Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studie zur Frauenerwerbsarbeit im Ruhrgebiet

16.10.2000


Obwohl die Erwerbstätigkeit von Frauen in Essen in den letzten 30 Jahren deutlich gestiegen ist, kann man die Frauen nicht als die Gewinnerinnen des Strukturwandels bezeichnen. Dieses Fazit zieht die Bochumer Historikerin Brigitte Schneider in ihrer kürzlich prämierten Magisterarbeit "Strukturwandel und weibliche Erwerbstätigkeit im Ruhrgebiet. Der Raum Essen ab den 1960er Jahren".

Frauen keine Gewinnerinnen des Strukturwandels
Magisterarbeit erhält Geschichtspreis beim "Historama 2000"

Für ihre Magisterarbeit "Strukturwandel und weibliche Erwerbstätigkeit im Ruhrgebiet. Der Raum Essen ab den 1960er Jahren" (Fakultät für Geschichtswissenschaft, Prof. Dr. Dietmar Petzina) wurde Brigitte Schneider mit einem der mit 2000 DM dotierten zweiten Preise des vierten Wettbewerbs zur Geschichte im Ruhrgebiet im Rahmen des "Historama Ruhr 2000" ausgezeichnet. Ihr Ergebnis: Obwohl die Erwerbstätigkeit von Frauen in Essen in den letzten 30 Jahren deutlich gestiegen ist, kann man die Frauen nicht als die Gewinnerinnen des Strukturwandels bezeichnen.

Frauen bisher ausgeblendet

Der Strukturwandel des Ruhrgebiets und sein krisenhafter Verlauf mit Auswirkungen auf die Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation ist Gegenstand zahlreicher Untersuchungen. Studien über wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Gegensteuerungsmaßnahmen nehmen die (Erwerbs-)Bevölkerung jedoch überwiegend geschlechtsindifferent wahr oder schreiben die Folgen und Lasten des Strukturwandels hauptsächlich den männlichen Erwerbstätigen zu - der Blick auf die Statistik scheint dieser Sichtweise Recht zu geben: Er zeigt, dass die Erwerbsbeteiligung von Frauen im Ruhrgebiet in den letzten 30 Jahren deutlich gestiegen ist, eine Tendenz, die auch auf die Stadt Essen zutrifft. Sind die Frauen deshalb Strukturgewinnerinnen? Die bis heute im Vordergrund der politischen Diskussion stehenden Beschäftigseinbrüche in der Montanindustrie verdecken die Beschäftigungsprobleme von Frauen.

Leitbilder und Rollenverhalten prägen Erwerbsverhalten

Für ihre Magisterarbeit hat sich Brigitte Schneider daher zum Ziel gesetzt, die Strukturmerkmale und Entwicklungstendenzen der Erwerbstätigkeit von Frauen im Ruhrgebiet am Beispiel Essen seit den 1960er Jahren zu analysieren. Außerdem standen die Wahrnehmung und Beeinflussung von Frauenerwerbsarbeit durch politische Akteure im Mittelpunkt. In einem ersten Teil stellt die Arbeit die wirtschaftliche Entwicklung des Ruhrgebiets dar, indem sie Befunde zum Strukturwandel in Mülheim, Essen und Oberhausen sammelt und strukturpolitische Konzepte als Reaktionen auf die Einbrüche am Arbeitsmarkt zuordnet. In einem nächsten Schritt verfolgt sie die geschlechtsspezifischen Verschiebungen des Arbeitsmarktes im Ruhrgebiet und vor allem in Essen. Es stellte sich heraus, dass Essen den Strukturwandel früh und aktiv betrieben hat: Frauen fassten hier im sich ausweitenden Dienstleistungssektor stärker Fuß - allerdings auch in wenig gesicherten oder prekären Arbeitsverhältnissen. Der dritte Teil der Arbeit untersuchte soziokulturelle Faktoren wie Leitbilder und Rollenverhalten, die sich als bestimmend für das Erwerbsverhalten von Frauen und Männern, aber auch für das Handeln kollektiver Akteure zeigten. Deutlich sind sie in den Ansätzen und Konzepten zur Gleichstellung staatlicher Stellen und Gewerkschaften zu erkennen.

Frauen gewannen nur auf den ersten Blick

Fazit der Untersuchung von Brigitte Schneider ist, dass Frauen trotz der seit 1960 stark gestiegenen Erwerbstätigkeit nicht als Gewinnerinnen des Strukturwandels bezeichnet werden können. Zum einen war nämlich die Quote der Frauenerwerbsarbeit zwischen 1960 und 1995 in Essen trotzdem noch immer niedriger als in NRW und dem restlichen Bundesgebiet, zum anderen belegt allein die Notwendigkeit gesellschaftspolitischer Maßnahmen, dass die gerechte Teilhabe am Erwerbsleben nicht selbsttätig funktioniert. Bedenklich stimmt bei dieser Erkenntnis die Zunahme versicherungsfreier Beschäftigungsverhältnisse von Frauen im Dienstleistungsbereich.

Weitere Informationen

Brigitte Schneider, M.A., Kriemhildstraße 11, 44793 Bochum, Tel. 0177/3914809,  


E-Mail: brigitte.schneider@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Erwerbstätigkeit Frauenerwerbsarbeit Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise