Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF bestätigt zuversichtlichen Ausblick für 2002

08.08.2002


  • Höheres Ergebnis bei stabilem Umsatz im 2. Quartal
  • Ergebnisverbesserung in den Segmenten Chemikalien, Kunststoffe und Fasern sowie Veredlungsprodukte
    ... mehr zu:
    »BASF »EBIT »MESZ

  • Ausblick 2002: EBIT vor Sondereinflüssen über Vorjahr


"Wir warten nicht auf einen Aufschwung, sondern wir handeln. Unsere frühzeitig ergriffenen Strukturmaßnahmen zeigen Wirkung. Unser Kostensenkungsprogramm ist im Plan. Unsere Strategie stimmt." So kommentierte Prof. Dr. Jürgen Strube die Geschäftszahlen der BASF für das 2. Quartal.


Mit 8,4 Milliarden € wurde das Umsatzniveau des vergangenen Jahres gehalten, das EBIT (Ergebnis der Betriebstätigkeit) vor Sondereinflüssen stieg um fast zehn Prozent auf 822 Millionen € im Vergleich zum Vorjahr. Das EBIT vor Sondereinflüssen liegt auch über dem des 1. Quartals 2002. Kumuliert hat die BASF im Vorjahresvergleich weiter aufgeholt: Der Umsatz von Januar bis Juni erreichte 16,6 Milliarden €, blieb also – bereinigt um das Pharma-geschäft – nur um 3,7 Prozent unter dem starken Vorjahreszeitraum. Das EBIT vor Sondereinflüssen lag in den ersten sechs Monaten mit 1,6 Milliar-den um 4,3 Prozent unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Das Ergebnis je Aktie lag im 2. Quartal bei 0,86 €, nach 0,02 € im Vorjahresquartal. Hier zeigt sich die stark verringerte Belastung durch Sondereinflüsse im 2. Quartal 2002.

Die BASF-Aktie hatte im 1. Halbjahr die zweitbeste Performance der DAX und EURO STOXX-Werte. Strube wertete dies als Ausdruck des Vertrauens, dass die BASF auch unter schwierigen Rahmenbedingungen und trotz der noch immer bestehenden weltweiten Wachstumsschwäche erfolgreich sein wird.

"Für das Gesamtjahr wollen wir bei ungefähr gleichbleibendem Umsatz ein EBIT vor Sondereinflüssen erzielen, das über dem des Vorjahres liegt", so die Erwartung von Strube für 2002. Unsicherheitsfaktoren blieben aber die weltpolitische Sicherheitslage und der damit verbundene Ölpreis, die anhaltenden Turbulenzen an den Aktienmärkten sowie die Entwicklung des Verbrauchervertrauens.

Die seit März spürbare leichte Belebung des BASF-Geschäfts hat sich im
2. Quartal, vor allem gestützt durch eine gute Mengennachfrage, fortgesetzt. Die gute Ergebnisentwicklung wird insbesondere von den Segmenten Chemikalien, Kunststoffe und Fasern sowie Veredlungsprodukte getragen. Das Pflanzenschutzgeschäft war unter anderem durch schwierige Witterungsbedingungen in Nordamerika belastet. Das Ergebnis des Segments Öl und Gas lag wegen des niedrigeren Ölpreises unter dem des Vorjahres.

Trendumkehr in Europa, NAFTA und Asien; Südamerika belastet

Der Trend des BASF-Geschäfts zeigt in Europa, im NAFTA-Raum sowie in Asien wieder nach oben.

In Europa erwirtschaftete die BASF im 2. Quartal einen Gesamtumsatz von 4,4 Milliarden €, ein Prozent weniger als im Vorjahr. Im 1. Quartal hatte der Rückgang noch 16 Prozent betragen.
Das in Europa erwirtschaftete Ergebnis vor Sondereinflüssen betrug im
2. Quartal 679 Millionen €, 15 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das Öl- und Gasgeschäft trug zum Ergebnis mit 39 Prozent bei.

Im NAFTA-Raum belebte sich das Geschäft. Der Umsatz im 2. Quartal übersteigt den des 1. Quartals leicht und liegt um sechs Prozent höher als im
2. Quartal des Jahres 2001. Das Ergebnis vor Sondereinflüssen beträgt im
2. Quartal 77 Millionen €. Das Unternehmen ist zuversichtlich, dass damit der Turnaround auch für das Gesamtjahr erreichbar ist.

In Südamerika beträgt der Umsatzrückgang im 2. Quartal 26 Prozent, die schwierige Situation des 1. Quartals bleibt damit unverändert. Auch das Ergebnis ging weiter zurück und beläuft sich nun auf ein Minus von 29 Millionen €.

In der Region Asien/Pazifik hat die BASF im Vergleich zum 2. Quartal 2001 besser abgeschnitten. Der Umsatz konnte um elf Prozent gesteigert werden; dazu trug insbesondere das Segment Kunststoffe und Fasern sowie der Unternehmensbereich Petrochemikalien bei. Das Ergebnis übertrifft den Wert des Vorjahres um 105 Millionen €.

Konsequente Umsetzung der Strategie stärkt Wettbewerbsposition

Strube betonte, dass die BASF an ihrer langfristigen Strategie zur Wertsteigerung durch Wachstum und Innovation festhalten werde. Dazu baut das Unternehmen renditestarke Arbeitsgebiete weiter aus, stärkt seine langfristige Wettbewerbsfähigkeit, optimiert seine Verbundstrukturen und investiert in wachsende Märkte. Strukturen und Prozesse werden flexibel und marktnah weiterentwickelt. Die Anstrengungen zur dauerhaften Senkung der Kosten zeigen Erfolg.

Im vergangenen Jahr wurden bereits 250 Millionen € an Kosten eingespart. In den ersten sechs Monaten 2002 wurden im Rahmen der Restrukturierungsmaßnahmen weitere Anlagen und Standorte geschlossen, so zum Beispiel eine Vitamin-E-Anlage in Wyandotte, Michigan, USA und eine Styrodur-Anlage in Antwerpen, Belgien.

In Europa wird die Weichmacher-Produktion restrukturiert. Dazu werden Anlagen in Tarragona, Spanien, still gelegt; die Märkte werden künftig aus den World-Scale-Anlagen in Feluy, Belgien, und Ludwigshafen, Deutschland, bedient.

Die BASF will auf dieser Basis ihr Ziel erreichen, bis zum Ende des Jahres 2003 ihre Kosten um 1 Milliarde € zu senken.

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihr Ziel ist es, den Unternehmenswert durch Wachstum und Innovation nachhaltig zu steigern. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Lacksysteme, Dispersionen, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zum Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke: Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2001 hatte die BASF mit ihren über 90 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32,5 Milliarden €. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA) . Weitere Informationen zur BASF im Internet unter www.basf.de

Im Internet können Sie ab heute (08.08.02) folgende Informationen abrufen:

Zwischenbericht (ab 7.30 Uhr MESZ)
Presseinformation (ab 7.30 Uhr MESZ)
Rede Prof. Dr. Jürgen Strube – Live-Übertragung (ab 10.00 Uhr MESZ)
Rede Prof. Dr. Jürgen Strube – gedruckte Fassung (ab 10.00 Uhr MESZ)
Allgemeine Fotos von der BASF

BASF-Vorstandsmitglied Klaus Peter Löbbe wird um 16.00 Uhr MESZ über den Geschäftsverlauf und Ausblick in der Region NAFTA berichten. Informationen dazu finden Sie hier




Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen


 

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des US-amerikanischen "Private Securities Litigation Reform Act" von 1995. Diese Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen.
Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren, sie beinhalten verschiedene Risiken und Unwägbarkeiten und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Zu diesen Risikofaktoren gehören insbesondere die in unserem bei der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission hinterlegten US-Börsenbericht Form 20-F genannten Faktoren. Wir überneh-men keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren.


Michael Grabicki  | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF EBIT MESZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie