Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleistungsagenturen statt "Mini-Jobs"

04.09.2002


"Mini-Jobs" à la Hartz als Ansatz zur Beschäftigungsförderung im Bereich haushaltsbezogener Dienstleistungen? - Institut Arbeit und Technik empfiehlt statt dessen die Förderung von Dienstleistungsagenturen

Die Hartz-Kommission setzt in ihren Empfehlungen für den Bereich haushaltsnaher Dienstleistungen vor allem auf so genannte "Mini-Jobs" (bis 500 Euro pro Monat) sowie Ich-AG’s als kleine Form der Existenzgründung durch zuvor Arbeitslose. Nur in der 340 Seiten umfassenden Langfassung der Kommissionsempfehlungen ist am Rande auch von "Dienstleistungsagenturen" die Rede. Dabei bleibt offen, ob diese vorrangig die neuen Mini-Jobs organisieren oder - wie in den vergangenen Jahren an vielen Stellen bereits erprobt - die Professionalisierung haushaltsbezogener Dienstleistungen fördern und dabei auf Schaffung voll sozialversicherungspflichtiger Arbeitsverhältnisse setzen sollen.

Das Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) hat zwischen 1996 und 2001 die vom Frauenministerium NRW geförderten Modellprojekte von Dienstleistungspools in Aachen, Bochum und Düsseldorf wissenschaftlich begleitet und darüber hinaus auch die Entwicklung von Modellprojekten in anderen Bundesländern verfolgt. "Es hat sich gezeigt, dass solche Ansätze eine wirkliche Alternative zu Schwarzarbeit sowohl für Privathaushalte als auch für die Beschäftigten bieten", so Dr. Claudia Weinkopf, Leiterin eines Forschungsschwerpunktes am Institut Arbeit und Technik. "Sie haben es erstmals ermöglicht, die oft nur wenige Stunden pro Woche umfassenden Einsätze in Privathaushalten zu Arbeitsverhältnissen zu bündeln, die mehr als einen Nebenjob bieten. Vor diesem Hintergrund erscheint es völlig unverständlich, warum die Hartz-Kommission im Bereich haushaltsbezogener Dienstleistungen vorrangig auf Mini-Jobs setzt, die allenfalls für Personen attraktiv sind, die bereits über eine anderweitige finanzielle Absicherung verfügen. Dabei zeigen aktuelle Befragungen, dass zunehmend mehr Frauen Wert auf eine eigenständige Erwerbstätigkeit legen."

Die Hartz-Kommission stellt die Zielsetzung der Legalisierung von Schwarzarbeit in den Mittelpunkt ihrer Vorschläge, ohne allerdings die zahlreichen gegenläufigen Anreize angemessen zu berücksichtigen, die aus der Sicht der heute bereits in diesem Bereich Beschäftigten für Schwarzarbeit sprechen: Erhalt des Splitting-Vorteils und der kostenlosen Mitversicherung ohne eigene Beiträge in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung bei Verheirateten sowie keine Anrechnung des Zuverdienstes bei der Bemessung von Transferleistungen oder z.B. auch einkommensabhängigen Kindergarten-Beiträgen. Und auch für Arbeitslose bieten "Mini-Jobs" keine interessante Beschäftigungsoption.

"Das Geld, das zur Reduzierung der Abgaben bei Mini-Jobs verwendet werden soll, wäre eindeutig besser eingesetzt, um die Inanspruchnahme haushaltsbezogener Dienstleistungen zu fördern, wie Dienstleistungspools und andere professionelle Anbieter sie erbringen. Dies gilt um so mehr, als nur diese längere Teilzeit- und Vollzeitarbeitsverhältnisse anbieten können, die auch für Arbeitslose eine neue existenzsichernde Beschäftigungsmöglichkeit darstellen", betont Dr. Claudia Weinkopf. "In der weiteren Konkretisierung der Kommissionsvorschläge sollten solche Ansätze verstärkt Berücksichtigung finden. Ohne eine Professionalisierung haushaltsbezogener Dienstleistungen wird sich kein funktionierender Markt entwickeln können, der auch zusätzliche Nachfrage erschließen und neue Arbeitsplätze schaffen könnte."

Für die Hartz-Kommission sind die Mini-Jobs im Bereich haushaltsnaher Dienstleistungen nach eigenem Bekunden auch ein Testfeld für eine weiterreichende Subventionierung von Niedriglohn-Jobs in anderen Arbeitsbereichen. Dass Frauen damit mindestens 95 % der "Versuchskaninchen" stellen sollen, wird an keiner Stelle überhaupt erwähnt - geschweige denn problematisiert. Zudem wird unterstellt, es handele sich bei den haushaltsnahen Dienstleistungen durchgängig um Einfacharbeitsplätze mit geringen Qualifikationsanforderungen.

Die NRW-Erfahrungen mit den Dienstleistungspools sprechen eine andere Sprache: Hier hat sich gezeigt, dass die Gewinnung geeigneter Arbeitskräfte keineswegs einfach war und die Ansprüche der Kund/innen ohne ergänzende Qualifizierung des Personals nicht erfüllt werden konnten. Die Qualifikationsanforderungen solcher Arbeitsplätze werden offenbar vielfach völlig unterschätzt, denn die Arbeit in fremden Haushalten stellt andere Anforderungen als die Erledigung der eigenen Hausarbeit. "Delegiert werden meist nur die körperlich anstrengenden und unangenehmen Tätigkeiten," betont Claudia Weinkopf vom IAT. "Außerdem hat jeder Kundenhaushalt unterschiedliche Ausstattungen und Erwartungen. Die Beschäftigten müssen folglich einerseits körperlich fit sein und andererseits mit den unterschiedlichen Anforderungen flexibel und selbständig umgehen können. Kundenorientierung ist ebenso gefragt wie Fachkenntnisse z.B. beim richtigen Umgang mit unterschiedlichen Bodenbelägen."

Der Abschlussbericht des IAT zu den Erfahrungen der NRW-Dienstleistungspools steht als Download auf der Homepage des Frauenministeriums NRW zur Verfügung.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:


Dr. Claudia Weinkopf
Durchwahl: 0209/1707-142

Pressereferentin
Claudia Braczko


Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/
http://www.mfjfg.nrw.de/

Weitere Berichte zu: Dienstleistungspool Hartz-Kommission Mini-Job Schwarzarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics