Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marken-Schutzrechte online

16.02.2001


Deutsche, europäische und internationale Warenzeichen nach internationalen Klassifikationen online suchbar

Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe, europäisches Service-Center des wissenschaftlich-technischen Informationsnetzes STN International macht seinen Kunden Markeninformationen jetzt online zugänglich. Dazu haben die Karlsruher mit dem Münchner Patent- und Markeninformationsspezialisten WILA-Verlag einen Vertrag über die Bereitstellung der von WILA produzierten, in der Fachwelt bereits bestens eingeführten Markendatenbanken auf STN International abgeschlossen.

Führender Informationsanbieter erweitert Produktspektrum

Marken-Schutzrechte online

FIZ Karlsruhe bringt drei Markendatenbanken von WILA auf STN International / Deutsche, europäische und internationale Warenzeichen nach internationalen Klassifikationen suchbar

Karlsruhe, Februar 2001 - Mit dem Schriftzug und dem Symbol von Coca-Cola, Tempo oder Nike verbinden Millionen potentieller Kunden ganz bestimmte Produkte eines ganz bestimmten Unternehmens. Im Zuge der Globalisierung gilt gutes "Branding" jetzt zunehmend als Schlüssel zur erfolgreichen Marktpositionierung. Bevor viel Geld in den Aufbau eines Markenzeichens gesteckt wird, muss geklärt werden, ob nicht schon ein anderes Unternehmen ein ähnliches Symbol für die Vermarktung seiner Produkte hat schützen lassen. Bleibt dies unentdeckt, ist nicht nur Entwicklungsgeld verspielt. Verletzung von Markenschutzrechten kann sehr teuer werden.

Vor diesem Hintergrund gewinnt schnell und leicht verfügbare Information über Schutzmarken, die bei den verschiedenen Markenämtern der Welt registriert sind, immer mehr an Bedeutung. Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe, europäisches Service-Center des wissenschaftlich-technischen Informationsnetzes STN International macht seinen Kunden Markeninformationen jetzt online zugänglich. Dazu haben die Karlsruher mit dem Münchner Patent- und Markeninformationsspezialisten WILA-Verlag einen Vertrag über die Bereitstellung der von WILA produzierten, in der Fachwelt bereits bestens eingeführten Markendatenbanken auf STN International abgeschlossen.

Die Datenbanken DEMAS (deutsche Marken) und EUMAS (europäische Marken) sind bereits online. Die dritte Datenbank, IRMAS, ein Verzeichnis internationaler Marken, wird in Kürze bereitgestellt. Auf die Daten einschließlich farbiger Abbildungen kann über den professionellen Web-Dienst "STN on the Web" (http://stnweb.fiz-karlsruhe.de) sowie über andere Datennetze zugegriffen werden. Der Zugriff über die grafische Web-Suchoberfläche "STN Easy" (http://stneasy.fiz-karlsruhe.de) ist in Vorbereitung. In DEMAS und EUMAS sind zusammen fast eine Million Einträge zu Schutzmarken enthalten. IRMAS wird über 360.000 Zitate enthalten. Die riesige Datenmenge kann mit einem effektiven Profi-Suchsystem per Stichwort, Schlagwort oder anderen Ordnungskriterien schnell und gezielt durchsucht werden. Der Datenbestand wird wöchentlich aktualisiert.

DEMAS - Deutsches Elektronisches Marken-Suchsystem
DEMAS enthält die in Deutschland seit über hundert Jahren registrierten Marken (ab 1894). Bis dato summieren sich diese auf 770.000 einzelne Datenbank-einträge. Verzeichnet sind angemeldete Marken aus dem Markenblatt, Teil 1, Eintragungen im Markenblatt, Teil II und III; veröffentlichte Eintragungen seit Inkrafttreten des neuen deutschen Markengesetzes vom 1. Januar 1995, die Marken der früheren DDR und nicht schutzwürdige Marken. Darüber hinaus gibt die Datenbank Verweise auf Marken, die beim EU-Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (OHIM) mit einem Schutzanspruch für Deutschland eingetragen sind. Zum Ordnen und Suchen der Informationen dienen die in der Markenklassifikation üblichen Daten wie die Nizza-Klassifikation für Waren und Dienstleistungen und die Wiener Klassifikation für figurative Elemente und Bildmarken. In den Einträgen sind Daten zur Anmeldung, zur Eintragung und Veröffentlichung sowie zum Anmelder und Inhaber der Schutzmarke enthalten. Seit 1995 wird jedem Datenbankeintrag eine historische Anmerkung angehängt. Diese wird permanent aktualisiert und liefert so jederzeit einen präzisen Überblick über den rechtlichen Status der Marke. Die Informationen können in Deutsch und/oder Englisch gesucht und angezeigt werden.

EUMAS - EU-Gemeinschafts-Marken-Suchsystem

... mehr zu:
»DEMAS »EUMAS »FIZ »STN

EUMAS enthält alle Eintragungen für Marken, die beim Markenamt der EU, dem Office of Harmonization in the International Market (OHIM), im spanischen Alicante angemeldet und im Marken-Bulletin der Europäischen Union ab April 1996 veröffentlicht wurden. Der Aufbau der Datenbank ist DEMAS vergleichbar. Neben Englisch und Deutsch ist in EUMAS Französisch als dritte Benutzungssprache integriert. In der Datenbank sind bisher 180.000 Einzeleinträge gespeichert.

IRMAS - International Register Trademarks Suchsystem
IRMAS enthält die sogenannten IR Marken, die seit 1946 bei der Weltorganisation für Geistiges Eigentum (WIPO) in Genf in der Schweiz angemeldet und registriert wurden. Neben den Anmeldungs- und Eintragungs-Daten, die DEMAS und EUMAS entsprechen, sind in IRMAS auch noch Informationen zu späteren Schutzrechtserweiterungen, zum Verzicht auf Schutzrechte, zum Fortbestand der Schutzrechte und auch zu Ablehnungen von Schutzrechten sowie Beschränkungen der Liste von Gütern und Dienstleistungen dokumentiert. Die 360.000 Dokumente können in Englisch und in Französisch gesucht und angezeigt werden.

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland baut das FIZ Karlsruhe Datenbanken auf den Fachgebieten Astronomie und Astrophysik, Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Mathematik, Informatik und Physik auf. Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International, The Scientific & Technical Information Network. STN International ist der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Datenbanken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich z. Zt. mehr als 210 Datenbanken mit ca. 300 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken.
Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz e. V. (WGL).


Weitere Informationen:
Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Servicezentrum Europa
Postfach 2465, D-76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-555, Fax 07247/808-259
E-mail helpdesk@fiz-karlsruhe.de

Für die Presse:
Rüdiger Mack, Tel. 07247/808-513
E-mail: rm@fiz-karlsruhe.de


Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack | idw

Weitere Berichte zu: DEMAS EUMAS FIZ STN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise