Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erwirbt Chemtech, den führenden brasilianischen Softwareanbieter für die Prozessindustrie

19.03.2001


... mehr zu:
»IT-Lösung »Prozessindustrie
Mit der mehrheitlichen Übernahme der brasilianischen Chemtech Servicios de Engenharia e Software Ltda., Rio de Janeiro, baut der Siemens-Bereich Industrial Solutions & Services (I&S) seine
Aktivitäten in den Branchen Oil & Gas, Food & Beverages und Metall weiter aus. Chemtech wird am Markt als eigenständiges Unternehmen geführt. Der IT-Lösungsanbieter für die Prozessindustrie erwirtschaftete im letzten Geschäftsjahr mit 80 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 4,4 Mio. EUR. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Chemtech nimmt auf dem Markt der Manufacturing-Execution-Systeme (MES) in Brasilien eine Spitzenposition ein und zählt zu den führenden Anbietern von IT-Lösungen für die Prozessindustrie. Das Unternehmen lieferte die softwaretechnische Basis für Prozessautomatisierungs- und Managementinformationssysteme an den brasilianischen Erdölförderer Petroleo Brasiliero S.A. (Petrobras), das petrochemische Unternehmen Deten Química S.A., den Pharmakonzern Monsanto Company und den Stahlerzeuger Companhia Siderúrgica Nacional (CSN).

Die von Chemtech entwickelten IT-Applikationen verbinden die Steuerungs- mit der Management-Ebene, optimieren Produktionsprozesse und -sicherheit, verbessern Qualität und Durchsatz der Anlagen. Die Akquisition unterstreicht die Strategie des Siemens-Bereichs I&S, seinen Marktanteil für IT-Lösungen in der Planning&Execution-Ebene in den Bereichen Oil & Gas, Petrochemie, Food&Beverages sowie Metallindustrie weiter auszubauen.

"Beide Unternehmen verfügen über eine starke Stellung im Markt für industrielle Lösungen innerhalb der Planning&Execution-Ebene für die Prozess-industrie", sagte Joao de Deus Fernandez, bisheriger und künftiger CEO von Chemtech. "Wir sind jetzt in der Lage, unsere Lösungen zu vervollständigen, weltweit einzusetzen und auf andere Branchen zu übertragen. Künftig werden wir auch branchenspezifische E-Business-Lösungen anbieten. E-Business zeigt gerade für komplexe Branchen wie die Prozess- und Fertigungsindustrie ein hohes Rationalisierungspotenzial auf."

"Das Know-how und die Applikationen von Chemtech erweitern unser Portfolio im Bereich der Manufacturing Execution Systeme. Mit dieser Ergänzung bieten wir unseren Kunden in der Prozessindustrie durchgängige branchenspezifische IT-Lösungen", sagte Dietmar Siersdorfer, Senior Vice President Continuous Processes bei Siemens I&S.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) bietet maßgeschneiderte Branchen-, Service- und IT-Lösungen für Anlagen der Prozess- und Fertigungsindustrie über deren gesamten Lebenszyklus - von der Planung und Errich-tung über den Betrieb und die Modernisierung bis hin zur Entsorgung. An rund 300 Standorten weltweit beschäftigt I&S in den Geschäftsgebieten Metals, Mining and Paper Technologies, Infrastructure and Marine Solutions, Oil&Gas and Petrochemical Technologies, Intelligent Traffic Systems, Industrial Services and IT Plant Solutions insgesamt 29.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte I&S einen Umsatz von 4,4 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 167 Mio. EUR.

Weitere Informationen unter: http://www.is.siemens.de


Informationsnummer: I&S 0301.2244 d
Pressereferat Industrial Solutions and Services
Wieland Simon
Postfach 3240, 91050 Erlangen
Tel.: +49-9131 7-46169; Fax: -25074
E-mail: wieland.simon@cc.siemens.de

Pressestelle |

Weitere Berichte zu: IT-Lösung Prozessindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie