Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltbank präsentiert Entwicklungsbericht 2003

23.08.2002


Trübe Aussichten ohne Richtungswechsel von Wirtschaftsweise und Lebensgewohnheiten

Trübe Aussichten für Lebensqualität und Umwelt prophezeit die Weltbank in einem aktuellen Bericht. Im Vorfeld des Weltgipfels in Johannesburg warnen Wirtschaftswissenschaftler, dass es ohne prinzipielle Veränderungen der Wirtschaftsweisen und Lebensgewohnheiten in den nächsten 50 Jahren zu einem Desaster kommen wird. Mitte des Jahrhunderts rechnen die Experten mit einem weltweiten Bruttosozialprodukt von 140 Mrd. Dollar und neun Mrd. Menschen. Schlagen Industrieländer und Entwicklungsländer aber keine neuen Wege ein, bedeutet dies gleichzeitig verbrauchte Ressourcen, mehr Armut, Trinkwasser-Verknappung und enorme Umweltschäden.

Die Herausforderungen sind gewaltig. Das Durchschnittseinkommen der 20 reichsten Staaten beträgt das 37-fache des mittleren Einkommens der 20 ärmsten Länder. Weltweit leben mehr als 1,3 Mrd. Menschen in Problemzonen, die diesem Bevölkerungsdruck nicht gewachsen sind. 2050 sollen bereits zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. Die Anforderungen an Energie, Wasser und den Wohnbau werden daher enorm sein. Das Management für diese kritischen Ressourcen muss in Zukunft besser organisiert werden. "Das Ziel des Weltgipfels soll es daher sein, weltweite Allianzen zu schließen, in denen Vertreter von Entwicklungsländern, NGOs, Industrienationen und Unternehmen beteiligt sind. Nur durch eine transparente und faire Zusammenarbeit kann versichert werden, dass die Entwicklungsziele ohne weitere Ressourcenverluste bzw. ohne eine Bedrohung durch ein soziales Ungleichgewicht erreicht werden", betonte Johnson.

Die Weltbank appelliert auch an die politischen Verantwortlichen auf dem Weltgipfel. Ein Wirtschaftswachstum sei für das Ziel, die Armut bis zum Jahr 2015 zu halbieren zwar unerlässlich, aber dieses könnte durch eine nicht nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung zunichte gemacht werden. "Das Wachstum muss auf eine Art und Weise erfolgen, dass es unsere Zukunft erhält", sagte der Vizepräsident des Netzwerks für nachhaltige Entwicklung der Weltbank Ian Johnson. Es wäre wertlos dieses Ziel zu erreichen, um dann mit nicht funktionierenden Städten, noch knapperen Wasserressourcen bzw. mehr sozialen Konflikten zu kämpfen als es bereits jetzt der Fall ist.

Der Report richtet sich insbesondere an reiche Nationen, die Handelsbarrieren abbauen, wirksame Technologien transferieren und ihre Hilfsleistungen erhöhen sollen. Ein Appell erfolgt auch an Entwicklungsländer. Diese müssten sich verstärkt für den Umweltschutz und die Schaffung einer stabilen Demokratie einsetzen. Ebenso müssten demokratische Institutionen errichtet werden, die sich um die Erhaltung der natürlichen Ressourcen kümmern. Nichtregierungs-Organisationen (NGOs) sollen weiterhin als Sprachrohr der Armen und Benachteiligten arbeiten. Die Aufgabe von Privatfirmen solle unter anderem darin bestehen, für Nachhaltigkeit in ihrer Geschäftstätigkeit zu achten bzw. sollten diese auch Anreize erhalten, um auf umwelt- und sozialverträglichem Weg profitabel sein zu können.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://econ.worldbank.org/wdr

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland NGO Ressource Weltgipfel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie