Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitere Verstärkung des Diagnostika-Geschäfts

25.07.2002


HIV-Testsortiment entscheidend ausgebaut

Zur weiteren Verstärkung seines Diagnostika-Geschäfts kauft der Bayer-Konzern über seine US-Tochter Bayer Corporation das kanadische Unternehmen Visible Genetics Inc. (VGI), das an der US-Börse NASDAQ notiert ist. Der Kaufpreis beträgt 61,4 Millionen US-Dollar. Dabei werden für die ausstehenden Stammaktien 1,50 Dollar/Aktie gezahlt und die Vorzugsaktien zum Ausgabepreis plus Zinsen übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der zuständigen Behörden sowie der VGI-Aktionäre. Diese sollen den Plan bei einer für Oktober 2002 geplanten Hauptversammlung billigen.

"Diese Akquisition ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung unseres Sortiments für die Diagnostik von viralen Infektionskrankheiten. Dafür haben wir 1998 mit der Übernahme von Chiron Diagnostics den Grundstein gelegt", sagte Rolf Classon, Leiter der Division Diagnostika des Healthcare-Bereichs der Bayer AG.

Mit einem Marktanteil von rund 10 Prozent im Bereich der medizinischen Diagnostik und einem Umsatz von 2,0 Milliarden Euro gehört Bayer Diagnostika weltweit zu den vier größten Anbietern. Durch die Übernahme von VGI soll die Stellung im Bereich der Nukleinsäure-Diagnostik weiter ausgebaut werden.

Das Testsortiment von VGI ist eine gute Ergänzung zu den Bayer-Nukleinsäuretests auf HIV und Hepatitis. Bei der Resistenzbestimmung durch Sequenzanalyse ist VGI mit seinen TRUGENE™-Tests einer der führenden Anbieter. Dazu gehört auch der TRUGENE™ HIV-1-Test, der einzige HIV-Sequenzierungstest, der in den USA von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA für den Markt zugelassen ist.

Die Behandlung von viralen Infektionskrankheiten wird häufig dadurch erschwert, dass sich resistente Viren ausbilden. Um den Therapieerfolg zu überwachen, werden daher Resistenzbestimmungen durchgeführt, die auch in den medizinischen Behandlungsrichtlinien empfohlen werden.

Bayer Diagnostics mit Sitz in Tarrytown, New York, USA beschäftigt rund 7.000 Mitarbeiter und bedient Kunden in 100 Ländern mit einem umfangreichen Portfolio von zentralen, Selbsttest-, Nukleinsäure- und patientennahen diagnostischen Systemen und Dienstleistungen für die Gesundheitsbeurteilung und das Gesundheitsmanagement in Bereichen wie zum Beispiel Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen, Onkologie, Virologie, Gynäkologie und Diabetes. Bayer Diagnostics ist Teil des weltweit operierenden Bayer-Konzerns, eines internationalen Gesundheits- und Chemieunternehmens mit Hauptsitz in Leverkusen.

Visible Genetics Inc., Toronto, Kanada, entwickelt, produziert und vertreibt automatisierte DNA-Sequenzierungssysteme. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 350 Mitarbeiter, der Umsatz lag 2001 bei 14 Millionen US-Dollar.

Zukunftsgerichtete Aussagen

 

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



BayNews - Team | BayNews

Weitere Berichte zu: Infektionskrankheit VGI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau