Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Osterweiterung: Verstärkte Anstrengungen zur Modernisierung der Infrastruktur notwendig

11.09.2002


DIW Berlin: Forcierung der Marktwirtschaft wichtiger als Finanzspritzen

Die europäische Infrastrukturpolitik steht vor einem Dilemma: Einerseits liegt die Infrastrukturausstattung der mittel- und osteuropäischen Beitrittsländer noch weit unterhalb des EU-Durchschnitts, z.B. in den Bereichen Verkehr, Energie- und Wasserversorgung. Andererseits sind die Finanzierungsmittel sowohl in den Beitrittsländern als auch in Brüssel knapp bemessen. Zur Linderung des Problems schlägt das DIW Berlin in seinem aktuellen Wochenbericht 37/2002 vor, die Privatisierung und Liberalisierung in den Beitrittsländern zu beschleunigen und die Rahmenbedingungen für Public-Private Partnerships zu verbessern. Ein Beispiel dafür ist der Bau der Autobahn A2 Warschau-Frankfurt/Oder(-Berlin), welcher bei richtigen Rahmenbedingungen weitgehend mit privatem Kapital finanziert werden kann.
Der Investitionsbedarf der 10 EU-Beitrittskandidaten (Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn) zur Erreichung des durchschnittlichen EU-Ausstattungsniveaus beläuft sich auf über 500 Mrd. Euro. Hiervon entfallen auf den Verkehrsbereich 90 Mrd. Euro, auf die Telekommunikation 60 Mrd. Euro, die Wasserwirtschaft 180 Mrd. Euro, den Energiesektor 110 Mrd. Euro sowie auf weitere Maßnahmen im Umweltbereich 70 Mrd. Euro. Dem stehen bisher Investitionen von etwa 100 Mrd. Euro gegenüber, im Wesentlichen durch Pilotkredite internationaler Entwicklungsbanken angestoßen. Sie können diese Aufgabe jedoch nicht unbegrenzt übernehmen. Somit bleiben große Gebiete Mittel- und Osteuropas infrastrukturell EU-Regionen "zweiter Klasse", und es besteht die Gefahr eines dauerhaften Gefälles zwischen alten und neuen EU-Ländern.
Ungarn, Polen und Estland sind am weitesten im Reformprozess fortgeschritten, das Schlusslicht bildet die Slowakische Republik. Am deutlichsten sichtbar ist der Aufholprozess in der Telekommunikationsinfrastruktur, wo Länder wie Ungarn und Slowenien bereits den EU-Durchschnitt erreicht haben. Im Verkehrssektor gibt es vor allem Engpässe bei der Entwicklung von Schnellstraßen und Autobahnen. Im Energiesektor besteht ein erhebliches Einsparpotential, die Wasserwirtschaft hat aufgrund veralteter Strukturen den höchsten finanziellen Aufholbedarf.
Das DIW Berlin weist anhand von Sektoranalysen nach, dass die Verbesserung der marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen mittelfristig vielversprechender ist als die einseitige Konzentration auf die Bereitstellung finanzieller Mittel. Hierzu gehören die Privatisierung und Liberalisierung der Infrastruktursektoren, stabile rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen sowie die - zugegebenermaßen schmerzhafte - Erhöhung von Nutzungsgebühren (z.B. in den Bereichen Wasser, Strom, Gas) sowie die Einführung von Autobahngebühren.
Die gesamte Untersuchung ist soeben als Buch in englischer Sprache veröffentlicht worden:
Christian von Hirschhausen: Modernizing Infrastructure in Transformation Economies - Paving the Way to European Enlargement. Preis 55 GBP, 288 Seiten, brosch., ISBN 1-84376-113-0. Verlag Edward Elgar Publishing, Cheltenham, UK, and Northampton, MA USA
Eine begrenzte Zahl von Rezensionsexemplaren kann bei der Pressestelle bestellt werden.

Dipl.Volkswirtin Dörte Höppner | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de/

Weitere Berichte zu: EU-Osterweiterung Energiesektor Liberalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics