Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitszeitorganisation in der europäischen Automobilindustrie

06.02.2001


Arbeitszeitorganisation in der europäischen Automobilindustrie: Wo kurz und flexibel gearbeitet wird, können die Maschinen länger laufen - Institut Arbeit und Technik untersuchte Veränderungen der Arbeits- und
Betriebszeiten der europäischen Automobilfabriken in den letzten zehn Jahren

Wo nur kurz, aber flexibel gearbeitet wird, können die Maschinen trotzdem länger laufen. Das zeigen Untersuchungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) zu den Arbeits- und Betriebszeiten in den europäischen Automobilfabriken. "Arbeits- und Betriebszeiten werden zunehmend entkoppelt", stellt der IAT-Arbeitszeitforscher Dr. Steffen Lehndorff fest. "Für die Realität in den Automobilfabriken sind heute allerdings Flexibilisierungen der Arbeitszeit weitaus wichtiger geworden als Verkürzungen der Arbeitszeit, wie sie beispielsweise mit der 35-Stunden-Woche in Deutschland durchgesetzt wurden."

In den meisten europäischen Automobilfabriken wird Flexibilität noch vorrangig mit Sonderschichten oder Variation der Dauer der Werksferien erreicht. Dort aber, wo die Arbeitszeit vergleichsweise kurz ist, entwickeln die Unternehmen besonders große Anstrengungen zur Differenzierung der Schichtsysteme und zur Verlängerung und Flexibilisierung der Betriebszeiten durch den Einbau flexibler Gestaltungselemente in die Schichtsysteme selber. Dies ist seit einigen Jahren eindrucksvoll in Deutschland zu beobachten und aktuell auch in Frankreich.

Im Laufe der 90er Jahre hat sich das Schwergewicht in der Automobilproduktion vom Zwei- zum Dreischichtbetrieb verschoben. Zweischichtsysteme mit langen Schichten konnten sich nicht durchsetzen und wurden teilweise sogar wieder zurückgenommen. Die Entwicklung scheint dahin zu tendieren, dass Zweischichtbetrieb nur noch in nachfrageschwachen Perioden akzeptiert wird. Die Gefahr von Standortschließungen wird dadurch größer.

Lange Betriebszeiten werden vor allem in Spanien, Deutschland und Belgien, mit Einschränkungen auch in Frankreich gefahren. Die Standortentscheidung der Automobilhersteller hängt dabei weniger von den nationalstaatlichen Arbeitzeitregulierungen ab. Unternehmen, die lange Betriebszeiten benötigen, ändern vielmehr ihre Schichtsysteme dort, wo sie die jeweils besonders stark nachgefragten Modelle bauen. Allerdings werden die meisten Volumenmodelle an mehreren europäischen Standorten gebaut. Deshalb wird die Bereitschaft der örtlichen Gewerkschaften und Interessenvertretungen, auf Forderungen der Unternehmen nach Nacht- oder Wochenendarbeit einzugehen, für die Standortstrategien der Unternehmen eine wichtige Rolle spielen.

Bei der Flexibilisierung der Arbeitzeit üben die Unternehmen zwar dominierenden Einfluss aus, von Sonderschichten bis hin zu variablen Schichtsystemen werden die Regelungen jedoch in hohem Maße durch die betrieblichen Interessenvertretungen mitbestimmt. "Die Flexibilisierung ist gerade dort Gegenstand betrieblicher Aushandlungsprozesse, wo sie im Grunde auf ein Tauschgeschäft "Verkürzung gegen Flexibilisierung der Arbeitszeit" zurückgeht", so Lehndorff. Je stärker sich die Gewerkschaften um Arbeitszeitverkürzungen bemühen, desto eher sind sie gezwungen, ihr eigenes "Arbeitszeit-know how" zu entwickeln, das sie für die Beeinflussung der betrieblichen Arbeitszeitpolitik benötigen.

Steffen Lehndorff: Die Arbeits- und Betriebszeiten in der europäischen Automobilindustrie, Graue Reihe des Instituts Arbeit und Technik 2000 - 13

Die Studie kann zum Preis von 10 DM über die Abteilung Veröffentlichungen des IAT, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen, bezogen werden oder im Internet unter http://iat-info.iatge.de kostenlos als pdf-Datei heruntergeladen werden.


Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:

Dr. Steffen Lehndorff
Tel.: 0209/1707-146

Claudia Braczko
Tel.: 0209/1707-176

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Claudia Braczko | idw

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Schichtsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten