Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konjunktur: Mit vermindertem Tempo aufwärts

19.12.2000


... mehr zu:
»BIP »Industrieland »Welthandel
Im abgelaufenen Jahr wuchs die Weltwirtschaft ausgesprochen dynamisch: Das BIP der Industrieländer stieg im Jahresdurchschnitt um 3,8 %, der (reale) Welthandel um etwa 15 % - so kräftig wie nie zuvor in den letzten
Jahrzehnten. Inzwischen ist allerdings eine Verlangsamung eingetreten, gleichwohl bleibt die Entwicklung auch 2001 und 2002 aufwärtsgerichtet. Das reale BIP in den Industrieländern wird um 2,7 % bzw. 2,8 % zunehmen, der Welthandel um 10 % bzw. 8 %.
In Europa wurde die Abflachung im Wesentlichen durch die gestiegenen Rohölpreise und die damit verbundenen Kaufkrafteinbußen ausgelöst. Im neuen Jahr wird der private Verbrauch aber gestärkt. Nahezu alle westeuropäischen Ländern entlasten ihre Bürger von Steuern und Abgaben. Da auch die Ölpreise nun wieder sinken, wird die Binnennachfrage in Europa deutlich kräftiger. Dies gleicht das Nachlassen der Außenwirtschaft, die die Expansion bisher wesentlich stützte, weitgehend aus. Das Wachstum wird so nur wenig nachlassen, in den EWU-Ländern von 3,5 % im Jahr 2000 auf 3,1 % 2001 und 2,9 % 2002, im übrigen Westeuropa in ähnlichem Ausmaß.
In den Vereinigten Staaten hat sich die Konjunktur in der zweiten Hälfte 2000 merklich abgekühlt. Allerdings gehen wir von einer sanften Landung aus. Sollte es zu einer kräftigeren Abwärtsbewegung kommen, hätte die Wirtschaftspolitik dem Einiges entgegen zu setzen: Die Inflation ist niedrig, so dass die Notenbank durch Zinssenkungen stimulieren könnte, und die hohen Überschüsse in den öffentlichen Haushalten gewähren Spielräume für Steuersenkungen und Ausgabenerhöhungen.
Das weltwirtschaftliche Umfeld bleibt günstig. In den Schwellenländern ermäßigen sich zwar die Zuwachsraten inzwischen; sie expandieren aber nach wie vor kräftig. Der Rückgang des Wachstums ist eher zyklisch bedingt, als Folge der Überwindung der Krisen von 1997/98. In den Reformländern Mittel- und Osteuropas setzt sich günstige Entwicklung des abgelaufenen Jahres fort. In Russland stabilisiert sich die Lage weiter. - Die japanische Wirtschaft kommt weiterhin nur wenig vom Fleck.
Allerdings haben sich die Risiken vergrößert. Die Vereinigten Staaten sind in einer Phase der Wachstumsverlangsamung erfahrungsgemäß anfällig; schon relativ geringe Störungen können zu einer erheblichen Verunsicherung von Verbrauchern und Investoren führen. Dies würde zunächst vor allem auf die Schwellenländer übergreifen und dann auch die Exporte Europas stärker dämpfen, zumal bei einer ausgeprägten Abkühlung in den USA der Dollar auch kräftiger gegenüber dem Euro abwerten würde.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 8149-262
Hiltrud Nehls, Tel.: (0201) 8149-264
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 8149-292

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: BIP Industrieland Welthandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: weiterhin positiver Ausblick
27.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht IAB: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv
22.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

Compliance im Fokus - CLARIUS.LEGAL auf der Dialog on Tour in Hamburg

28.09.2016 | Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Carsharing-Software: Störungen auf der anderen Seite des Globus erkennen

28.09.2016 | Informationstechnologie

Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start

28.09.2016 | Medizin Gesundheit

Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

28.09.2016 | Biowissenschaften Chemie