Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsklima in Südafrika deutlich verbessert

30.07.2002


Traditionelle AHK-Umfrage bei deutschen Unternehmen

Das Wirtschaftsklima in Südafrika hat sich deutlich verbessert; gleichwohl genießt der Kampf gegen Kriminalität nach wie vor höchste Priorität. Dies sind Kernpunkte der traditionellen Umfrage der Deutschen Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK Südafrika) bei deutschen Unternehmen in Südafrika. Die AHK führt diese Umfrage seit 1993 durch. Bei der diesjährigen Umfrage haben 127 Unternehmen geantwortet, darunter die 20 größten Firmen.

Das Wirtschaftsklima beurteilten 86 Prozent der beteiligten Unternehmen als "ausreichend," "zufriedenstellend," "gut" und "ausgesprochen gut", während 14 Prozent es für "schlecht" hielten, das heißt, dass insgesamt 17 Unternehmen von 127 eine negative Einstellung zeigten. Unter den Firmen mit negativer Einstellung befand sich keines der führenden Großunternehmen.

44 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass sich die Zukunftsaussichten Südafrikas verbesserten, während 50 Prozent sagten, dass das Wirtschaftsklima "gleich" bleiben wird, und nur sechs Prozent waren der Ansicht, dass es sich "verschlechtern" werde. Im Jahre 1998 hatten noch 51 Prozent der Firmen eine negative Einschätzung - im Jahr 2000 waren es elf Prozent. Damit hat sich der Positivtrend der letzten Jahre bestätigt.

Kriterien wie etwa "marktorientierte Wirtschaft", "ausgeglichene Gewinnsteuer", "akzeptable Investitionserträge", "Vorhandensein von Investitionsanreizen" oder "Bedingungen für freien Wettbewerb" in Südafrika wurden von der überwältigenden Mehrheit der befragten Firmen als positiv beurteilt. Dies deutet auf ein grundsätzliches Vertrauen in die wirtschaftspolitischen Strukturen des Landes durch die deutschen Investoren hin.

Gleichzeitig werden aber auch die seit Jahren bekannten Defizite des Standortes Südafrika artikuliert: So wird etwa der Kampf gegen die Kriminalität im Land höchste Priorität zugeschrieben. Hier haben sich jedoch die pessimistischen Beurteilungen im Laufe der letzten Jahre etwas verschoben: "Für uns, die in Südafrika seit vielen Jahren leben, ist es wichtig, zuverlässige Statistiken von der Regierung zu erhalten, um unsere negative Einschätzung zu prüfen und um zu sehen, ob unsere subjektive Ansicht über die Kriminalität auch den realen Tatsachen entspricht," sagte Dr. Klaus Döring, Präsident der AHK Südafrika und Geschäftsführer von Siemens.

Zum Thema Vertrauen in eine höhere Produktivität äußerten sich 56 Prozent der Firmen negativ, 44 Prozent waren grundsätzlich positiv eingestellt. Dies bedeutet eine 45-prozentige Verbesserung in der optimistischen Einschätzung gegenüber den vergangenen Jahren Produktivitätszuwächse betreffend. Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsproduktivität werden von der AHK u. a. zusammen mit der GTZ vorangetrieben. So wurde das Commercial Advancement Training Scheme (CATS) aufgebaut und den Erfordernissen der deutschen Berufsschule angeglichen. Bei CATS erhalten die Schüler eine zweijährige akademische Ausbildung, die mit Inhouse Training in den Firmen kombiniert ist. Die Schüler haben im Anschluss an CATS auch die Gelegenheit, eine Zeit lang in Deutschland zu leben und zu arbeiten. Das CATS Programm unterliegt momentan einer Evaluierung und wird voraussichtlich von den lokalen Behörden als offizielles Learnership Programm in Südafrika akzeptiert werden. Bis zum Jahr 2005 werden voraussichtlich 80 000 junge südafrikanische Menschen von dieser Ausbildung profitiert haben.

Die Gesamtergebnisse dieser Umfrage erhalten Sie nach Anforderung per E-Mail: Lilia@germanchamber.co.za

Lilia Bremm-Abulhasan | ots

Weitere Berichte zu: AHK CATS Wirtschaftsklima

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten