Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kann man die Arbeitswelt von morgen sozial gestalten?

19.02.2001


Memorandum der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft zum Strukturwandel

Die Arbeitswelt ist gegenwärtig durch schnellen Wandel und

tiefgreifende Veränderungen gekennzeichnet. Die Globalisierung der Märkte, die Durchdringung aller Arbeits- und Lebensbereiche durch Informations- und Kommunikationstechnik, die Entwicklung zur Wissensgesellschaft und der demographische Wandel, aber auch Arbeitslosigkeit und neue Formen der Arbeit und Beschäftigung stellen Unternehmen, Beschäftigte und Politik täglich vor neue Probleme.
Die Potenziale der Informations- und Kommunikationstechnologie verringern die räumliche und zeitliche Bindung von Arbeit, z.B. in Form von Telearbeit und virtuellen Unternehmen. Diese Tendenzen werden durch die voranschreitende Globalisierung verstärkt. Die erforderlichen Veränderungen müssen - bedingt durch den demographischen Wandel - mit immer älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewältigt werden. Die Szenarien für die Beschäftigten reichen von einer weiteren Verringerung traditioneller Erwerbsarbeit durch Produktivitätsfortschritte, z.B. bei Banken und Versicherungen, über Mehrfacharbeitsverhältnisse mit gesteigerter (zeitlicher) Inanspruchnahme bis hin zum "Arbeitskraftunternehmer", der ein Portfolio von Fähigkeiten und Kenntnissen auf dem freien Markt anbietet. Für die - zahlenmäßig abnehmenden - Stammbelegschaften der Unternehmen werden stärkere Möglichkeiten zur Selbstbestimmung, aber auch zunehmende und z.T. neuartige Belastungen prognostiziert.

Aus diesem Grund hat die Gesellschaft für Arbeitswissenschaft - unter Beteiligung mehrerer Wissenschaftler der TU Berlin - ein Memorandum herausgegeben, in dem Handlungsfelder und mögliche Beiträge der Arbeitswissenschaft benannt werden, um zu einer sozialverträglichen Gestaltung der zukünftigen Arbeitswelt zu gelangen.

In der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft finden sich Wissenschaftler so unterschiedlicher Disziplinen wie Ingenieurwissenschaften, Psychologie, Soziologie und Medizin, Praktiker aus den Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz, Produktgestaltung, Arbeits- und Organisationsgestaltung sowie Organisationsentwicklung zusammen. Eine wichtige Leitlinie ist dabei, dass unterschiedliche Zielsetzungen integriert werden, wobei humane und wirtschaftliche Ziele eine besondere Rolle spielen. Dies wird auch von den Organisationen der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, die mit der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft kooperieren, anerkannt und unterstützt.


Der Inhalt des Memorandums

Beschäftigung sichern

·Die Entwicklung benutzungsfreundlicher, ergonomischer Produkte - ein klassisches Handlungsfeld der Arbeitswissenschaft - entwickelt sich zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor: Bei vergleichbaren Kosten- und Preisstrukturen kann Nutzerfreundlichkeit zu einem entscheidenden Verkaufsargument werden und zugleich die Nachfrage nach entsprechend gestalteten Produkten fördern.

·Zunehmender internationaler Wettbewerb erfordert auch Reorganisationsprozesse in den Unternehmen, die Bildung von überregionalen Netzwerken und neue Führungsmodelle. Die abnehmenden Halbwertszeiten der aktuell diskutierten technisch-organisatorischen Strategien und Konzepte schlagen sich aber in zunehmend fragwürdigeren Modewellen nieder. Es besteht dringender Bedarf für nachhaltige Konzepte der Organisationsentwicklung, in die Erkenntnisse einer gesundheits-, lern- und persönlichkeitsförderlichen Arbeits- und Technikgestaltung eingehen.

·Die Gestaltung der Arbeitszeit spielt für die Frage der Beschäftigungssicherung eine zentrale Rolle. Alternative Arbeitszeitmodelle dienen nicht nur der Umverteilung von Arbeit, z.B. durch betriebliche Arbeitszeitabsenkungen und Teilzeitarbeit, sondern haben auch ein erhebliches Potenzial für die Flexibilität der Betriebe und die Zeitsouveränität der Beschäftigten.


Arbeitsfähigkeit erhalten

·Technische Innovationen und neue Organisationsstrukturen verändern Arbeitstätigkeiten. Die Arbeitenden sollten befähigt sein, sich fehlendes Wissen selbstständig anzueignen und ihre Kompetenzen weiterzuentwickeln. Förderliche und hemmende Bedingungen für Lern- und Entwicklungsprozesse in der Arbeit müssen identifiziert und Konzepte organisierten Lernens gefördert werden.

·Die Veränderungen der Arbeitswelt stellen neue Anforderungen an den präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutz. Psychosoziale Faktoren und die Multikausalität arbeitsbedingter Erkrankungen müssen stärker berücksichtigt werden, um auch unspezifischen Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen wie etwa dem Burnoutphänomen entgegenzuwirken. Dazu müssen gesundheitsrelevante Aspekte von vorne herein in Managementsysteme integriert werden.

Arbeit neu werten

·Arbeit ist nicht nur Erwerbsarbeit. Der Arbeit in Haushalt und Familie sowie ehrenamtlichen und gemeinnützigen Tätigkeiten kommt nicht nur hohe soziale Relevanz zu, sondern auch erhebliche volkswirtschaftliche Bedeutung, z.B. durch Entlastung der öffentlichen Haushalte. Die Entwicklung existenzsichernder Kombinationen aus Erwerbsarbeit und unbezahlter Arbeit eröffnet neue Perspektiven für Beschäftigungssicherung und befriedigende Arbeitsbedingungen.

·In mehrfacher Hinsicht neu zu werten ist auch der gesamte Bereich personenbezogener Dienstleistungen in Erziehung, Unterricht, Pflege, Sport und Freizeit. Dies betrifft zum einen die Berücksichtigung der emotionalen Belastungen, mit denen diese Tätigkeiten oftmals verbunden sind, zum anderen aber auch die Beurteilung der Qualität dieser Leistungen.

Arbeit von morgen gestalten.

·Die Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnik einerseits und die globalere Ausrichtung der Wirtschaft fördern Kooperationsformen, in denen die Einzelnen räumlich isoliert in "virtuellen Organisationen" arbeiten. Direkte und unmittelbare Kooperation und Kommunikation nehmen dabei ab; gerade diesen wird aber eine wichtige Rolle für Wissensgenerierung und Innovationsleistungen bescheinigt. Es muss sichergestellt werden, dass die Innovationsfähigkeit auch unter den zukünftigen Rahmenbedingungen erhalten bleibt.

·Das ganztägige auf Dauer ausgerichtete "Normalarbeitsverhältnis" wird durch ein breites Spektrum ersetzt: Leiharbeit, Teilzeitarbeit, befristete Arbeitsverträge, geringfügige Beschäftigungen und Ein-Personen-Unternehmen, möglicherweise im Wechsel und unterbrochen von Phasen der Arbeitslosigkeit. Eine Existenz als "Arbeitskraft-Unternehmer" bietet vielfältige Chancen, Beruf und Privatleben besser aufeinander abzustimmen, es steht aber auch zu befürchten, dass derartige Tätigkeitswechsel mit hohen Anforderungen an die Selbststeuerung von Arbeit und Weiterbildung große Teile der Erwerbstätigen überfordert.

Die Broschüre "Die Zukunft der Arbeit erforschen - Ein Memorandum der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. zum Strukturwandel der Arbeit" ist zu beziehen bei der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, Ardeystraße 67, 44139 Dortmund oder im WWW unter http://www.gfa-online.de/Inhalt_Zukunft.html.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Dr.-Ing. Thomas Müller von Institut für Arbeitswissenschaften der TU Berlin, Tel.: 030/314-79523 oder E-Mail: mueller@mms.tu-berlin.de

Diese Medieninformation finden Sie auch im WWW unter http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2001/pi34.htm

Ramona Ehret | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie