 2000"

Für ihre Magisterarbeit "Strukturwandel und weibliche Erwerbstätigkeit im Ruhrgebiet. Der Raum Essen ab den 1960er Jahren" (Fakultät für Geschichtswissenschaft, Prof. Dr. Dietmar Petzina) wurde Brigitte Schneider mit einem der mit 2000 DM dotierten zweiten Preise des vierten Wettbewerbs zur Geschichte im Ruhrgebiet im Rahmen des "Historama Ruhr 2000" ausgezeichnet. Ihr Ergebnis: Obwohl die Erwerbstätigkeit von Frauen in Essen in den letzten 30 Jahren deutlich gestiegen ist, kann man die Frauen nicht als die Gewinnerinnen des Strukturwandels bezeichnen.

Frauen bisher ausgeblendet

Der Strukturwandel des Ruhrgebiets und sein krisenhafter Verlauf mit Auswirkungen auf die Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation ist Gegenstand zahlreicher Untersuchungen. Studien über wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Gegensteuerungsmaßnahmen nehmen die (Erwerbs-)Bevölkerung jedoch überwiegend geschlechtsindifferent wahr oder schreiben die Folgen und Lasten des Strukturwandels hauptsächlich den männlichen Erwerbstätigen zu - der Blick auf die Statistik scheint dieser Sichtweise Recht zu geben: Er zeigt, dass die Erwerbsbeteiligung von Frauen im Ruhrgebiet in den letzten 30 Jahren deutlich gestiegen ist, eine Tendenz, die auch auf die Stadt Essen zutrifft. Sind die Frauen deshalb Strukturgewinnerinnen? Die bis heute im Vordergrund der politischen Diskussion stehenden Beschäftigseinbrüche in der Montanindustrie verdecken die Beschäftigungsprobleme von Frauen.

Leitbilder und Rollenverhalten prägen Erwerbsverhalten

Für ihre Magisterarbeit hat sich Brigitte Schneider daher zum Ziel gesetzt, die Strukturmerkmale und Entwicklungstendenzen der Erwerbstätigkeit von Frauen im Ruhrgebiet am Beispiel Essen seit den 1960er Jahren zu analysieren. Außerdem standen die Wahrnehmung und Beeinflussung von Frauenerwerbsarbeit durch politische Akteure im Mittelpunkt. In einem ersten Teil stellt die Arbeit die wirtschaftliche Entwicklung des Ruhrgebiets dar, indem sie Befunde zum Strukturwandel in Mülheim, Essen und Oberhausen sammelt und strukturpolitische Konzepte als Reaktionen auf die Einbrüche am Arbeitsmarkt zuordnet. In einem nächsten Schritt verfolgt sie die geschlechtsspezifischen Verschiebungen des Arbeitsmarktes im Ruhrgebiet und vor allem in Essen. Es stellte sich heraus, dass Essen den Strukturwandel früh und aktiv betrieben hat: Frauen fassten hier im sich ausweitenden Dienstleistungssektor stärker Fuß - allerdings auch in wenig gesicherten oder prekären Arbeitsverhältnissen. Der dritte Teil der Arbeit untersuchte soziokulturelle Faktoren wie Leitbilder und Rollenverhalten, die sich als bestimmend für das Erwerbsverhalten von Frauen und Männern, aber auch für das Handeln kollektiver Akteure zeigten. Deutlich sind sie in den Ansätzen und Konzepten zur Gleichstellung staatlicher Stellen und Gewerkschaften zu erkennen.

Frauen gewannen nur auf den ersten Blick

Fazit der Untersuchung von Brigitte Schneider ist, dass Frauen trotz der seit 1960 stark gestiegenen Erwerbstätigkeit nicht als Gewinnerinnen des Strukturwandels bezeichnet werden können. Zum einen war nämlich die Quote der Frauenerwerbsarbeit zwischen 1960 und 1995 in Essen trotzdem noch immer niedriger als in NRW und dem restlichen Bundesgebiet, zum anderen belegt allein die Notwendigkeit gesellschaftspolitischer Maßnahmen, dass die gerechte Teilhabe am Erwerbsleben nicht selbsttätig funktioniert. Bedenklich stimmt bei dieser Erkenntnis die Zunahme versicherungsfreier Beschäftigungsverhältnisse von Frauen im Dienstleistungsbereich.

Weitere Informationen

Brigitte Schneider, M.A., Kriemhildstraße 11, 44793 Bochum, Tel. 0177/3914809,  


E-Mail: brigitte.schneider@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Erwerbstätigkeit Frauenerwerbsarbeit Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv
22.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Auslandsaufträge geben positive Impulse - IMK: Rezessionsrisiko sinkt geringfügig
16.09.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie