Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erwirbt Chemtech, den führenden brasilianischen Softwareanbieter für die Prozessindustrie

19.03.2001


... mehr zu:
»IT-Lösung »Prozessindustrie
Mit der mehrheitlichen Übernahme der brasilianischen Chemtech Servicios de Engenharia e Software Ltda., Rio de Janeiro, baut der Siemens-Bereich Industrial Solutions & Services (I&S) seine
Aktivitäten in den Branchen Oil & Gas, Food & Beverages und Metall weiter aus. Chemtech wird am Markt als eigenständiges Unternehmen geführt. Der IT-Lösungsanbieter für die Prozessindustrie erwirtschaftete im letzten Geschäftsjahr mit 80 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 4,4 Mio. EUR. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Chemtech nimmt auf dem Markt der Manufacturing-Execution-Systeme (MES) in Brasilien eine Spitzenposition ein und zählt zu den führenden Anbietern von IT-Lösungen für die Prozessindustrie. Das Unternehmen lieferte die softwaretechnische Basis für Prozessautomatisierungs- und Managementinformationssysteme an den brasilianischen Erdölförderer Petroleo Brasiliero S.A. (Petrobras), das petrochemische Unternehmen Deten Química S.A., den Pharmakonzern Monsanto Company und den Stahlerzeuger Companhia Siderúrgica Nacional (CSN).

Die von Chemtech entwickelten IT-Applikationen verbinden die Steuerungs- mit der Management-Ebene, optimieren Produktionsprozesse und -sicherheit, verbessern Qualität und Durchsatz der Anlagen. Die Akquisition unterstreicht die Strategie des Siemens-Bereichs I&S, seinen Marktanteil für IT-Lösungen in der Planning&Execution-Ebene in den Bereichen Oil & Gas, Petrochemie, Food&Beverages sowie Metallindustrie weiter auszubauen.

"Beide Unternehmen verfügen über eine starke Stellung im Markt für industrielle Lösungen innerhalb der Planning&Execution-Ebene für die Prozess-industrie", sagte Joao de Deus Fernandez, bisheriger und künftiger CEO von Chemtech. "Wir sind jetzt in der Lage, unsere Lösungen zu vervollständigen, weltweit einzusetzen und auf andere Branchen zu übertragen. Künftig werden wir auch branchenspezifische E-Business-Lösungen anbieten. E-Business zeigt gerade für komplexe Branchen wie die Prozess- und Fertigungsindustrie ein hohes Rationalisierungspotenzial auf."

"Das Know-how und die Applikationen von Chemtech erweitern unser Portfolio im Bereich der Manufacturing Execution Systeme. Mit dieser Ergänzung bieten wir unseren Kunden in der Prozessindustrie durchgängige branchenspezifische IT-Lösungen", sagte Dietmar Siersdorfer, Senior Vice President Continuous Processes bei Siemens I&S.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) bietet maßgeschneiderte Branchen-, Service- und IT-Lösungen für Anlagen der Prozess- und Fertigungsindustrie über deren gesamten Lebenszyklus - von der Planung und Errich-tung über den Betrieb und die Modernisierung bis hin zur Entsorgung. An rund 300 Standorten weltweit beschäftigt I&S in den Geschäftsgebieten Metals, Mining and Paper Technologies, Infrastructure and Marine Solutions, Oil&Gas and Petrochemical Technologies, Intelligent Traffic Systems, Industrial Services and IT Plant Solutions insgesamt 29.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte I&S einen Umsatz von 4,4 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 167 Mio. EUR.

Weitere Informationen unter: http://www.is.siemens.de


Informationsnummer: I&S 0301.2244 d
Pressereferat Industrial Solutions and Services
Wieland Simon
Postfach 3240, 91050 Erlangen
Tel.: +49-9131 7-46169; Fax: -25074
E-mail: wieland.simon@cc.siemens.de

Pressestelle |

Weitere Berichte zu: IT-Lösung Prozessindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten