Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterbildung Informatik/Wirtschaft für Frauen zieht positive Bilanz

08.11.2000


13 der 19 Teilnehmerinnen haben einen Arbeitplatz gefunden! Das ist die positive Bilanz des ersten Durchganges der Weiterbildung "Informatik und Wirtschaft für Frauen". Fünf von ihnen haben sich im Bereich
"Internet-Dienstleister" selbständig gemacht, vier haben in Firmen der Informationstechnik-Branche Anstellungen gefunden und der Rest konnte durch die Erweiterung ihrer Informatik-Kenntnisse in den alten Beruf zurückkehren.

Einmalig im Oldenburger Land
Möglich gemacht hat das die Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/ Wilhelmshaven am Standort Emden in Kooperation mit dem dortigen Arbeitsamt. Die im März 1999 als Pilotprojekt in Niedersachsen gestartete Qualifizierungsmaßnahme wurde als Gemeinschaftsprojekt des Fachbereiches Elektrotechnik und Informatik und dem Frauenbüro der Fachhochschule ins Leben gerufen. Sie richtet sich vorwiegend an Berufsrückkehrerinnen und arbeitslose Frauen, die über eine qualifizierte Ausbildung verfügen.

Es werden Lehrinhalte wie Internetanwendung und -präsentationen, Datennetze, Anwenderprogramme und Grundlagen der Betriebeswirtschaftslehre vermittelt. Fächerübergreifende Angebote wie Rhetorik, Bewerbungstraining oder auch Arbeitstechniken runden das Spektrum ab. Der Kursus umfasst zwei Theoriesemester, denen sich ein achtwöchiges Betriebspraktikum anschließt.

Veranstalter dieses im Oldenburger Land einmaligen Angebotes ist der Fachbereich Elektrotechnik und Informatik am Standort Emden unter der Maßnahmenleitung von Professor Dr. Rolf Socher-Ambrosius und Dipl.-Kauffrau Maike Risius-Rademacher in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt Emden.

"Halbzeit" im November
Beim zweiten Durchgang heißt es im November "Halbzeit" und auch diese Bilanz kann sich sehen lassen: 20 Frauen haben den ersten Teil ihrer Weiterbildung erfolgreich bestanden. Die Zensuren in den Prüfungsfächern des ersten Semesters liegen im Bereich "sehr gut" bis "befriedigend". Die theoretische Ausbildung in der Fachhochschule endet am 30. Januar 2001. Anschließend treten die Kursteilnehmerinnen bis Ende März ihr Betriebspraktikum an und stehen ab April 2001 dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Vier Frauen haben bereits einen Praktikumplatz gefunden, der in den Bereichen Internetprogrammierung, Netzwerktechnik, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (mit den Teilgebieten Recht, Buchführung und Kostenrechnung) angesiedelt sein sollte.

Zu einer Präsentation dieser Qualifizierungsmaßnahme und deren Teilnehmerinnen
vor den Vertretern der hiesigen Wirtschaft laden wir Sie hiermit ein:

Am 28.November um 16.00 Uhr in Raum G 007 am Standort Emden

Nach der Begrüßung durch die Hochschulleitung, den Dekan des FB Elektrotechnik/Informatik und das Arbeitsamt Emden präsentieren die Teilnehmerinnen die Weiterbildungsmaßnahme. Im Anschluss bitten wir bei offenen Gesprächen zu einem kleinen Imbiss.

Der dritte Durchgang dieser Qualifizierungsmaßnahme startet am 5. März 2001 und endet am 15. Februar 2002, so dass die nächsten Kursteilnehmerinnen nach der achtwöchigen Praktikumphase ab dem 12.4.2002 dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

Ab sofort können sich interessierte Frauen um einen Schulungsplatz bewerben unter:
Tel. 04921/ 807-1905,
E-Mail: maike.risius-rademacher@fho-emden.de 
www.et-inf.fho-emden.de/~wbm

Unter bestimmten Voraussetzungen übernimmt das Arbeitsamt die Kosten

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Anke Westwood | idw

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Informatik/Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie