Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleistungsagenturen statt "Mini-Jobs"

04.09.2002


"Mini-Jobs" à la Hartz als Ansatz zur Beschäftigungsförderung im Bereich haushaltsbezogener Dienstleistungen? - Institut Arbeit und Technik empfiehlt statt dessen die Förderung von Dienstleistungsagenturen

Die Hartz-Kommission setzt in ihren Empfehlungen für den Bereich haushaltsnaher Dienstleistungen vor allem auf so genannte "Mini-Jobs" (bis 500 Euro pro Monat) sowie Ich-AG’s als kleine Form der Existenzgründung durch zuvor Arbeitslose. Nur in der 340 Seiten umfassenden Langfassung der Kommissionsempfehlungen ist am Rande auch von "Dienstleistungsagenturen" die Rede. Dabei bleibt offen, ob diese vorrangig die neuen Mini-Jobs organisieren oder - wie in den vergangenen Jahren an vielen Stellen bereits erprobt - die Professionalisierung haushaltsbezogener Dienstleistungen fördern und dabei auf Schaffung voll sozialversicherungspflichtiger Arbeitsverhältnisse setzen sollen.

Das Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) hat zwischen 1996 und 2001 die vom Frauenministerium NRW geförderten Modellprojekte von Dienstleistungspools in Aachen, Bochum und Düsseldorf wissenschaftlich begleitet und darüber hinaus auch die Entwicklung von Modellprojekten in anderen Bundesländern verfolgt. "Es hat sich gezeigt, dass solche Ansätze eine wirkliche Alternative zu Schwarzarbeit sowohl für Privathaushalte als auch für die Beschäftigten bieten", so Dr. Claudia Weinkopf, Leiterin eines Forschungsschwerpunktes am Institut Arbeit und Technik. "Sie haben es erstmals ermöglicht, die oft nur wenige Stunden pro Woche umfassenden Einsätze in Privathaushalten zu Arbeitsverhältnissen zu bündeln, die mehr als einen Nebenjob bieten. Vor diesem Hintergrund erscheint es völlig unverständlich, warum die Hartz-Kommission im Bereich haushaltsbezogener Dienstleistungen vorrangig auf Mini-Jobs setzt, die allenfalls für Personen attraktiv sind, die bereits über eine anderweitige finanzielle Absicherung verfügen. Dabei zeigen aktuelle Befragungen, dass zunehmend mehr Frauen Wert auf eine eigenständige Erwerbstätigkeit legen."

Die Hartz-Kommission stellt die Zielsetzung der Legalisierung von Schwarzarbeit in den Mittelpunkt ihrer Vorschläge, ohne allerdings die zahlreichen gegenläufigen Anreize angemessen zu berücksichtigen, die aus der Sicht der heute bereits in diesem Bereich Beschäftigten für Schwarzarbeit sprechen: Erhalt des Splitting-Vorteils und der kostenlosen Mitversicherung ohne eigene Beiträge in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung bei Verheirateten sowie keine Anrechnung des Zuverdienstes bei der Bemessung von Transferleistungen oder z.B. auch einkommensabhängigen Kindergarten-Beiträgen. Und auch für Arbeitslose bieten "Mini-Jobs" keine interessante Beschäftigungsoption.

"Das Geld, das zur Reduzierung der Abgaben bei Mini-Jobs verwendet werden soll, wäre eindeutig besser eingesetzt, um die Inanspruchnahme haushaltsbezogener Dienstleistungen zu fördern, wie Dienstleistungspools und andere professionelle Anbieter sie erbringen. Dies gilt um so mehr, als nur diese längere Teilzeit- und Vollzeitarbeitsverhältnisse anbieten können, die auch für Arbeitslose eine neue existenzsichernde Beschäftigungsmöglichkeit darstellen", betont Dr. Claudia Weinkopf. "In der weiteren Konkretisierung der Kommissionsvorschläge sollten solche Ansätze verstärkt Berücksichtigung finden. Ohne eine Professionalisierung haushaltsbezogener Dienstleistungen wird sich kein funktionierender Markt entwickeln können, der auch zusätzliche Nachfrage erschließen und neue Arbeitsplätze schaffen könnte."

Für die Hartz-Kommission sind die Mini-Jobs im Bereich haushaltsnaher Dienstleistungen nach eigenem Bekunden auch ein Testfeld für eine weiterreichende Subventionierung von Niedriglohn-Jobs in anderen Arbeitsbereichen. Dass Frauen damit mindestens 95 % der "Versuchskaninchen" stellen sollen, wird an keiner Stelle überhaupt erwähnt - geschweige denn problematisiert. Zudem wird unterstellt, es handele sich bei den haushaltsnahen Dienstleistungen durchgängig um Einfacharbeitsplätze mit geringen Qualifikationsanforderungen.

Die NRW-Erfahrungen mit den Dienstleistungspools sprechen eine andere Sprache: Hier hat sich gezeigt, dass die Gewinnung geeigneter Arbeitskräfte keineswegs einfach war und die Ansprüche der Kund/innen ohne ergänzende Qualifizierung des Personals nicht erfüllt werden konnten. Die Qualifikationsanforderungen solcher Arbeitsplätze werden offenbar vielfach völlig unterschätzt, denn die Arbeit in fremden Haushalten stellt andere Anforderungen als die Erledigung der eigenen Hausarbeit. "Delegiert werden meist nur die körperlich anstrengenden und unangenehmen Tätigkeiten," betont Claudia Weinkopf vom IAT. "Außerdem hat jeder Kundenhaushalt unterschiedliche Ausstattungen und Erwartungen. Die Beschäftigten müssen folglich einerseits körperlich fit sein und andererseits mit den unterschiedlichen Anforderungen flexibel und selbständig umgehen können. Kundenorientierung ist ebenso gefragt wie Fachkenntnisse z.B. beim richtigen Umgang mit unterschiedlichen Bodenbelägen."

Der Abschlussbericht des IAT zu den Erfahrungen der NRW-Dienstleistungspools steht als Download auf der Homepage des Frauenministeriums NRW zur Verfügung.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:


Dr. Claudia Weinkopf
Durchwahl: 0209/1707-142

Pressereferentin
Claudia Braczko


Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/
http://www.mfjfg.nrw.de/

Weitere Berichte zu: Dienstleistungspool Hartz-Kommission Mini-Job Schwarzarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz