Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsklima in Südafrika deutlich verbessert

30.07.2002


Traditionelle AHK-Umfrage bei deutschen Unternehmen

Das Wirtschaftsklima in Südafrika hat sich deutlich verbessert; gleichwohl genießt der Kampf gegen Kriminalität nach wie vor höchste Priorität. Dies sind Kernpunkte der traditionellen Umfrage der Deutschen Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK Südafrika) bei deutschen Unternehmen in Südafrika. Die AHK führt diese Umfrage seit 1993 durch. Bei der diesjährigen Umfrage haben 127 Unternehmen geantwortet, darunter die 20 größten Firmen.

Das Wirtschaftsklima beurteilten 86 Prozent der beteiligten Unternehmen als "ausreichend," "zufriedenstellend," "gut" und "ausgesprochen gut", während 14 Prozent es für "schlecht" hielten, das heißt, dass insgesamt 17 Unternehmen von 127 eine negative Einstellung zeigten. Unter den Firmen mit negativer Einstellung befand sich keines der führenden Großunternehmen.

44 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass sich die Zukunftsaussichten Südafrikas verbesserten, während 50 Prozent sagten, dass das Wirtschaftsklima "gleich" bleiben wird, und nur sechs Prozent waren der Ansicht, dass es sich "verschlechtern" werde. Im Jahre 1998 hatten noch 51 Prozent der Firmen eine negative Einschätzung - im Jahr 2000 waren es elf Prozent. Damit hat sich der Positivtrend der letzten Jahre bestätigt.

Kriterien wie etwa "marktorientierte Wirtschaft", "ausgeglichene Gewinnsteuer", "akzeptable Investitionserträge", "Vorhandensein von Investitionsanreizen" oder "Bedingungen für freien Wettbewerb" in Südafrika wurden von der überwältigenden Mehrheit der befragten Firmen als positiv beurteilt. Dies deutet auf ein grundsätzliches Vertrauen in die wirtschaftspolitischen Strukturen des Landes durch die deutschen Investoren hin.

Gleichzeitig werden aber auch die seit Jahren bekannten Defizite des Standortes Südafrika artikuliert: So wird etwa der Kampf gegen die Kriminalität im Land höchste Priorität zugeschrieben. Hier haben sich jedoch die pessimistischen Beurteilungen im Laufe der letzten Jahre etwas verschoben: "Für uns, die in Südafrika seit vielen Jahren leben, ist es wichtig, zuverlässige Statistiken von der Regierung zu erhalten, um unsere negative Einschätzung zu prüfen und um zu sehen, ob unsere subjektive Ansicht über die Kriminalität auch den realen Tatsachen entspricht," sagte Dr. Klaus Döring, Präsident der AHK Südafrika und Geschäftsführer von Siemens.

Zum Thema Vertrauen in eine höhere Produktivität äußerten sich 56 Prozent der Firmen negativ, 44 Prozent waren grundsätzlich positiv eingestellt. Dies bedeutet eine 45-prozentige Verbesserung in der optimistischen Einschätzung gegenüber den vergangenen Jahren Produktivitätszuwächse betreffend. Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsproduktivität werden von der AHK u. a. zusammen mit der GTZ vorangetrieben. So wurde das Commercial Advancement Training Scheme (CATS) aufgebaut und den Erfordernissen der deutschen Berufsschule angeglichen. Bei CATS erhalten die Schüler eine zweijährige akademische Ausbildung, die mit Inhouse Training in den Firmen kombiniert ist. Die Schüler haben im Anschluss an CATS auch die Gelegenheit, eine Zeit lang in Deutschland zu leben und zu arbeiten. Das CATS Programm unterliegt momentan einer Evaluierung und wird voraussichtlich von den lokalen Behörden als offizielles Learnership Programm in Südafrika akzeptiert werden. Bis zum Jahr 2005 werden voraussichtlich 80 000 junge südafrikanische Menschen von dieser Ausbildung profitiert haben.

Die Gesamtergebnisse dieser Umfrage erhalten Sie nach Anforderung per E-Mail: Lilia@germanchamber.co.za

Lilia Bremm-Abulhasan | ots

Weitere Berichte zu: AHK CATS Wirtschaftsklima

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten