Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleistungsagenturen statt "Mini-Jobs"

04.09.2002


"Mini-Jobs" à la Hartz als Ansatz zur Beschäftigungsförderung im Bereich haushaltsbezogener Dienstleistungen? - Institut Arbeit und Technik empfiehlt statt dessen die Förderung von Dienstleistungsagenturen

Die Hartz-Kommission setzt in ihren Empfehlungen für den Bereich haushaltsnaher Dienstleistungen vor allem auf so genannte "Mini-Jobs" (bis 500 Euro pro Monat) sowie Ich-AG’s als kleine Form der Existenzgründung durch zuvor Arbeitslose. Nur in der 340 Seiten umfassenden Langfassung der Kommissionsempfehlungen ist am Rande auch von "Dienstleistungsagenturen" die Rede. Dabei bleibt offen, ob diese vorrangig die neuen Mini-Jobs organisieren oder - wie in den vergangenen Jahren an vielen Stellen bereits erprobt - die Professionalisierung haushaltsbezogener Dienstleistungen fördern und dabei auf Schaffung voll sozialversicherungspflichtiger Arbeitsverhältnisse setzen sollen.

Das Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) hat zwischen 1996 und 2001 die vom Frauenministerium NRW geförderten Modellprojekte von Dienstleistungspools in Aachen, Bochum und Düsseldorf wissenschaftlich begleitet und darüber hinaus auch die Entwicklung von Modellprojekten in anderen Bundesländern verfolgt. "Es hat sich gezeigt, dass solche Ansätze eine wirkliche Alternative zu Schwarzarbeit sowohl für Privathaushalte als auch für die Beschäftigten bieten", so Dr. Claudia Weinkopf, Leiterin eines Forschungsschwerpunktes am Institut Arbeit und Technik. "Sie haben es erstmals ermöglicht, die oft nur wenige Stunden pro Woche umfassenden Einsätze in Privathaushalten zu Arbeitsverhältnissen zu bündeln, die mehr als einen Nebenjob bieten. Vor diesem Hintergrund erscheint es völlig unverständlich, warum die Hartz-Kommission im Bereich haushaltsbezogener Dienstleistungen vorrangig auf Mini-Jobs setzt, die allenfalls für Personen attraktiv sind, die bereits über eine anderweitige finanzielle Absicherung verfügen. Dabei zeigen aktuelle Befragungen, dass zunehmend mehr Frauen Wert auf eine eigenständige Erwerbstätigkeit legen."

Die Hartz-Kommission stellt die Zielsetzung der Legalisierung von Schwarzarbeit in den Mittelpunkt ihrer Vorschläge, ohne allerdings die zahlreichen gegenläufigen Anreize angemessen zu berücksichtigen, die aus der Sicht der heute bereits in diesem Bereich Beschäftigten für Schwarzarbeit sprechen: Erhalt des Splitting-Vorteils und der kostenlosen Mitversicherung ohne eigene Beiträge in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung bei Verheirateten sowie keine Anrechnung des Zuverdienstes bei der Bemessung von Transferleistungen oder z.B. auch einkommensabhängigen Kindergarten-Beiträgen. Und auch für Arbeitslose bieten "Mini-Jobs" keine interessante Beschäftigungsoption.

"Das Geld, das zur Reduzierung der Abgaben bei Mini-Jobs verwendet werden soll, wäre eindeutig besser eingesetzt, um die Inanspruchnahme haushaltsbezogener Dienstleistungen zu fördern, wie Dienstleistungspools und andere professionelle Anbieter sie erbringen. Dies gilt um so mehr, als nur diese längere Teilzeit- und Vollzeitarbeitsverhältnisse anbieten können, die auch für Arbeitslose eine neue existenzsichernde Beschäftigungsmöglichkeit darstellen", betont Dr. Claudia Weinkopf. "In der weiteren Konkretisierung der Kommissionsvorschläge sollten solche Ansätze verstärkt Berücksichtigung finden. Ohne eine Professionalisierung haushaltsbezogener Dienstleistungen wird sich kein funktionierender Markt entwickeln können, der auch zusätzliche Nachfrage erschließen und neue Arbeitsplätze schaffen könnte."

Für die Hartz-Kommission sind die Mini-Jobs im Bereich haushaltsnaher Dienstleistungen nach eigenem Bekunden auch ein Testfeld für eine weiterreichende Subventionierung von Niedriglohn-Jobs in anderen Arbeitsbereichen. Dass Frauen damit mindestens 95 % der "Versuchskaninchen" stellen sollen, wird an keiner Stelle überhaupt erwähnt - geschweige denn problematisiert. Zudem wird unterstellt, es handele sich bei den haushaltsnahen Dienstleistungen durchgängig um Einfacharbeitsplätze mit geringen Qualifikationsanforderungen.

Die NRW-Erfahrungen mit den Dienstleistungspools sprechen eine andere Sprache: Hier hat sich gezeigt, dass die Gewinnung geeigneter Arbeitskräfte keineswegs einfach war und die Ansprüche der Kund/innen ohne ergänzende Qualifizierung des Personals nicht erfüllt werden konnten. Die Qualifikationsanforderungen solcher Arbeitsplätze werden offenbar vielfach völlig unterschätzt, denn die Arbeit in fremden Haushalten stellt andere Anforderungen als die Erledigung der eigenen Hausarbeit. "Delegiert werden meist nur die körperlich anstrengenden und unangenehmen Tätigkeiten," betont Claudia Weinkopf vom IAT. "Außerdem hat jeder Kundenhaushalt unterschiedliche Ausstattungen und Erwartungen. Die Beschäftigten müssen folglich einerseits körperlich fit sein und andererseits mit den unterschiedlichen Anforderungen flexibel und selbständig umgehen können. Kundenorientierung ist ebenso gefragt wie Fachkenntnisse z.B. beim richtigen Umgang mit unterschiedlichen Bodenbelägen."

Der Abschlussbericht des IAT zu den Erfahrungen der NRW-Dienstleistungspools steht als Download auf der Homepage des Frauenministeriums NRW zur Verfügung.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:


Dr. Claudia Weinkopf
Durchwahl: 0209/1707-142

Pressereferentin
Claudia Braczko


Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/
http://www.mfjfg.nrw.de/

Weitere Berichte zu: Dienstleistungspool Hartz-Kommission Mini-Job Schwarzarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie