Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anfrageoptimierung in Data-Warehouse-Systemen: Summendaten zur Selbstbedienung

04.01.2001


Um Analysen vornehmen zu können, wie sie für einen Überblick der Entwicklung von Verkaufszahlen, für ein Urteil über den Erfolg von Marketingstrategien oder die Abschätzung von Trends erforderlich sind, ist es nicht nötig, alle Einzeldaten heranzuziehen. So ist beispielsweise nicht der Verkauf eines CD-Players zu einem konkreten Datum in einem bestimmten Laden von Interesse, sondern Informationen, in denen sich Kennzahlen zu solchen Verkäufen verdichtet wiederfinden. Am Lehrstuhl fürDatenbanksysteme der Universität Erlangen-Nürnberg wird daran gearbeitet, die Vorberechnung derartiger Summendaten oder Aggregate so zu gestalten, dasssie den Ansprüchen für analytische Auswertungen optimal entsprechen. Die deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat ein Projekt von Prof. Dr. Hartmut Wedekind und Dipl.-Inf. Andreas Bauer mit dem Thema "Anfrageoptimierung in Data-Warehouse-Systemen durch inhaltsbasierteAggregationen" zum Oktober 2000 genehmigt.

Als Data Warehouse wird eine Datenbank bezeichnet, die heterogene Daten aus verschiedenen Quellen in einer eigenen, homogenen, in sich stimmigen und in zeitlicher Abfolge geordneten Datenbasis zur Verfügung stellt. In diesem "Warenhaus" sind einlaufende Daten nicht einfach aufgestapelt; sie werden in eine Struktur gebracht, die es ermöglicht, auf gezielte Anfragen mit unterschiedlicher Thematik Antwort zu bekommen. Das Data-Warehouse-System enthält alle Komponenten, die für "Online AnalyticalProcessing" (abgekürzt OLAP) erforderlich sind; es wählt Daten aus und bereitet sie einheitlich auf, fügt neue Daten hinzu, ohne die vorhergehenden Bestände zu verlieren, lässt Vergleiche, unterschiedliche Verknüpfungen und Gruppierungen zu und sorgt für die grafische Darstellung der Ergebnisse.


Inhaltsbasierte Aggregationen

Am Erlanger Lehrstuhl für Datenbanksysteme existiert seit 1994 eine Data Warehouse-Forschungsgruppe, die mehrere Industrie- und Forschungsprojekte durchgeführt hat. In einem vorhergehenden DFG-Projekt zur "Darstellung und kostenoptimierte Verarbeitung komplexer Tabellen in statistischen Datenbanksystemen" hat dieses Team unter anderem ein Verfahren zur Anfrageoptimierung erstellt, das nun aufgegriffen und weiterentwickelt wird. Mittels inhaltsbasierter Aggregationen soll eine neue Methode zur Anfrageoptimierung in Data-Warehouse-Systemen entstehen, die industriell eingesetzt werden kann.

Online Analytical Processing wird angewendet, um aussagekräftige Kennzahlen - im konkreten Fall zur Charakterisierung eines Marktes - aus einer Rohdatenbasis zu ermitteln, die in der Regel sehr groß ist. Täglich kann ein Datenvolumen anfallen, das ein bis zwei Milliarden Schreibmaschinenseiten entspricht. Damit bei Anfragen, die eine Aggregation verlangen, keine unzumutbaren Wartezeiten entstehen, müssen (Zwischen-)Ergebnisse vorberechnet werden.

Aus der Analyse des Benutzerverhaltens und der Datenstruktur soll in dem Forschungsprojekt eine möglichst kostenoptimale Menge von Aggregaten zur Vorberechnung ausgewählt werden, wobei durch eine Beschränkung auf die Speicherung der nutzbringenden Datenbereiche (partitionierte Materialisierung) Hot Spots in den von den Anfragen betroffenen Daten berücksichtigt werden. Anfragen unter Verwendung der Aggregate sollen zudem auf effiziente und transparente Weise ausführbar sein. Darüber hinaus muss es möglich sein, die Aggregate zu aktualisieren, ohne dass die Arbeit eines Anwenders beeinträchtigt wird, der zu gleicher Zeit Analysen vornimmt. Aus der Sicht dieses Benutzers soll der Datenbestand während eines Analysevorgangs stabil bleiben; neu hinzukommende Anwender dagegen haben schon Zugriff auf die "aufgefrischten" Daten aus einem veränderten Rohdatenbestand.

... mehr zu:
»Aggregat »Anfrageoptimierung

Grundlagen- und praxisorientiert

Seit Mai 1999 kooperiert der Lehrstuhl im Data Warehouse-Bereich mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) - Marketing Services in Nürnberg. Als Dienstleister der Konsumgüterindustrie erfasst die GfK Handelsdaten und stellt ihren Kunden die aufbereiteten Informationen in verschiedenen Berichtsformen zu. Dieser Partner gibt für das neue Projekt die spezifischen Anforderungen vor, die bei der Anfrageoptimierung zu erfüllen sind, und testet die Forschungsergebnisse. Der vorgesehene Technologietransfer garantiert, dass das als Grundlagenforschung geplante Vorhaben gleichzeitig anwendungsorientiert bleibt.

Die Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft umfasst eine auf zwei Jahre befristete Stelle für einen wissenschaftlichen Mitarbeiter nach BAT IIa sowie zwei studentische Hilfskräfte, je 19h/Woche.

* Kontakt:
Prof. Dr. Hartmut Wedekind, Dipl.-Inf. Andreas Bauer
Lehrstuhl für Datenbanksysteme, Martensstraße 3, 91058 Erlangen


Tel.: 09131/85 -27892, -27901, Fax: 09131/85 -28854
E-Mail:hartmut.wedekind@informatik.uni-erlangen.de
andreas.bauer@informatik.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Aggregat Anfrageoptimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten