Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TechnologieAllianz trifft den Bedarf von deutschen Mittelständlern

30.07.2008
Technologien aus deutschen Hochschulen

Mit fast 12.000 mittelständischen Unternehmen im ganzen Bundesgebiet hat die TechnologieAllianz im Rahmen der SIGNO-Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in den vergangenen Wochen das persönliche Gespräch gesucht, um zu erfahren, wo sie der Schuh bei der Suche nach Technologien zur Weiterentwicklung ihrer Produkte und Verfahren drückt.

Als Managern der Hochschulerfindungen aus der Patentförderung im Bereich „SIGNO Hochschulen“ lag den Patentverwertungsagenturen der Technologieallianz insbesondere daran, Unternehmen mit Bedarf an neuen Technologien aus wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen die Schwellenangst zu nehmen.

Das Engagement stieß auf positive Resonanz. In den Gesprächen zeigten sich die angesprochenen Geschäftsführer und Entwicklungsleiter erfreut über das Interesse an ihren Bedürfnissen und dankbar, mit der TechnologieAllianz einen zentralen Ansprechpartner für den Kontakt zu den deutschen Hochschulen gefunden zu haben.

Mehr als 200 wissenschaftliche Institutionen und deren Spitzentechnologien, die unter „SIGNO Hochschulen“ vom BMWi gefördert werden, repräsentieren die in der TechnologieAllianz organisierten Patentverwertungsagenturen und erschließen der Wirtschaft damit das Potenzial von über 100.000 im patentrelevanten Bereich tätigen Wissenschaftlern.

Zu den Dienstleistungen der Patentverwertungsagenturen gehört es in erster Linie, Unternehmen passende bereits auf ihr Marktpotenzial geprüfte Patente zu vermitteln, mit denen sie in Monopolstellung ihre Wettbewerbsfähigkeit ausbauen können. Annähernd 1.000 Unternehmen haben die Patentverwertungsagenturen in den letzten Jahren durch die Vermittlung von Lizenzen Vorteile im Wettbewerb verschafft.

„Die Strategie, die Vielzahl hochwertiger Hochschulerfindungen aus dem ganzen Bundesgebiet zu bündeln und interessierten Unternehmen einen zentralen Zugang zu bieten, bewährt sich“, resümiert Dr. Peter Stumpf, Vorstandsmitglied der TechnologieAllianz, nun mit Blick auf die jüngste Aktion. „Allein 160 spontane Anfragen aus den Telefonaten zeigen uns, dass Hilfe mehr als willkommen ist und die TechnologieAllianz eine wichtige Lücke schließt,“ so Dr. Stumpf weiter.

Durch Rückrufe und Besuche der Spezialisten des Netzwerks erhielten die Interessenten konkrete Hilfe bei der Definition und Suche nach benötigten Technologien oder der Identifizierung kompetenter Wissenschaftler/Innen in der für Außenstehende zuweilen komplexen Hochschullandschaft.

Dank ausgewiesener Kenntnis der Agenturen des wissenschaftlichen Umfelds konnten beispielsweise mehr als 40 Unternehmen an die geeigneten Experten in Hochschulen und Forschungseinrichtungen vermittelt werden, um die Möglichkeiten von Kooperationen auszuloten.

Allein 378 neue Nutzer registrierte der kostenlose E-Mail-Service „InventionStore“ der TechnologieAllianz (www.inventionstore.de), der u.a. mit Unterstützung des Bundes entwickelt wurde. Er informiert passgenau über Neueinstellungen von Hochschulerfindungen in die Datenbank der TechnologieAllianz, konzentriert auf das Interessengebiet der Nutzer.

Das Angebot der TechnologieAllianz und ihrer Mitglieder entspricht offensichtlich dem Bedarf der Industrie nach einem zentralen Zugang zur Wissenschaft.

Und umgekehrt freut das Engagement der Patentverwerter auch die Auftrag gebenden deutschen Hochschulen und außer¬universitären Forschungseinrichtungen. Forschungskooperationen mit der Industrie und Verwertung von Forschungsergebnissen stehen inzwischen bei fast allen Einrichtungen hoch oben auf der Agenda.

Über SIGNO:

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt Hochschulen, Unternehmen und freie Erfinder/innen mit dem neu aufgestellten Programm SIGNO bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung ihrer innovativen Ideen. Mehr zu SIGNO: www.signo-deutschland.de

Die durch den Bereich „SIGNO Hochschulen“ geförderten wissenschaftlichen Einrichtungen werden in der Be- und Verwertung ihrer Erfindungen durch Technologie- und Patentvermarktungsagenturen unterstützt. Diese haben sich im 1994 gegründeten bundesweiten Netzwerk des TechnologieAllianz e.V. zusammen geschlossen. Der Verbund engagiert sich in der Vermarktung von Technologien aus der deutschen Wissenschaft. Über ihre 28 Mitglieder repräsentiert die TechnologieAllianz mehr als 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit über 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern.

Der flächendeckende Verbund erschließt Unternehmen damit das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten und arbeitet dabei auch mit Partnerverbänden im In- und Ausland zusammen, darunter dem BDI e.V. oder ProTon Europe. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei der Geschäftsstelle der TechnologieAllianz angefordert werden.

Weitere Informationen:
TechnologieAllianz e.V.
Stefanie Zenk
c/o ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Steinstraße 104-106, 14480 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 660-38 16, Fax: +49 (0) 331 660-32 02
E-Mail: zenk@technologieallianz.de

Stefanie Zenk | TechnologieAllianz
Weitere Informationen:
http://www.inventionstore.de
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie