Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftstechnologien brauchen Fachkräfte

06.09.2002


Aus- und Weiterbildungsnetzwerke in der Mikrosystemtechnik gestartet


Industrie und Wissenschaft brauchen hochqualifizierte Akademikerinnen, Akademiker und Facharbeiter, um die Chancen von Zukunftstechnologien wie der Mikrosystemtechnik in vollem Umfang ausschöpfen zu können. Bei der Qualifizierung von Fachkräften für die Mikrosystemtechnik (MST) setzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) neue Akzente und stattet sechs Aus- und Weiterbildungsnetzwerke mit insgesamt 4,5 Millionen Euro aus.

Die sechs Netzwerke haben den Wettbewerb des BMBF gewonnen und erhalten heute in Berlin ihre Preise. Insgesamt hatten 21 Konsortien ihre Konzepte für Aus- und Weiterbildungsnetzwerke vorgestellt. Die von einer unabhängigen Jury mit Expertinnen und Experten aus Bildung, Forschung, Wirtschaft und Verbänden ausgewählten Netzwerke werden in den kommenden drei Jahren dazu beitragen, das Qualifizierungssystem in der Mikrosystemtechnik parallel zur rasanten Technologieentwicklung auszubauen. Besonderen Wert wird dabei auf die gezielte Nachwuchsförderung und Initiativen zur Frauenförderung gelegt. Die Aus- und Weiterbildungsnetzwerke sind Teil des Förderkonzeptes "Mikrosystemtechnik 2000+", mit dem das BMBF die Entwicklung der Mikrosystemtechnik mit jährlich 55 Millionen Euro fördert. Die Gewinner-Netzwerke: Durch das Netzwerk der Universität des Saarlandes und der Fachhochschule Kaiserslautern stehen professionell ausgestattete MST-Fertigungslinien für die Aus- und Weiterbildung in den "Prozesstechnologien der Mikrosystemtechnik" zur Verfügung. Das von der TU München koordinierte Netzwerk bietet Schülerinnen und Schülern Projekte an, in denen sie die Funktionsweise von Mikrosystemen kennen lernen und selbst Mikrostrukturen entwerfen und herstellen können. Im "Ausbildungsnetzwerk zur Förderung der Mikrosystemtechnik" der Universität Hannover sollen die Voraussetzungen für die gewerbliche Ausbildung in der MST durch den Ausbau von lehrstättenübergreifenden Lehrgängen, die Erarbeitung von Lehrmaterialien und spezielle Kurse für Berufsschullehrer und Ausbilder verbessert werden. Das Netzwerk zur "Mikrosystemtechnik-Ausbildung in Norddeutschland", eingereicht durch das Zentrum für Mikrosystemtechnik in Berlin, will alle Aktivitäten der Bundesländer Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern bündeln. U.a. sind eine Modularisierung der Ausbildung und ein Ausbilderhandbuch geplant. Das "Aus- und Weiterbildungsnetzwerk zur Fachkräftesicherung in der Mikrosystemtechnik in Thüringen", eingereicht durch das Bildungswerk für berufsbezogene Aus- und Weiterbildung gGmbH (BWAW) in Thüringen, will eine berufs- und disziplinübergreifende Infrastruktur schaffen, die die Kompetenzentwicklung in der Mikrosystemtechnik unterstützt. Dazu sollen die Aus- und Weiterbildungsinhalte kontinuierlich den Anforderungen aus den Anwendungsunternehmen angepasst werden. Das Netzwerk des Berufsförderzentrums Essen e.V. plant, vor allem Studienaussteiger aus Bereichen mit ingenieur- oder naturwissenschaftlichem Hintergrund und Umschüler für Tätigkeiten in Bereichen der Mikrosystemtechnik zu interessieren und zu qualifizieren. Hierfür werden u.a. multimediale Lehr- und Lernmaterialien erstellt.


Die Netzwerke binden Partner aus Aus- und Weiterbildung, Forschung und Entwicklung, aber auch Anwendungsbetriebe, Schulen und Universitäten in die Netzwerkaktivitäten mit ein. Weitere Informationen zu den Aus- und Weiterbildungsnetzwerken gibt es beim
VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Sabine Globisch
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Telefon: (0 33 28) 4 35- 1 99, Fax: (0 33 28) 4 35- 2 12
E-Mail: globisch@vdivde-it.de

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Mikrosystemtechnik Zukunftstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops