Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF bestätigt zuversichtlichen Ausblick für 2002

08.08.2002


  • Höheres Ergebnis bei stabilem Umsatz im 2. Quartal
  • Ergebnisverbesserung in den Segmenten Chemikalien, Kunststoffe und Fasern sowie Veredlungsprodukte
    ... mehr zu:
    »BASF »EBIT »MESZ

  • Ausblick 2002: EBIT vor Sondereinflüssen über Vorjahr


"Wir warten nicht auf einen Aufschwung, sondern wir handeln. Unsere frühzeitig ergriffenen Strukturmaßnahmen zeigen Wirkung. Unser Kostensenkungsprogramm ist im Plan. Unsere Strategie stimmt." So kommentierte Prof. Dr. Jürgen Strube die Geschäftszahlen der BASF für das 2. Quartal.


Mit 8,4 Milliarden € wurde das Umsatzniveau des vergangenen Jahres gehalten, das EBIT (Ergebnis der Betriebstätigkeit) vor Sondereinflüssen stieg um fast zehn Prozent auf 822 Millionen € im Vergleich zum Vorjahr. Das EBIT vor Sondereinflüssen liegt auch über dem des 1. Quartals 2002. Kumuliert hat die BASF im Vorjahresvergleich weiter aufgeholt: Der Umsatz von Januar bis Juni erreichte 16,6 Milliarden €, blieb also – bereinigt um das Pharma-geschäft – nur um 3,7 Prozent unter dem starken Vorjahreszeitraum. Das EBIT vor Sondereinflüssen lag in den ersten sechs Monaten mit 1,6 Milliar-den um 4,3 Prozent unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Das Ergebnis je Aktie lag im 2. Quartal bei 0,86 €, nach 0,02 € im Vorjahresquartal. Hier zeigt sich die stark verringerte Belastung durch Sondereinflüsse im 2. Quartal 2002.

Die BASF-Aktie hatte im 1. Halbjahr die zweitbeste Performance der DAX und EURO STOXX-Werte. Strube wertete dies als Ausdruck des Vertrauens, dass die BASF auch unter schwierigen Rahmenbedingungen und trotz der noch immer bestehenden weltweiten Wachstumsschwäche erfolgreich sein wird.

"Für das Gesamtjahr wollen wir bei ungefähr gleichbleibendem Umsatz ein EBIT vor Sondereinflüssen erzielen, das über dem des Vorjahres liegt", so die Erwartung von Strube für 2002. Unsicherheitsfaktoren blieben aber die weltpolitische Sicherheitslage und der damit verbundene Ölpreis, die anhaltenden Turbulenzen an den Aktienmärkten sowie die Entwicklung des Verbrauchervertrauens.

Die seit März spürbare leichte Belebung des BASF-Geschäfts hat sich im
2. Quartal, vor allem gestützt durch eine gute Mengennachfrage, fortgesetzt. Die gute Ergebnisentwicklung wird insbesondere von den Segmenten Chemikalien, Kunststoffe und Fasern sowie Veredlungsprodukte getragen. Das Pflanzenschutzgeschäft war unter anderem durch schwierige Witterungsbedingungen in Nordamerika belastet. Das Ergebnis des Segments Öl und Gas lag wegen des niedrigeren Ölpreises unter dem des Vorjahres.

Trendumkehr in Europa, NAFTA und Asien; Südamerika belastet

Der Trend des BASF-Geschäfts zeigt in Europa, im NAFTA-Raum sowie in Asien wieder nach oben.

In Europa erwirtschaftete die BASF im 2. Quartal einen Gesamtumsatz von 4,4 Milliarden €, ein Prozent weniger als im Vorjahr. Im 1. Quartal hatte der Rückgang noch 16 Prozent betragen.
Das in Europa erwirtschaftete Ergebnis vor Sondereinflüssen betrug im
2. Quartal 679 Millionen €, 15 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das Öl- und Gasgeschäft trug zum Ergebnis mit 39 Prozent bei.

Im NAFTA-Raum belebte sich das Geschäft. Der Umsatz im 2. Quartal übersteigt den des 1. Quartals leicht und liegt um sechs Prozent höher als im
2. Quartal des Jahres 2001. Das Ergebnis vor Sondereinflüssen beträgt im
2. Quartal 77 Millionen €. Das Unternehmen ist zuversichtlich, dass damit der Turnaround auch für das Gesamtjahr erreichbar ist.

In Südamerika beträgt der Umsatzrückgang im 2. Quartal 26 Prozent, die schwierige Situation des 1. Quartals bleibt damit unverändert. Auch das Ergebnis ging weiter zurück und beläuft sich nun auf ein Minus von 29 Millionen €.

In der Region Asien/Pazifik hat die BASF im Vergleich zum 2. Quartal 2001 besser abgeschnitten. Der Umsatz konnte um elf Prozent gesteigert werden; dazu trug insbesondere das Segment Kunststoffe und Fasern sowie der Unternehmensbereich Petrochemikalien bei. Das Ergebnis übertrifft den Wert des Vorjahres um 105 Millionen €.

Konsequente Umsetzung der Strategie stärkt Wettbewerbsposition

Strube betonte, dass die BASF an ihrer langfristigen Strategie zur Wertsteigerung durch Wachstum und Innovation festhalten werde. Dazu baut das Unternehmen renditestarke Arbeitsgebiete weiter aus, stärkt seine langfristige Wettbewerbsfähigkeit, optimiert seine Verbundstrukturen und investiert in wachsende Märkte. Strukturen und Prozesse werden flexibel und marktnah weiterentwickelt. Die Anstrengungen zur dauerhaften Senkung der Kosten zeigen Erfolg.

Im vergangenen Jahr wurden bereits 250 Millionen € an Kosten eingespart. In den ersten sechs Monaten 2002 wurden im Rahmen der Restrukturierungsmaßnahmen weitere Anlagen und Standorte geschlossen, so zum Beispiel eine Vitamin-E-Anlage in Wyandotte, Michigan, USA und eine Styrodur-Anlage in Antwerpen, Belgien.

In Europa wird die Weichmacher-Produktion restrukturiert. Dazu werden Anlagen in Tarragona, Spanien, still gelegt; die Märkte werden künftig aus den World-Scale-Anlagen in Feluy, Belgien, und Ludwigshafen, Deutschland, bedient.

Die BASF will auf dieser Basis ihr Ziel erreichen, bis zum Ende des Jahres 2003 ihre Kosten um 1 Milliarde € zu senken.

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihr Ziel ist es, den Unternehmenswert durch Wachstum und Innovation nachhaltig zu steigern. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Lacksysteme, Dispersionen, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zum Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke: Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2001 hatte die BASF mit ihren über 90 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32,5 Milliarden €. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA) . Weitere Informationen zur BASF im Internet unter www.basf.de

Im Internet können Sie ab heute (08.08.02) folgende Informationen abrufen:

Zwischenbericht (ab 7.30 Uhr MESZ)
Presseinformation (ab 7.30 Uhr MESZ)
Rede Prof. Dr. Jürgen Strube – Live-Übertragung (ab 10.00 Uhr MESZ)
Rede Prof. Dr. Jürgen Strube – gedruckte Fassung (ab 10.00 Uhr MESZ)
Allgemeine Fotos von der BASF

BASF-Vorstandsmitglied Klaus Peter Löbbe wird um 16.00 Uhr MESZ über den Geschäftsverlauf und Ausblick in der Region NAFTA berichten. Informationen dazu finden Sie hier




Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen


 

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des US-amerikanischen "Private Securities Litigation Reform Act" von 1995. Diese Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen.
Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren, sie beinhalten verschiedene Risiken und Unwägbarkeiten und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Zu diesen Risikofaktoren gehören insbesondere die in unserem bei der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission hinterlegten US-Börsenbericht Form 20-F genannten Faktoren. Wir überneh-men keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren.


Michael Grabicki  | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF EBIT MESZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie