Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marken-Schutzrechte online

16.02.2001


Deutsche, europäische und internationale Warenzeichen nach internationalen Klassifikationen online suchbar

Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe, europäisches Service-Center des wissenschaftlich-technischen Informationsnetzes STN International macht seinen Kunden Markeninformationen jetzt online zugänglich. Dazu haben die Karlsruher mit dem Münchner Patent- und Markeninformationsspezialisten WILA-Verlag einen Vertrag über die Bereitstellung der von WILA produzierten, in der Fachwelt bereits bestens eingeführten Markendatenbanken auf STN International abgeschlossen.

Führender Informationsanbieter erweitert Produktspektrum

Marken-Schutzrechte online

FIZ Karlsruhe bringt drei Markendatenbanken von WILA auf STN International / Deutsche, europäische und internationale Warenzeichen nach internationalen Klassifikationen suchbar

Karlsruhe, Februar 2001 - Mit dem Schriftzug und dem Symbol von Coca-Cola, Tempo oder Nike verbinden Millionen potentieller Kunden ganz bestimmte Produkte eines ganz bestimmten Unternehmens. Im Zuge der Globalisierung gilt gutes "Branding" jetzt zunehmend als Schlüssel zur erfolgreichen Marktpositionierung. Bevor viel Geld in den Aufbau eines Markenzeichens gesteckt wird, muss geklärt werden, ob nicht schon ein anderes Unternehmen ein ähnliches Symbol für die Vermarktung seiner Produkte hat schützen lassen. Bleibt dies unentdeckt, ist nicht nur Entwicklungsgeld verspielt. Verletzung von Markenschutzrechten kann sehr teuer werden.

Vor diesem Hintergrund gewinnt schnell und leicht verfügbare Information über Schutzmarken, die bei den verschiedenen Markenämtern der Welt registriert sind, immer mehr an Bedeutung. Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe, europäisches Service-Center des wissenschaftlich-technischen Informationsnetzes STN International macht seinen Kunden Markeninformationen jetzt online zugänglich. Dazu haben die Karlsruher mit dem Münchner Patent- und Markeninformationsspezialisten WILA-Verlag einen Vertrag über die Bereitstellung der von WILA produzierten, in der Fachwelt bereits bestens eingeführten Markendatenbanken auf STN International abgeschlossen.

Die Datenbanken DEMAS (deutsche Marken) und EUMAS (europäische Marken) sind bereits online. Die dritte Datenbank, IRMAS, ein Verzeichnis internationaler Marken, wird in Kürze bereitgestellt. Auf die Daten einschließlich farbiger Abbildungen kann über den professionellen Web-Dienst "STN on the Web" (http://stnweb.fiz-karlsruhe.de) sowie über andere Datennetze zugegriffen werden. Der Zugriff über die grafische Web-Suchoberfläche "STN Easy" (http://stneasy.fiz-karlsruhe.de) ist in Vorbereitung. In DEMAS und EUMAS sind zusammen fast eine Million Einträge zu Schutzmarken enthalten. IRMAS wird über 360.000 Zitate enthalten. Die riesige Datenmenge kann mit einem effektiven Profi-Suchsystem per Stichwort, Schlagwort oder anderen Ordnungskriterien schnell und gezielt durchsucht werden. Der Datenbestand wird wöchentlich aktualisiert.

DEMAS - Deutsches Elektronisches Marken-Suchsystem
DEMAS enthält die in Deutschland seit über hundert Jahren registrierten Marken (ab 1894). Bis dato summieren sich diese auf 770.000 einzelne Datenbank-einträge. Verzeichnet sind angemeldete Marken aus dem Markenblatt, Teil 1, Eintragungen im Markenblatt, Teil II und III; veröffentlichte Eintragungen seit Inkrafttreten des neuen deutschen Markengesetzes vom 1. Januar 1995, die Marken der früheren DDR und nicht schutzwürdige Marken. Darüber hinaus gibt die Datenbank Verweise auf Marken, die beim EU-Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (OHIM) mit einem Schutzanspruch für Deutschland eingetragen sind. Zum Ordnen und Suchen der Informationen dienen die in der Markenklassifikation üblichen Daten wie die Nizza-Klassifikation für Waren und Dienstleistungen und die Wiener Klassifikation für figurative Elemente und Bildmarken. In den Einträgen sind Daten zur Anmeldung, zur Eintragung und Veröffentlichung sowie zum Anmelder und Inhaber der Schutzmarke enthalten. Seit 1995 wird jedem Datenbankeintrag eine historische Anmerkung angehängt. Diese wird permanent aktualisiert und liefert so jederzeit einen präzisen Überblick über den rechtlichen Status der Marke. Die Informationen können in Deutsch und/oder Englisch gesucht und angezeigt werden.

EUMAS - EU-Gemeinschafts-Marken-Suchsystem

... mehr zu:
»DEMAS »EUMAS »FIZ »STN

EUMAS enthält alle Eintragungen für Marken, die beim Markenamt der EU, dem Office of Harmonization in the International Market (OHIM), im spanischen Alicante angemeldet und im Marken-Bulletin der Europäischen Union ab April 1996 veröffentlicht wurden. Der Aufbau der Datenbank ist DEMAS vergleichbar. Neben Englisch und Deutsch ist in EUMAS Französisch als dritte Benutzungssprache integriert. In der Datenbank sind bisher 180.000 Einzeleinträge gespeichert.

IRMAS - International Register Trademarks Suchsystem
IRMAS enthält die sogenannten IR Marken, die seit 1946 bei der Weltorganisation für Geistiges Eigentum (WIPO) in Genf in der Schweiz angemeldet und registriert wurden. Neben den Anmeldungs- und Eintragungs-Daten, die DEMAS und EUMAS entsprechen, sind in IRMAS auch noch Informationen zu späteren Schutzrechtserweiterungen, zum Verzicht auf Schutzrechte, zum Fortbestand der Schutzrechte und auch zu Ablehnungen von Schutzrechten sowie Beschränkungen der Liste von Gütern und Dienstleistungen dokumentiert. Die 360.000 Dokumente können in Englisch und in Französisch gesucht und angezeigt werden.

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland baut das FIZ Karlsruhe Datenbanken auf den Fachgebieten Astronomie und Astrophysik, Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Mathematik, Informatik und Physik auf. Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International, The Scientific & Technical Information Network. STN International ist der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Datenbanken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich z. Zt. mehr als 210 Datenbanken mit ca. 300 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken.
Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz e. V. (WGL).


Weitere Informationen:
Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Servicezentrum Europa
Postfach 2465, D-76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-555, Fax 07247/808-259
E-mail helpdesk@fiz-karlsruhe.de

Für die Presse:
Rüdiger Mack, Tel. 07247/808-513
E-mail: rm@fiz-karlsruhe.de


Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack | idw

Weitere Berichte zu: DEMAS EUMAS FIZ STN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie