Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studie zur Frauenerwerbsarbeit im Ruhrgebiet

16.10.2000


Obwohl die Erwerbstätigkeit von Frauen in Essen in den letzten 30 Jahren deutlich gestiegen ist, kann man die Frauen nicht als die Gewinnerinnen des Strukturwandels bezeichnen. Dieses Fazit zieht die Bochumer Historikerin Brigitte Schneider in ihrer kürzlich prämierten Magisterarbeit "Strukturwandel und weibliche Erwerbstätigkeit im Ruhrgebiet. Der Raum Essen ab den 1960er Jahren".

Frauen keine Gewinnerinnen des Strukturwandels
Magisterarbeit erhält Geschichtspreis beim "Historama 2000"

Für ihre Magisterarbeit "Strukturwandel und weibliche Erwerbstätigkeit im Ruhrgebiet. Der Raum Essen ab den 1960er Jahren" (Fakultät für Geschichtswissenschaft, Prof. Dr. Dietmar Petzina) wurde Brigitte Schneider mit einem der mit 2000 DM dotierten zweiten Preise des vierten Wettbewerbs zur Geschichte im Ruhrgebiet im Rahmen des "Historama Ruhr 2000" ausgezeichnet. Ihr Ergebnis: Obwohl die Erwerbstätigkeit von Frauen in Essen in den letzten 30 Jahren deutlich gestiegen ist, kann man die Frauen nicht als die Gewinnerinnen des Strukturwandels bezeichnen.

Frauen bisher ausgeblendet

Der Strukturwandel des Ruhrgebiets und sein krisenhafter Verlauf mit Auswirkungen auf die Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation ist Gegenstand zahlreicher Untersuchungen. Studien über wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Gegensteuerungsmaßnahmen nehmen die (Erwerbs-)Bevölkerung jedoch überwiegend geschlechtsindifferent wahr oder schreiben die Folgen und Lasten des Strukturwandels hauptsächlich den männlichen Erwerbstätigen zu - der Blick auf die Statistik scheint dieser Sichtweise Recht zu geben: Er zeigt, dass die Erwerbsbeteiligung von Frauen im Ruhrgebiet in den letzten 30 Jahren deutlich gestiegen ist, eine Tendenz, die auch auf die Stadt Essen zutrifft. Sind die Frauen deshalb Strukturgewinnerinnen? Die bis heute im Vordergrund der politischen Diskussion stehenden Beschäftigseinbrüche in der Montanindustrie verdecken die Beschäftigungsprobleme von Frauen.

Leitbilder und Rollenverhalten prägen Erwerbsverhalten

Für ihre Magisterarbeit hat sich Brigitte Schneider daher zum Ziel gesetzt, die Strukturmerkmale und Entwicklungstendenzen der Erwerbstätigkeit von Frauen im Ruhrgebiet am Beispiel Essen seit den 1960er Jahren zu analysieren. Außerdem standen die Wahrnehmung und Beeinflussung von Frauenerwerbsarbeit durch politische Akteure im Mittelpunkt. In einem ersten Teil stellt die Arbeit die wirtschaftliche Entwicklung des Ruhrgebiets dar, indem sie Befunde zum Strukturwandel in Mülheim, Essen und Oberhausen sammelt und strukturpolitische Konzepte als Reaktionen auf die Einbrüche am Arbeitsmarkt zuordnet. In einem nächsten Schritt verfolgt sie die geschlechtsspezifischen Verschiebungen des Arbeitsmarktes im Ruhrgebiet und vor allem in Essen. Es stellte sich heraus, dass Essen den Strukturwandel früh und aktiv betrieben hat: Frauen fassten hier im sich ausweitenden Dienstleistungssektor stärker Fuß - allerdings auch in wenig gesicherten oder prekären Arbeitsverhältnissen. Der dritte Teil der Arbeit untersuchte soziokulturelle Faktoren wie Leitbilder und Rollenverhalten, die sich als bestimmend für das Erwerbsverhalten von Frauen und Männern, aber auch für das Handeln kollektiver Akteure zeigten. Deutlich sind sie in den Ansätzen und Konzepten zur Gleichstellung staatlicher Stellen und Gewerkschaften zu erkennen.

Frauen gewannen nur auf den ersten Blick

Fazit der Untersuchung von Brigitte Schneider ist, dass Frauen trotz der seit 1960 stark gestiegenen Erwerbstätigkeit nicht als Gewinnerinnen des Strukturwandels bezeichnet werden können. Zum einen war nämlich die Quote der Frauenerwerbsarbeit zwischen 1960 und 1995 in Essen trotzdem noch immer niedriger als in NRW und dem restlichen Bundesgebiet, zum anderen belegt allein die Notwendigkeit gesellschaftspolitischer Maßnahmen, dass die gerechte Teilhabe am Erwerbsleben nicht selbsttätig funktioniert. Bedenklich stimmt bei dieser Erkenntnis die Zunahme versicherungsfreier Beschäftigungsverhältnisse von Frauen im Dienstleistungsbereich.

Weitere Informationen

Brigitte Schneider, M.A., Kriemhildstraße 11, 44793 Bochum, Tel. 0177/3914809,  


E-Mail: brigitte.schneider@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Erwerbstätigkeit Frauenerwerbsarbeit Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie