Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International einheitliches Recht für E-Banking gefordert

05.04.2001


Die Banken gehen mit Optimismus ins elektronische Zeitalter.

Internet und Online-Banking sind dabei, das Bankgeschäft zu revolutionieren; aber die Bankwirtschaft hat dabei gute Gründe, ihre elektronische Zukunft optimistisch zu sehen. Diese Meinung vertrat der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Dr. Rolf E. Breuer, auf einer Fachtagung an der Universität zu Köln vor Experten aus Europa und den USA. Befürchtungen, dass das E-Banking die Banken langfristig überflüssig machen werde, seien verfehlt. Es gehe darum, so Breuer, die Beziehung zum Bankkunden neu, effektiver und kostengünstiger zu gestalten. Die Konferenz, zu der das Rechtszentrum für europäische und internationale Zusammenarbeit (R.I.Z.) eingeladen hatte, befasste sich mit den Rechtsfragen des E-Banking. Weil das Internet keine Grenzen kennt und die Globalisierung der Bankwirtschaft vorantreibt, müssen die Rechtsgrundlagen international möglichst einheitlich sein, betonte der Direktor des R.I.Z Prof. Horn. Durch die Anerkennung der elektronischen Unterschrift trage der europäische Gesetzgeber zur Transaktionssicherheit bei. Horn hob hervor, dass der deutsche Gesetzgeber bei der Umsetzung des neuen Rechts noch verständliche Zweifel habe, ob hier der Privatkunde insbesondere bei Verbraucherkrediten ausreichend gegen unbedachte Geschäfte geschützt sei. In den USA ist die elektronische Durchführung solcher Kredite schon weiter fortgeschritten, berichtete Prof. Kaufman-Winn (Dallas). Bei der schwierigen Frage, wie Geschäfte im Internet rechtlich zu lokalisieren sind und welches Recht Anwendung findet, wird überwiegend der Sitz der Bank oder aber der Markt, an dem sich die Erklärung in der website richtet, für ausschlaggebend gehalten (Dassesse, London; Kronke, Rom; Borges, Köln). Allerdings setzt sich in der EU vielfach vorrangig Verbraucherschutzrecht durch (Wiegand, Bern). Die elektronische Unterschrift hat in den verschiedenen Rechtsordnungen unterschiedliche Beweiskraft (Larsen, USA); solche Unterschiede bestehen selbst innerhalb der EU (Horn).

Elektronische Zahlungsmittel werden nach Einschätzung des früheres Chefjustitiars des Internationalen Währungsfonds Effros in Zukunft eine überragende Bedeutung gewinnen. Das E-Banking beschleunigt die Veränderung der Bankenlandschaft, indem es Kooperation und Konzentration erleichtert; zugleich aber sorgt das Internet für mehr Markttransparenz und damit Wettbewerb (Horn). In aller Welt sind die Bankaufsichtsbehörden heute mit der Schwierigkeit konfrontiert, dass immer stärker globalisierte Bankgeschäft zu überwachen und z.B. trotz der Auslagerung von Betriebsfunktionen (outsourcing) ins Ausland eine effektive Kontrolle zu behalten, ohne die Bankwirtschaft unnötig zu behindern (Kunz, Basel; Warrington, New York). Weltweit ist eine Zusammenfassung der Aufsichtsbehörden und Aufsichtsrechte zu beobachten; dieser Tendenz wird sich nach Einschätzung von Horn auch der deutsche Gesetzgeber anschließen.

Auch die Kapitalmärkte werden durch das Internet verändert. Neuemissionen via Internet werden - nach Überwindung der derzeitigen konjunkturellen Rückschläge - weiter zunehmen; bei diesen Emissionen sind die Rechte der angesprochenen Kapitalmärkte einzuhalten (Norton, Dallas/Hongkong). Die Börsen müssen sich künftig stärker mit alternativen Handelssystemen auseinandersetzen und diese in ihren Aktionsradius einbeziehen. Die Börsen werden ferner auf Drängen der EU-Kommission ihre Abwicklungssysteme öffnen und horizontal verbinden müssen.

ots Originaltext:
R.I.Z. Rechtszentrum für europäische und internationale Zusammenarbeit Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de  
Rückfragen: R.I.Z. Geschäftsführender Direktor Prof. Dr. Horn 
Tel: 0221-981897-11 
Fax: 0221-981897-14 

Tagungsadresse (5. - 6.04.2001): 

Crown Plaza Hotel 
Habsburger Ring 9 - 13 
50674 Köln

ots.emailservice |

Weitere Berichte zu: Bankwirtschaft E-Banking Kapitalmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie