Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Haushalte stocken Vermögen um 45 Mrd. Euro auf

30.07.2008
Bundesbürger sparen mehr an als im Vorjahr

Private Haushalte in Deutschland haben im ersten Quartal 2008 mehr Geld angehäuft als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Mit einem Plus von zwei Mrd. Euro liegt die Geldvermögensbildung in diesem Jahr bei 45 Mrd. Euro.

Angesichts deutlich gestiegener Lebenshaltungskosten (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080710004) zeichnet sich in dem Plus eine überraschende Entwicklung ab. Die höheren Ersparnisse bei privaten Haushalten haben ihren Hintergrund jedoch mitunter in den enormen Heiz- und Energiekosten, wodurch im bevorstehenden Winter bereits angesparte Mittel wieder aufgebraucht werden.

Im Vergleich zum vierten Quartal 2007 ist die Geldvermögensbildung in Form von Einlagen allerdings erheblich niedriger ausgefallen, wie die Deutsche Bundesbank mitteilt. Diese Entwicklung entspreche jedoch dem üblichen Saisonmuster und "ist mitunter auf die Ausbezahlung des Weihnachtsgelds zurückzuführen, wodurch automatisch mehr Geld angespart werden kann", erklärt Bundesbank-Sprecherin Madleen Petschmann im Gespräch mit pressetext.

... mehr zu:
»Geldvermögensbildung

Bei Bankeinlagen einschließlich Bargeld stockten die Deutschen ihr Vermögen um rund sieben Mrd. Euro auf, was einem nur wenig niedrigeren Betrag entspricht als im ersten Vorjahresquartal. Dahinter stecke eine beinahe Verdoppelung der Termingelder mit plus 15,5 Mrd. Euro zu Lasten der Sicht- und Spareinlagen, die per saldo abgebaut wurden. Verbindlichkeiten wie Bank- und Versicherungskredite konnten weiter abgebaut und in Höhe von zehn Mrd. Euro getilgt werden. Während bei Wertpapieren Rentenwerte und Investmentzertifikate jeweils um elf Mrd. Euro aufgestockt wurden, haben die privaten Haushalte Aktien im ersten Quartal mit einem Minus von einer Mrd. Euro wie schon in den Vorquartalen netto verkauft.

Die Geldvermögensbildung von Produktionsunternehmen weist im gleichen Zeitraum mit einem Plus von 13 Mrd. Euro gegenüber dem Vorjahr auf 38 Mrd. Euro einen noch deutlicheren Zuwachs auf als bei privaten Haushalten. Dies ist besonders auf eine starke Anteilserhöhung bei Aktien um 32 Mrd. Euro und um 13 Mrd. Euro vermehrte sonstige Firmenbeteiligungen zurückzuführen. Die Ausweitung von Bankeinlagen durch Unternehmen reduzierte sich jedoch um elf Mrd. Euro, wenngleich Kredite und Fremdfinanzierungen um sechs Mrd. Euro abgebaut werden konnten.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bundesbank.de

Weitere Berichte zu: Geldvermögensbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie