Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kann man die Arbeitswelt von morgen sozial gestalten?

19.02.2001


Memorandum der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft zum Strukturwandel

Die Arbeitswelt ist gegenwärtig durch schnellen Wandel und

tiefgreifende Veränderungen gekennzeichnet. Die Globalisierung der Märkte, die Durchdringung aller Arbeits- und Lebensbereiche durch Informations- und Kommunikationstechnik, die Entwicklung zur Wissensgesellschaft und der demographische Wandel, aber auch Arbeitslosigkeit und neue Formen der Arbeit und Beschäftigung stellen Unternehmen, Beschäftigte und Politik täglich vor neue Probleme.
Die Potenziale der Informations- und Kommunikationstechnologie verringern die räumliche und zeitliche Bindung von Arbeit, z.B. in Form von Telearbeit und virtuellen Unternehmen. Diese Tendenzen werden durch die voranschreitende Globalisierung verstärkt. Die erforderlichen Veränderungen müssen - bedingt durch den demographischen Wandel - mit immer älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewältigt werden. Die Szenarien für die Beschäftigten reichen von einer weiteren Verringerung traditioneller Erwerbsarbeit durch Produktivitätsfortschritte, z.B. bei Banken und Versicherungen, über Mehrfacharbeitsverhältnisse mit gesteigerter (zeitlicher) Inanspruchnahme bis hin zum "Arbeitskraftunternehmer", der ein Portfolio von Fähigkeiten und Kenntnissen auf dem freien Markt anbietet. Für die - zahlenmäßig abnehmenden - Stammbelegschaften der Unternehmen werden stärkere Möglichkeiten zur Selbstbestimmung, aber auch zunehmende und z.T. neuartige Belastungen prognostiziert.

Aus diesem Grund hat die Gesellschaft für Arbeitswissenschaft - unter Beteiligung mehrerer Wissenschaftler der TU Berlin - ein Memorandum herausgegeben, in dem Handlungsfelder und mögliche Beiträge der Arbeitswissenschaft benannt werden, um zu einer sozialverträglichen Gestaltung der zukünftigen Arbeitswelt zu gelangen.

In der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft finden sich Wissenschaftler so unterschiedlicher Disziplinen wie Ingenieurwissenschaften, Psychologie, Soziologie und Medizin, Praktiker aus den Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz, Produktgestaltung, Arbeits- und Organisationsgestaltung sowie Organisationsentwicklung zusammen. Eine wichtige Leitlinie ist dabei, dass unterschiedliche Zielsetzungen integriert werden, wobei humane und wirtschaftliche Ziele eine besondere Rolle spielen. Dies wird auch von den Organisationen der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, die mit der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft kooperieren, anerkannt und unterstützt.


Der Inhalt des Memorandums

Beschäftigung sichern

·Die Entwicklung benutzungsfreundlicher, ergonomischer Produkte - ein klassisches Handlungsfeld der Arbeitswissenschaft - entwickelt sich zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor: Bei vergleichbaren Kosten- und Preisstrukturen kann Nutzerfreundlichkeit zu einem entscheidenden Verkaufsargument werden und zugleich die Nachfrage nach entsprechend gestalteten Produkten fördern.

·Zunehmender internationaler Wettbewerb erfordert auch Reorganisationsprozesse in den Unternehmen, die Bildung von überregionalen Netzwerken und neue Führungsmodelle. Die abnehmenden Halbwertszeiten der aktuell diskutierten technisch-organisatorischen Strategien und Konzepte schlagen sich aber in zunehmend fragwürdigeren Modewellen nieder. Es besteht dringender Bedarf für nachhaltige Konzepte der Organisationsentwicklung, in die Erkenntnisse einer gesundheits-, lern- und persönlichkeitsförderlichen Arbeits- und Technikgestaltung eingehen.

·Die Gestaltung der Arbeitszeit spielt für die Frage der Beschäftigungssicherung eine zentrale Rolle. Alternative Arbeitszeitmodelle dienen nicht nur der Umverteilung von Arbeit, z.B. durch betriebliche Arbeitszeitabsenkungen und Teilzeitarbeit, sondern haben auch ein erhebliches Potenzial für die Flexibilität der Betriebe und die Zeitsouveränität der Beschäftigten.


Arbeitsfähigkeit erhalten

·Technische Innovationen und neue Organisationsstrukturen verändern Arbeitstätigkeiten. Die Arbeitenden sollten befähigt sein, sich fehlendes Wissen selbstständig anzueignen und ihre Kompetenzen weiterzuentwickeln. Förderliche und hemmende Bedingungen für Lern- und Entwicklungsprozesse in der Arbeit müssen identifiziert und Konzepte organisierten Lernens gefördert werden.

·Die Veränderungen der Arbeitswelt stellen neue Anforderungen an den präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutz. Psychosoziale Faktoren und die Multikausalität arbeitsbedingter Erkrankungen müssen stärker berücksichtigt werden, um auch unspezifischen Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen wie etwa dem Burnoutphänomen entgegenzuwirken. Dazu müssen gesundheitsrelevante Aspekte von vorne herein in Managementsysteme integriert werden.

Arbeit neu werten

·Arbeit ist nicht nur Erwerbsarbeit. Der Arbeit in Haushalt und Familie sowie ehrenamtlichen und gemeinnützigen Tätigkeiten kommt nicht nur hohe soziale Relevanz zu, sondern auch erhebliche volkswirtschaftliche Bedeutung, z.B. durch Entlastung der öffentlichen Haushalte. Die Entwicklung existenzsichernder Kombinationen aus Erwerbsarbeit und unbezahlter Arbeit eröffnet neue Perspektiven für Beschäftigungssicherung und befriedigende Arbeitsbedingungen.

·In mehrfacher Hinsicht neu zu werten ist auch der gesamte Bereich personenbezogener Dienstleistungen in Erziehung, Unterricht, Pflege, Sport und Freizeit. Dies betrifft zum einen die Berücksichtigung der emotionalen Belastungen, mit denen diese Tätigkeiten oftmals verbunden sind, zum anderen aber auch die Beurteilung der Qualität dieser Leistungen.

Arbeit von morgen gestalten.

·Die Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnik einerseits und die globalere Ausrichtung der Wirtschaft fördern Kooperationsformen, in denen die Einzelnen räumlich isoliert in "virtuellen Organisationen" arbeiten. Direkte und unmittelbare Kooperation und Kommunikation nehmen dabei ab; gerade diesen wird aber eine wichtige Rolle für Wissensgenerierung und Innovationsleistungen bescheinigt. Es muss sichergestellt werden, dass die Innovationsfähigkeit auch unter den zukünftigen Rahmenbedingungen erhalten bleibt.

·Das ganztägige auf Dauer ausgerichtete "Normalarbeitsverhältnis" wird durch ein breites Spektrum ersetzt: Leiharbeit, Teilzeitarbeit, befristete Arbeitsverträge, geringfügige Beschäftigungen und Ein-Personen-Unternehmen, möglicherweise im Wechsel und unterbrochen von Phasen der Arbeitslosigkeit. Eine Existenz als "Arbeitskraft-Unternehmer" bietet vielfältige Chancen, Beruf und Privatleben besser aufeinander abzustimmen, es steht aber auch zu befürchten, dass derartige Tätigkeitswechsel mit hohen Anforderungen an die Selbststeuerung von Arbeit und Weiterbildung große Teile der Erwerbstätigen überfordert.

Die Broschüre "Die Zukunft der Arbeit erforschen - Ein Memorandum der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. zum Strukturwandel der Arbeit" ist zu beziehen bei der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, Ardeystraße 67, 44139 Dortmund oder im WWW unter http://www.gfa-online.de/Inhalt_Zukunft.html.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Dr.-Ing. Thomas Müller von Institut für Arbeitswissenschaften der TU Berlin, Tel.: 030/314-79523 oder E-Mail: mueller@mms.tu-berlin.de

Diese Medieninformation finden Sie auch im WWW unter http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2001/pi34.htm

Ramona Ehret | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics