Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur selten kooperieren Unternehmen, wenn es ihnen gut geht

26.01.2001


Erhebung unter 1400 Unternehmen der deutschen Investitionsgüterindustrie / Firmen in den östlichen Bundesländern kooperieren öfter / Produktionskooperation häufigste Form

Obwohl viele politische Initiativen darauf abzielen, regionale Netzwerke zu initiieren, kooperiert derzeit lediglich ein Drittel aller Unternehmen der deutschen Investitionsgüterindustrie mit regionalen Partnerfirmen. In den östlichen Bundesländern ist die Neigung zur Zusammenarbeit deutlich stärker ausgeprägt als im Westen. Doch sind regionale Kooperationen eher Ausdruck von wirtschaftlicher Schwäche, wie die jüngste Erhebung des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, unter 1400 Betrieben der deutschen Investitionsgüterindustrie zeigt.

Nur selten kooperieren Unternehmen auch dann, wenn es ihnen gut geht. Betriebe mit einer Umsatzrendite vor Steuern von weniger als 2 Prozent gehen nach Untersuchung der Fraunhofer-Forscher signifikant häufiger regionale Partnerschaften ein (zu 38 Prozent) als Betriebe mit einer Rendite zwischen 2 und 6 Prozent (zu etwa einem Drittel) oder mit einer Rendite von 6 Prozent und mehr (zu 28 Prozent). Viele Firmen scheinen demnach mit der Suche nach regionalen Kooperationspartnern erst dann zu beginnen, wenn ihnen "das Wasser bereits bis zum Hals steht".

Die Produktionskooperation ist die häufigste Form der regionalen Zusammenarbeit. Mehr als ein Fünftel aller Investitionsgüterproduzenten kooperiert mit Betrieben, die nicht weiter als 50 Kilometer entfernt liegen. Gemessen an allen bundesdeutschen Produktionskooperationen sind dies ca. 50 Prozent. Regionale Vertriebskooperationen unterhalten dagegen nur knapp 13 Prozent der Investitionsgüterhersteller. Regionale Beschaffungs- oder Servicekooperationen nutzen gar nur jeweils 8 Prozent der Firmen.

Die Analysen zeigen zugleich, dass die Firmen regionale Kooperationsbeziehungen zunächst auf dem Feld gemeinsamer Produktion beginnen. Im nächsten Schritt wird der Vertrieb einbezogen. Die Beschaffung oder der Service folgen erst an dritter und vierter Stelle.

Nach Ansicht der Fraunhofer-Forscher verschenken damit viele kleine und mittlere Unternehmen Synergiepotenziale, die die regionale Zusammenarbeit bietet. Denn Betriebe, die gezielt Vertriebskooperationen mit Partnern aus ihrem regionalen Umfeld eingehen, erwirtschaften mit durchschnittlich 35 Prozent das höchste jährliche Umsatzwachstum. Hier scheinen die Synergiepotenziale einer Zusammenarbeit im Vertrieb ausgeschöpft werden zu können, ohne dass durch größere räumliche Entfernungen zwischen den Firmen wesentliche Koordinationsprobleme auftreten.

Regionale Beschaffungskooperationen helfen dagegen Gemeinkosten einzusparen. Doch zeigt sich, dass Betriebe mit regionalen oder überregionalen Beschaffungskooperationen im Mittel signifikant längere Lieferzeiten benötigen (ca. 72 Tage) als Firmen ohne solche Kooperationen (ca. 58 Tage). Die längeren Lieferzeiten wirken sich jedoch nicht negativ auf die Termintreue aus.

Servicekooperationen scheinen unabhängig von der räumlichen Nähe der Partner geeignet zu sein, den Dienstleistungsanteil am Umsatz zu steigern. Betriebe ohne Kooperationen im Service erwirtschaften einen Anteil von 7,5 Prozent ihres Umsatzes mit produktbegleitenden Dienstleistungen. Betriebe, die Servicepartnerschaften eingehen, erwirtschaften mit produktbegleitenden Dienstleistungen dagegen im Mittel einen Anteil von 10,4 Prozent am Gesamtumsatz ihres Unternehmens.

Verblüffend, zumindest in dieser Deutlichkeit, ist die Tatsache, dass Betriebe in den östlichen Bundesländern mit einem Anteil von 46 Prozent sehr viel häufiger mit regionalen Partnerfirmen kooperieren als Betriebe in den westlichen Bundesländern (28 Prozent). Dies liegt jedoch nicht an den unterschiedlichen Siedlungsstrukturen in Ost und West. Überregionale Kooperationsbeziehungen werden dagegen in Ost und West gleichermaßen von gut der Hälfte der Betriebe eingegangen.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationsspolitik.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Phys. Gerhard Samulat | idw

Weitere Berichte zu: ISI Produktionskooperation Vertriebskooperation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie