Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anfrageoptimierung in Data-Warehouse-Systemen: Summendaten zur Selbstbedienung

04.01.2001


Um Analysen vornehmen zu können, wie sie für einen Überblick der Entwicklung von Verkaufszahlen, für ein Urteil über den Erfolg von Marketingstrategien oder die Abschätzung von Trends erforderlich sind, ist es nicht nötig, alle Einzeldaten heranzuziehen. So ist beispielsweise nicht der Verkauf eines CD-Players zu einem konkreten Datum in einem bestimmten Laden von Interesse, sondern Informationen, in denen sich Kennzahlen zu solchen Verkäufen verdichtet wiederfinden. Am Lehrstuhl fürDatenbanksysteme der Universität Erlangen-Nürnberg wird daran gearbeitet, die Vorberechnung derartiger Summendaten oder Aggregate so zu gestalten, dasssie den Ansprüchen für analytische Auswertungen optimal entsprechen. Die deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat ein Projekt von Prof. Dr. Hartmut Wedekind und Dipl.-Inf. Andreas Bauer mit dem Thema "Anfrageoptimierung in Data-Warehouse-Systemen durch inhaltsbasierteAggregationen" zum Oktober 2000 genehmigt.

Als Data Warehouse wird eine Datenbank bezeichnet, die heterogene Daten aus verschiedenen Quellen in einer eigenen, homogenen, in sich stimmigen und in zeitlicher Abfolge geordneten Datenbasis zur Verfügung stellt. In diesem "Warenhaus" sind einlaufende Daten nicht einfach aufgestapelt; sie werden in eine Struktur gebracht, die es ermöglicht, auf gezielte Anfragen mit unterschiedlicher Thematik Antwort zu bekommen. Das Data-Warehouse-System enthält alle Komponenten, die für "Online AnalyticalProcessing" (abgekürzt OLAP) erforderlich sind; es wählt Daten aus und bereitet sie einheitlich auf, fügt neue Daten hinzu, ohne die vorhergehenden Bestände zu verlieren, lässt Vergleiche, unterschiedliche Verknüpfungen und Gruppierungen zu und sorgt für die grafische Darstellung der Ergebnisse.


Inhaltsbasierte Aggregationen

Am Erlanger Lehrstuhl für Datenbanksysteme existiert seit 1994 eine Data Warehouse-Forschungsgruppe, die mehrere Industrie- und Forschungsprojekte durchgeführt hat. In einem vorhergehenden DFG-Projekt zur "Darstellung und kostenoptimierte Verarbeitung komplexer Tabellen in statistischen Datenbanksystemen" hat dieses Team unter anderem ein Verfahren zur Anfrageoptimierung erstellt, das nun aufgegriffen und weiterentwickelt wird. Mittels inhaltsbasierter Aggregationen soll eine neue Methode zur Anfrageoptimierung in Data-Warehouse-Systemen entstehen, die industriell eingesetzt werden kann.

Online Analytical Processing wird angewendet, um aussagekräftige Kennzahlen - im konkreten Fall zur Charakterisierung eines Marktes - aus einer Rohdatenbasis zu ermitteln, die in der Regel sehr groß ist. Täglich kann ein Datenvolumen anfallen, das ein bis zwei Milliarden Schreibmaschinenseiten entspricht. Damit bei Anfragen, die eine Aggregation verlangen, keine unzumutbaren Wartezeiten entstehen, müssen (Zwischen-)Ergebnisse vorberechnet werden.

Aus der Analyse des Benutzerverhaltens und der Datenstruktur soll in dem Forschungsprojekt eine möglichst kostenoptimale Menge von Aggregaten zur Vorberechnung ausgewählt werden, wobei durch eine Beschränkung auf die Speicherung der nutzbringenden Datenbereiche (partitionierte Materialisierung) Hot Spots in den von den Anfragen betroffenen Daten berücksichtigt werden. Anfragen unter Verwendung der Aggregate sollen zudem auf effiziente und transparente Weise ausführbar sein. Darüber hinaus muss es möglich sein, die Aggregate zu aktualisieren, ohne dass die Arbeit eines Anwenders beeinträchtigt wird, der zu gleicher Zeit Analysen vornimmt. Aus der Sicht dieses Benutzers soll der Datenbestand während eines Analysevorgangs stabil bleiben; neu hinzukommende Anwender dagegen haben schon Zugriff auf die "aufgefrischten" Daten aus einem veränderten Rohdatenbestand.

... mehr zu:
»Aggregat »Anfrageoptimierung

Grundlagen- und praxisorientiert

Seit Mai 1999 kooperiert der Lehrstuhl im Data Warehouse-Bereich mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) - Marketing Services in Nürnberg. Als Dienstleister der Konsumgüterindustrie erfasst die GfK Handelsdaten und stellt ihren Kunden die aufbereiteten Informationen in verschiedenen Berichtsformen zu. Dieser Partner gibt für das neue Projekt die spezifischen Anforderungen vor, die bei der Anfrageoptimierung zu erfüllen sind, und testet die Forschungsergebnisse. Der vorgesehene Technologietransfer garantiert, dass das als Grundlagenforschung geplante Vorhaben gleichzeitig anwendungsorientiert bleibt.

Die Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft umfasst eine auf zwei Jahre befristete Stelle für einen wissenschaftlichen Mitarbeiter nach BAT IIa sowie zwei studentische Hilfskräfte, je 19h/Woche.

* Kontakt:
Prof. Dr. Hartmut Wedekind, Dipl.-Inf. Andreas Bauer
Lehrstuhl für Datenbanksysteme, Martensstraße 3, 91058 Erlangen


Tel.: 09131/85 -27892, -27901, Fax: 09131/85 -28854
E-Mail:hartmut.wedekind@informatik.uni-erlangen.de
andreas.bauer@informatik.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Aggregat Anfrageoptimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie