Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sparpolitik im Gesundheitswesen führt zu folgenschwerer Arbeitslosigkeit

13.08.2002


Berliner Kassenzahnärzte: Gesundheitswesen als beste Jobmaschine Deutschlands retten

Als fehlgeleitet und für die Arbeitsmarkt-Zukunft Deutschlands gefährlich bezeichnet die Kassenzahnärztliche Vereinigung Berlin (KZV) die im Vorfeld der diesjährigen Bundestagswahl geführten gesundheitspolitischen Debatten und Ziele. "Die Politiker gehen Erschreckenderweise von völlig falschen Vorstellungen über ein Gebiet aus, dessen Bedeutung sie doch eigentlich kennen müssten", kritisiert Dr. Jörg-Peter Husemann, Vorsitzender der KZV Berlin, die Abgeordneten. "Es liegen mit der sogenannten ’Jobmaschine Gesundheitswesen’, die vielen von ihnen schon vor Monaten zugegangen ist, anschauliche und seriöse Daten vor, die darlegen, warum eine Einsparpolitik im Gesundheitswesen wichtige Arbeitsplätze wegkürzt." Dies sei um so erschreckender, als das Gesundheitswesen hierzulande mit seinen über 4 Millionen Menschen längst Jobmaschine Nr. 1 geworden sei und damit im Gegensatz zu anderen Wirtschaftszweigen zu einem Stabilitätsfaktor für den Standort Deutschland. Die niedergelassenen Ärzte und Zahnärzte, um nur diese Gruppe herauszugreifen, sind Arbeitgeber für rund eine Millionen Menschen in Deutschland. Allein in den deutschen Zahnarztpraxen gibt es mehr Arbeitsplätze als bei BMW, AUDI und bei VIAG zusammen. Ein Blick auf Berlin: Hier geben allein die niedergelassenen Zahnärzte über 14.000 Menschen Arbeit.

"Bedauerlicherweise wird in der politischen Diskussion allein darauf geblickt, was das Gesundheitswesen kostet", so Dr. Husemann, "weil dabei nicht gegengerechnet wird, welchen Nutzen das Land von dem Komplex hat." Auch die Bevölkerung habe sich aufgrund der Berichterstattung daran gewöhnt, dass das Thema Gesundheit beinahe reduziert sei auf Begriffe wie Kostenexplosion, Budgetierung, Einsparungen etc.. Dies sei um so bedauerlicher, als sich offenbar kaum einer mehr Gedanken mache, ob diese Diskussion auf sachlich korrektem Boden ablaufe. Dr. Husemann: "Es ist von wirtschaftspolitischen Wissenschaftlern und Experten mehrfach verdeutlich worden, dass es im Gesundheitswesen keine Kostenexplosion gegeben hat!" So sei der Anteil der Gesundheitskosten am Bruttoinlandsprodukt in 20 Jahren (1980 – 2000) von 5,84 % auf 6,22 % fast konstant geblieben, und das obwohl gleichzeitig der gesamte medizinische Fortschritt und die demographische Entwicklung mitfinanziert worden sei. "Wenn sich etwas dringend ändern muss, dann nicht auf der Ausgabenseite der medizinischen Versorgung, sondern einerseits auf der Einnahmenseite der Gesetzlichen Krankenversicherungen und andererseits durch die Streichung der Zweckentfremdung der Krankenkassenbeiträge für versicherungsfremde Leistungen!"

Die KZV wolle daher die gesundheitspolitische Diskussion in der heißen Phase des Wahlkampfes mit einer Veröffentlichung neu positionieren oder zumindest die Inhalte so verbreiten, dass die Entscheidungsträger an den Daten nicht vorbeidiskutieren können. Dr. Husemann: "Wir von der KZV Berlin haben die überarbeitete und aktualisierte Fassung der Publikation "Jobmaschine Gesundheitswesen“ zu unserer Sache gemacht und verbreiten diese an jeden, der sie haben möchte. Hier werden populäre Schlagwörter und anhand von Fakten die Gefahren aufgezeigt, die eine einseitige und negative Sichtweise des Gesundheitssystems in sich birgt." Es müsse ein Umdenken stattfinden, wenn Kürzungen und Restriktionen im Gesundheitsbereich automatisch als positiv betrachtet würden, nur weil sie auf den ersten oberflächlichen Blick Einsparungen bieten - das System sei aber komplexer, Folgen müssten über den Bereich Gesundheitswesen hinaus betrachtet werden.

Dr. Husemann fordert daher von der Politik in ihren gesundheitspolitischen Entscheidungen mehr Umsicht und die Gewährleistung des Erhalts von Arbeitsplätzen und mahnt: "Die Folgen sind rasch spürbar: Selbst bei einem Verlust von wenigen Prozent der (zahn)ärztlichen Arbeitsplätze führt dies bereits zu einem hohen Anstieg der Arbeitslosenzahlen in Deutschland!"

Birgit Dohlus | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.kzv-berlin.de/
http://www.kzv-berlin.de/jobmaschine

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Sparpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie